Fritz Kuhn zu Stuttgart 21: "Für Planungsfehler zahlen wir keinen Cent"

Stuttgarts neuer Oberbürgermeister Fritz Kuhn schließt Nachzahlungen für das Bahnprojekt Stuttgart 21 kategorisch aus. "Mir gäbet nix", sagt der Grünen-Politiker in einem Interview mit dem SPIEGEL. Für den Fall höherer Kosten droht er mit einem neuen Bürgerentscheid.

Fritz Kuhn: "Mir gäbet nix" Zur Großansicht
AFP

Fritz Kuhn: "Mir gäbet nix"

Stuttgart - Der neu gewählte Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn schließt Nachzahlungen der Stadt für den Bau des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 kategorisch aus und droht mit einem erneuten Bürgerentscheid.

"Die Bahn hat immer erzählt, Stuttgart 21 sei das bestgeplante Projekt aller Zeiten. Wenn schon jetzt das Geld knapp wird, bevor es mit dem Bau überhaupt richtig losgeht, ist das deren Problem", sagte der Grünen- Politiker dem SPIEGEL.

"Für Planungsfehler der Bahn werden wir keinen Cent bezahlen: Mir gäbet nix." Falls die Bahn trotzdem Forderungen stelle, sollten "die Bürger selbst entscheiden, ob sich die Stadt weiter beteiligen soll", sagt er. "Dann gibt es einen Bürgerentscheid."

Kuhn kündigte eine massive Regulierung des Autoverkehrs in der staugeplagten Landeshauptstadt an. "Ich werde dafür sorgen, dass jeder Parkplatz in der Innenstadt Geld kostet", sagt Kuhn dem SPIEGEL. "Auch Porsche-Fahrer können mal mit der Stadtbahn fahren." Einer Zusammenarbeit mit der Union im Bund erteilte Kuhn eine klare Absage: "Die Debatte ist doch skurril. Die CDU hat mich im Wahlkampf geschmäht und beschimpft. Die SPD hat mich unterstützt. Ich müsste ja der Obermasochist der Republik sein, wenn ich jetzt nach Schwarz-Grün lechzen würde."

Lesen Sie das ganze Interview mit Kuhn im neuen SPIEGEL. Hier können Sie das Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

bim

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Planungsfehler und das bestgeplante Projekt aller Zeiten
vhe 28.10.2012
Nur so, aber wieviel von den Mehrkosten wurde denn durch die Gegner verursacht? (Ganz nebenbei: Gibt es Juchtenkäfer bzw. deren Raupen oder Eier eigentlich zu kaufen?)
2. Witzbold
Progressor 28.10.2012
Das Baukostenrisiko übernimmt gemäß Vertrag aus dem Jahre 2007 das Land Baden-Württemberg. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/milliardenprojekt-finanzierung-fuer-stuttgart-21-steht-a-495398.html
3. Schön....
trader_07 28.10.2012
Schön, dass auch geistig verwirrten Menschen eine geregelte berufliche Tätigkeit nicht verwehrt wird. Sie können als Grünen-Politiker arbeiten.
4. Mir gäbet nix
JuergenM 28.10.2012
Recht hat er. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Bin gespannt was in nächster Zeit noch an Kostensteigerungen ans Tageslicht kommt. Dann wird auch noch der unbedarfteste S21-Befürworter erkennen, wie er von Bahn, Politik und interessierter Witschaft versäckelt worden ist.
5. Experiment mit den Ökos
earl grey 28.10.2012
Zitat von vheNur so, aber wieviel von den Mehrkosten wurde denn durch die Gegner verursacht? (Ganz nebenbei: Gibt es Juchtenkäfer bzw. deren Raupen oder Eier eigentlich zu kaufen?)
Immerhin verhält er sich erwartungsgemäß... und populistisch. Es bringt nichts, eine grüne Neiddebatte mit "Porsche-Fahrern" loszutreten, auch Clio Fahrer werden unter den Grünen noch zu leiden haben. Bin gespannt, wie das Experiment mit den Ökos im Ländle ausgeht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Fritz Kuhn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 205 Kommentare
Berlin, Verteidigungsministerium, 08.02.2012 - Betreff Euro Hawk: Nicht abschätzbare technische, zeitliche und finanzielle Risiken: Die Drohnen-Affäre des Thomas de Maizière

Heft 23/2013 | Inhalt | Vorabmeldungen

Apps: Windows 8 | iPad | iPhone | Android

Digitale Ausgabe kaufen | Druckausgabe

SPIEGEL testen + Geschenk | Abo


Fotostrecke
Stichwahl in Stuttgart: Fritz Kuhn und die Grünen jubeln