Fußnoten-Streit: Dr. Guttenberg nennt Plagiatsvorwürfe abstrus

Karl-Theodor zu Guttenberg wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe bei seiner Doktorarbeit getäuscht: Derartige Anschuldigungen seien abstrus, sagte der Verteidigungsminister. Gleichzeitig schloss er nicht aus, dass es zu einzelnen Fehlern gekommen sein könnte.

CSU-Politiker Guttenberg: "Die Anfertigung dieser Arbeit war meine eigene Leistung" Zur Großansicht
AP

CSU-Politiker Guttenberg: "Die Anfertigung dieser Arbeit war meine eigene Leistung"

Berlin - Für Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg geht es derzeit nicht um die Bundeswehrreform oder die "Gorch Fock": Der CSU-Politiker muss sich mit einem Plagiatsvorwurf bei seiner Doktorarbeit auseinandersetzen - und wehrt sich. "Der Vorwurf, meine Doktorarbeit sei ein Plagiat, ist abstrus", teilte Guttenberg am Mittwoch in Berlin mit.

"Ich bin gerne bereit zu prüfen, ob bei über 1200 Fußnoten und 475 Seiten vereinzelt Fußnoten nicht oder nicht korrekt gesetzt sein sollten und würde dies bei einer Neuauflage berücksichtigen." An der Arbeit der Dissertation hätten keine Mitarbeiter mitgewirkt. "Die Anfertigung dieser Arbeit war meine eigene Leistung", so der Minister.

Politiker von SPD und Grünen übten Kritik an Guttenberg. "Kein Politiker wird gezwungen, eine Doktorarbeit zu schreiben. Aber wer eine schreibt, muss korrekt zitieren", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, SPIEGEL ONLINE. Er warf der Bundesregierung mangelnde Glaubwürdigkeit vor. "Wenn die Bundesregierung die in China verbreitete Neigung zum Plagiat kritisiert und mehr Respekt für geistiges Eigentum fordert, muss sie das auch in den eigenen Reihen sicherstellen", sagte Oppermann.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach rechnet sogar damit, dass Guttenberg nach den Plagiatsvorwürfen seinen Doktortitel abgeben muss. "Sollten die Vorwürfe zutreffen, ist sein Doktortitel nicht zu halten", sagte Lauterbach SPIEGEL ONLINE. Wertungen und ganze Textbausteine zu übernehmen und als eigene darzustellen, sei ein schwerer Verstoß gegen die Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens. Er selbst prüfe als Professor sämtliche bei ihm eingereichten Doktorarbeiten mit einer speziellen Software auf mögliche Plagiate. "Ich bin überrascht, dass die Uni Bayreuth das offensichtlich versäumt hat", sagte Lauterbach.

Der bayerische SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher forderte Guttenberg auf, bis zur Klärung der Plagiatsvorwürfe auf seinen Doktortitel zu verzichten. Rinderspacher sagte am Mittwoch in München, Guttenberg müsse sich an seiner Haltung im Umgang mit der "Gorch Fock"-Affäre orientieren, wo er den Kapitän bis zur Prüfung aller Vorwürfe suspendiert hatte. Diesen Maßstab solle er nun auch an sich selbst anlegen.

SPD sieht Glaubwürdigkeit erschüttert

Die von einem Juraprofessor in der Dissertation des Ministers gefundenen wortgleichen Parallelen mit fremden Texten stellten einen "gravierenden Vorwurf gegen die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit" Guttenbergs dar, so der SPD-Politiker. Im Übrigen wäre Guttenberg auch ohne Verwendung seines Doktortitels in der Führung seiner Ämter in Ministerium und Partei nicht gehindert.

Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin nahm die Plagiatsvorwürfe zum Anlass, Guttenberg zu attackieren: "Egal ob vorsätzliches Plagiat oder einfache Schlamperei: Guttenberg hat zum ersten Mal das Problem, dass er die Verantwortung auf keinen anderen abschieben kann."

Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge wirft der Bremer Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano dem CSU-Politiker vor, in seiner Doktorarbeit Textpassagen aus anderen Veröffentlichungen wortwörtlich übernommen zu haben, ohne dies - wie vorgeschrieben - zu kennzeichnen. Die Doktorarbeit sei an mehreren Stellen "ein dreistes Plagiat", wird Fischer-Lescano in dem Bericht zitiert.

An acht Stellen "offenbarten sich in Guttenbergs Doktorarbeit Textpassagen, denen ein sauberer wissenschaftlicher Nachweis fehlte", heißt es in dem Zeitungsbericht. Es bestehe der Verdacht, dass Guttenberg mit "eklatanten Lücken" bei Fußnoten und Literaturliste "mindestens gegen die guten wissenschaftlichen Sitten verstoßen" habe. "Die Textduplikate ziehen sich durch die gesamte Arbeit und durch alle inhaltlichen Teile", sagte Fischer-Lescano.

"Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt"

Der Titel von Guttenbergs Doktorarbeit lautet: "Verfassung und Verfassungsvertrag. Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU".

In den gravierendsten Fällen beanstandet Fischer-Lescano laut "Süddeutscher Zeitung" Stellen, in denen sich wortgleiche Übereinstimmungen mit Texten finden, "die Guttenberg offenbar weder in einer Fußnote noch im Literaturverzeichnis ausweist". Dabei handelt es sich demnach um einen Text aus der "NZZ am Sonntag" von 2003 und einem Vortrag, den das Liechtenstein-Institut im Jahr 2004 veröffentlichte.

Fischer-Lescano hatte Guttenbergs Arbeit den Angaben zufolge aus wissenschaftlichem Interesse gelesen und bei einer Routineprüfung die Parallelen entdeckt. Inzwischen hat er dem Bericht zufolge eine Kritik der Guttenberg-Arbeit verfasst. Sie soll Ende Februar in der Fachzeitschrift "Kritische Justiz" erscheinen. Fischer-Lescano ist Mitherausgeber des Fachblatts, das "politisch links zu verorten ist", heißt es in dem Zeitungsbericht. Darüberhinaus zog Fischer-Lescano seinen Freund und Kollegen Felix Hanschmann als Ratgeber heran. Hanschmann hat sich laut "SZ" als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht mit Plagiatsfällen beschäftigt. Auch Hanschmann hält demnach die Arbeit Guttenbergs in Teilen für ein Plagiat.

Der zuständige Ombudsmann von Guttenbergs früherer Universität Bayreuth prüft dem Bericht zufolge die Vorwürfe. Der "Süddeutschen Zeitung" sagte Guttenberg dazu: "Dem Ergebnis der jetzt dort erfolgenden Prüfung sehe ich mit großer Gelassenheit entgegen. Ich habe die Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt."

hen/vme/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 552 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
faustjucken_de 16.02.2011
Passt doch: Wer, wie Herr Guttenberg, für nichts gelobt wird, der wird auch für nichts abgestraft.
2. Gilt auch für Guttenberg
wahlossi_80 16.02.2011
Zitat von sysopKarl-Theodor zu Guttenberg wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe bei seiner Doktorarbeit getäuscht: Derartige Anschuldigungen seien "abstrus", sagte der Verteidigungsminister. Gleichzeitig schloss er nicht aus, dass es zu einzelnen Fehlern gekommen sein könnte. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745919,00.html
Die Richtlinien bei Dissertationen sind streng, und da ist es egal, ob der Doktorand adelig oder in Amt und Würde steht. Das sollte auch Guttenberg einsehen. Anstatt gleich rumzupoltern, sollte er sich den Anschuldigungen stellen.
3. Hier haben alle Spätpromovierenden...
vonberlepsch 16.02.2011
...dasselbe Problem: wenn sie im Beruf stehen, haben sie gemeinhin nicht die Zeit, ihre Arbeit selbst zu schreiben. Also geben sie sie in Auftrag. (Es gibt unzählige ''Agenturen'' in Deutschland, die das diskret erledigen - mal googeln!) Natürlich haben sie genausowenig Zeit, selbst die Arbeit auf Plagiate hin zu überprüfen. Jetzt das Dilemma: Plagiat zugeben ist Mist, Auftragsarbeit zugeben ist Mister. Der arme, arme Kerl...:-)
4. Abstrus?
jbrunsmann 16.02.2011
Hmm, wenn diese direkten Übereinstimmungen "abstrus" sind, dann weiss ich nicht, wo "offensichtlich" anfängt....
5. Peinlich
cardiac 16.02.2011
Langsam wird's peinlich, wie verzweifelt die Opposition versucht Guttenberg zu demontieren...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Karl-Theodor zu Guttenberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 552 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote
Plagiatsvorwürfe

Hat Guttenberg durch die Plagiatsvorwürfe seine Glaubwürdigkeit verspielt?