Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

G-8-Gipfel 2005: Berlin schickte fünf Spitzel nach Schottland

Von und

Deutschland schickt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen regelmäßig Undercover-Beamte ins Ausland, um linke Strukturen zu unterwandern. Zum G-8-Gipfel in Gleneagles entlieh Berlin offenbar gleich fünf verdeckte Ermittler. Der Fall ist Ausdruck eines europaweiten Trends.

BKA-Chef Ziercke: Lob von Seiten der Politik Zur Großansicht
dpa

BKA-Chef Ziercke: Lob von Seiten der Politik

Berlin - Als der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA) kürzlich in vertraulicher Runde des Bundestags-Innenausschusses auftrat, sprach Jörg Ziercke über eine heikle Angelegenheit: den Fall des Briten Mark Kennedy. Der britische Undervocer-Polizist, der unter dem Alias "Mark Stone" jahrelang die linke Szene in Europa ausspähte und im Januar aufflog, sei auch in Deutschland aktiv gewesen, etwa rund um den G-8-Gipfel in Heiligendamm. Deutsche Landesbehörden, so räumte Ziercke ein, hätten den Spitzel eigens angefordert.

Doch der umstrittene Einsatz des Briten war offenbar keine Einbahnstraße. Auch Deutschland schickt regelmäßig verdeckte Ermittler ins Ausland, um Linksaktivisten zu unterwandern. Dies geht aus dem SPIEGEL ONLINE vorliegenden vertraulichen Protokoll der Innenausschuss-Sitzung von Ende Januar hervor.

So seien deutsche verdeckte Ermittler etwa 2005 beim G-8-Gipfel im schottischen Gleneagles im Einsatz gewesen. Berlin habe damals mehrere Undercover-Beamte zur Verfügung gestellt, die unter Führung der britischen "National Public Order Intelligence Unit" (NPOIU) aktiv gewesen seien, sagte Ziercke dem Protokoll zufolge. Die genaue Anzahl der deutschen Beamten ist in dem Papier nicht vermerkt. Sie ist aber offenbar auffallend hoch: Teilnehmer der Sitzung erinnern sich, dass der BKA-Chef im Fall von Gleneagles von fünf verdeckten Ermittlern gesprochen habe.

"Stets Lob von Seiten der Politik"

Das Geschehen rund um den damaligen G-8-Gipfel könnte nun in einem neuen Licht erscheinen. In Gleneagles war es zu teils heftigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Linke, globalisierungskritische Gruppierungen hatten damals Tausende Protestler mobilisiert, die zeitweise den Verkehr lahmlegten, Scheiben von Autos einwarfen und Polizisten mit Steinen angriffen. Die Sicherheitskräfte reagierten entsprechend hart.

Die geheimen Operationen in Gleneagles scheinen Teil einer europaweiten Entwicklung zu sein: Der Austausch von Undercover-Ermittlern wird inzwischen offenbar in großem Stil gepflegt. Die Polizeien in den EU-Mitgliedstaaten unterstützten sich gegenseitig, indem man "die Szene in die jeweiligen Länder begleite", wird Ziercke in dem Sitzungsprotokoll wiedergegeben, etwa "was Euro-Anarchisten, militante Linksextremisten und -terroristen angehe".

Diese Form des Austausches gebe es darüber hinaus bei Themen wie Hooligans, im Umfeld von Weltmeisterschaften oder bei anderen großen Sportereignissen. Für diesen Einsatz der Polizeien aus anderen Ländern würde man "auch stets Lob von Seiten der Politik bekommen", so Ziercke dem Protokoll zufolge.

Auch der BKA-Chef selbst sieht in dem Beamtenaustausch offenbar ein sinnvolles Instrument. Man könne der organisierten und konspirativen Vorgehensweise internationaler Netze nur begegnen, in dem man "genauso international und konspirativ" agiere, sagte er. Allerdings, so Ziercke, sehe er einen "Bedarf, über die Kontrolle solcher Einsätze weiter nachzudenken".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie immer stramm rechts
elbröwer 19.02.2011
Da alle diese Dienste in der Tradition des RSHA stehen gibt es für die rechte Szene Entwarnung. Sie ist systemimanent.
2. Tourismus
forumgehts? 19.02.2011
Zitat von sysopDeutschland schickt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen regelmäßig Undercover-Beamte ins Ausland, um linke Strukturen zu unterwandern. Zum G8-Gipfel in Gleneagles entlieh Berlin offenbar gleich fünf verdeckte Ermittler. Der Fall*ist Ausdruck eines europaweiten Trends. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746481,00.html
Nein, der Fall ist Ausdruck von üpppig ausgestatteten Reisekostenbudgets.
3. In Europa hat man rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt ...
Meinungsmarktbeiträger 19.02.2011
Zitat von sysopDeutschland schickt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen regelmäßig Undercover-Beamte ins Ausland, um linke Strukturen zu unterwandern. Zum G8-Gipfel in Gleneagles entlieh Berlin offenbar gleich fünf verdeckte Ermittler. Der Fall*ist Ausdruck eines europaweiten Trends. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746481,00.html
.... während man im Nahen Osten gerade erkennen muss, dass es nie früh genug sein kann, Meinungstrends in der Bevölkerung festzustellen - um ihnen dann entgegen steuern zu können .... Armes Europa.
4. Falsche Richtung
kalimpula 19.02.2011
Hab ich mit meinen Steuern etwa einen Teil dazu beigetragen? Ich hoffe nicht, da ich als Steuerzahler so etwas nie unterstützen würde. Ich sehe in den rechten Strukturen eine größere Gefahr, die es zu bekämpfen gilt. Dafür würde ich auch zahlen. Ein wenig Links würde den Wirtschaftsblutsaugern entgegenwirken und dem Bürger mehr Transparenz und Mitbestimmung in der Politik ermöglichen. Armes Deutschland... Fett, faul und bräsig lässt er es geschehen um dann die Bildschlagzeilen am Stammtisch zu zitieren... Links steht eher für Bildung im Gegensatz zur rechten Gewaltbereitschaft. Darum legt doch mal die Angst ab. Niemand will eine zweite DDR oder einen Staat wie China oder Korea. Lediglich mehr politisches Gleichgewicht und Gerechtigkeit.
5. Großes Lob
imagine, 19.02.2011
Ja fein gemacht. Wenn die Demo zu ruhig verläuft, muss der Anarcho-Beamte nur ein Auto anzünden, bzw. einen Stein werfen. Der darf das ja. Und schon ist der Prügel-und Gas Einsatz gerchtfertigt. Inklusive Phantom Tiefflüge, Unterschieben von falschem "Beweismaterial" (Bologna), bis hin zur Menschenrechtsberaubung. Fein gemacht, Herr Ziercke, Frau Merkel. Ganz fein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Leseraufruf

Der britische Undercover-Polizist Mark Kennedy war offenbar regelmäßig in Deutschland aktiv und infiltrierte linke Gruppierungen.

Haben Sie Kennedy persönlich einmal kennengelernt? Wissen Sie etwas über seine Aktivitäten? Schicken Sie uns Ihre Hinweise per E-Mail .


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: