+++ G20-Newsblog +++ Anti-G20-Demonstranten formieren sich nach Ausschreitungen neu

Unter dem Motto "Welcome to Hell" hatten G20-Gegner zu einer Demonstration in der Hamburger Innenstadt aufgerufen. Die Polizei stoppte den Zug. Jetzt entstehen neue - und auch neue Konflikte. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Mit , , und


7/6/17 10:56 PM Liebe Leserinnen und Leser, das war es fürs erste in diesem Newsblog. Unsere Reporter gehen allmählich nach Hause. Wir wünschen Ihnen eine gute Nacht, alle weiteren Entwicklungen der kommenden Stunden und Tage können Sie bei uns verfolgen. Als Lesestoff vorm Schlafen legen wir Ihnen noch diesen aktuellen Text ans Herz:    Gute Nacht! 7/6/17 10:05 PM 7/6/17 9:56 PM 7/6/17 9:53 PM 7/6/17 9:46 PM Laut Polizei wurden bei den Auschreitungen bislang mindestens 74 Beamte verletzt , etwa 60 davon leicht. Wie viele Demonstranten und Unbeteiligte Verletzungen erlitten, ist nach wie vor nicht bekannt. 7/6/17 9:19 PM Demonstranten baden im Strahl eines Wasserwerfers. Laut Polizei sind in Teilen der Hamburger Innenstadt Randalierer unterwegs, die für erhebliche Sachschäden verantwortlich sein sollen. (Foto: dpa) 7/6/17 9:13 PM 7/6/17 9:12 PM Der an der Reeperbahn neugebildete Demonstrationszug soll nach Angaben der Polizei aus etwa 8000 Demonstranten bestehen. Augenzeugen berichteten, die Kundgebung, die unter dem Namen "Recht auf Stadt und gegen Polizeigewalt" neu angemeldet worden sei, verlaufe weitgehend friedlich. 7/6/17 8:59 PM Schauspieler Sky du Mont hat heute Abend beim Alternativgipfel zu G20 an der Garderobe mitgearbeitet . Eigentlich hatte der 70-Jährige an einer Veranstaltung zum Thema Rassismus teilnehmen wollen, doch wegen Straßensperrungen kam er zu spät. "Da wurde ich so sauer, dass ich gesagt habe, dann helfe ich hier arbeiten", sagte er der dpa. "Man muss ja Flagge zeigen, finde ich." 7/6/17 8:40 PM Im Schanzenviertel häufen sich nach Angaben der Polizei die Übergriffe auf Geschäfte und Beschädigungen an Autos . 7/6/17 8:38 PM Die Veranstalter der "Welcome to Hell"-Demo werfen der Polizei ein unverhältnismäßiges Vorgehen vor. Wie mit der Polizei abgesprochen hätten sie Demonstranten aufgefordert, ihre Vermummung abzulegen, doch die Polizei sei schon währenddessen massiv gegen Protestierende vorgegangen. 7/6/17 8:36 PM 7/6/17 8:35 PM Demonstranten verrücken Straßensperren. (Foto: Reuters) 7/6/17 8:20 PM Der Aufzug aus der Hafenstraße befindet sich auf der Reeperbahn. Er wurde jetzt angehalten, weil vermummte Personen darin sind. #G20HAM17 7/6/17 8:18 PM Jetzt setzt die Polizei auch auf dem Pferdemarkt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein. 7/6/17 8:17 PM 7/6/17 8:15 PM 7/6/17 8:09 PM Nach Angaben der Veranstalter der "Welcome to Hell"-Demo sind zahlreiche Teilnehmer durch den Einsatz von Schlagstöcken verletzt worden. Berichte über einen angeblich lebensgefährlich Verletzten können derzeit weder die Organisatoren der Proteste noch Behörden bestätigen. 7/6/17 8:02 PM Der Aufzug aus der Hafenstraße bewegt sich jetzt durch die Helgoländer Allee in Richtung Reeperbahn. #G20HAM17 7/6/17 7:50 PM 7/6/17 7:42 PM 7/6/17 7:40 PM 7/6/17 7:39 PM 7/6/17 7:37 PM Wie nehmen eigentlich jene Hamburger der Gipfel-Trubel wahr, die weder als Demonstranten noch in ihrem Beruf damit zu tun haben? Unsere Reporterin Heike Klovert hat einige von ihnen getroffen. Hier geht es zu ihrem Text. (Foto: Chris Grodotzki / jib collective) 7/6/17 7:22 PM SPIEGEL-ONLINE-Reporter Steffen Lüdke ist derzeit an der Hafenstraße. Dort habe die Polizei Demonstranten erneut gestoppt und aufgefordert, die Straße zu räumen - sonst werde sie Wasserwerfer und Schlagstöcke einsetzen. Die "Welcome to Hell"-Demo sei schließlich bereits beendet. Die Reaktion der Demonstranten: "Wir sind friedlich, was seid ihr?" 7/6/17 7:21 PM Während die Lage auf Hamburg Straßens unübersichtlich ist, bereiten sich hinter den Kulissen die Staats- und Regierungschefs auf die G20-Sitzungen vor. Interessant dürfte unter anderem das Aufeinandertreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan werden. 7/6/17 7:13 PM Wasserwerfer vs. Bierflasche: Noch immer liefern sich Demonstranten und Polizisten Gefechte in der Stadt. (Foto: AFP) 7/6/17 7:12 PM 7/6/17 7:10 PM 12.000 Demonstranten, vier Stunden und vier Minuten und zwei schwarze Blöcke, so fasst die Polizei die vorzeitig abgebrochene "Welcome to Hell"-Demo zusammen. Autonome hätten Polizisten mit Flaschen, Stöcken, Eisenstangen und Latten angegriffen, diese hätten sich mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken verteidigt. Wie viele Menschen verletzt oder festgenommen worden seien, könne man noch nicht sagen. 7/6/17 7:04 PM Vor dem Oberverwaltungsgericht Hamburg haben G20-Gegner eine weitere Niederlage hinnehmen müssen: Die Richter haben eine Beschwerde der Dauermahnwache "Sleep in - Schlafen gegen Schlafverbote" zurückgewiesen. Die Aktivisten dürfen weiterhin nur zehn symbolische Zelte aufstellen, die jederzeit offen und zugänglich sein müssen. In den vergangenen Tagen hatte die Polizei auf der Grundlage behördlicher Anordnungen mehrere Schlaflager von Aktivisten aufgelöst. 7/6/17 7:03 PM Szene vom Fischmarkt: Demonstranten stellen sich einem Wasserwerfer entgegen. (Foto: Getty Images) 7/6/17 6:59 PM 7/6/17 6:53 PM 7/6/17 6:51 PM Während am Fischmarkt und weiter nördlich nahe der Reeperbahn nun weitgehend friedlich demonstriert wird, kommt es laut Polizei in den Stadtteilen St. Pauli und Altona zu Angriffen auf Beamte und zu Sachbeschädigungen. 7/6/17 6:45 PM 7/6/17 6:45 PM "Man wurde regelrecht runtergeschubst." Teilnehmerinnen der "Welcome to Hell"-Demo schildern ihre Eindrücke. (Video: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 6:45 PM An der Hafenstraße wird weiter demonstriert, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Steffen Lüdke, dieses Mal jedoch friedlich. Demnach sind nur einzelne schwarze Kapuzen zu sehen, dafür aber ein Trommelteam mit rosa Perücken und ein Lautsprecherwagen. Eine Polizeikette zieht sich langsam zurück. 7/6/17 6:38 PM 7/6/17 6:37 PM Auf der Reeperbahn im Stadtteil St. Pauli zieht die Polizei nun offenbar massive Kräfte zusammen. Ganz in der Nähe entsteht eine spontane Demonstration, wie SPIEGEL-ONLINE-Reporter Nicolai Kwasniewski berichtet. (Foto: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 6:36 PM So endete die "Welcome to Hell"-Demo am Fischmarkt. (Foto: dpa) 7/6/17 6:31 PM 7/6/17 6:31 PM Dieser Demonstrant ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. (Foto: dpa) 7/6/17 6:30 PM 7/6/17 6:21 PM Es sind verstörende Szenen, die SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiter Fabian Pieper auf der "Welcome to Hell"-Demo gefilmt hat. (Video: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 6:20 PM 7/6/17 6:15 PM 7/6/17 6:13 PM SPIEGEL-ONLINE-Reporter Steffen Lüdke berichtet, dass Ziegelsteine auf Polizisten und Polizeiwagen fliegen. 7/6/17 6:12 PM Die Hamburger Polizei hat zu einem Angriff auf ihren Pressesprecher eine Pressemitteilung veröffentlicht: " Der Polizeipressesprecher Timo Zill befand sich während eines Interviews im Bereich der St.Pauli Hafenstraße, als er und ein weiterer Beamter plötzlich von unbekannten Tätern massiv bedrängt und attackiert wurden, so dass er und sein Begleiter in einen Rettungswagen stiegen. Die Täter versuchten immer wieder die Tür des Rettungswagen aufzureißen und schlugen auf diese ein. Der Rettungswagen entfernte sich mit Sonderrechten vom Einsatzort." 7/6/17 6:12 PM Die Bundespolizei hat an der holländischen Grenze einen Bus mit 27 Gegnern des G20-Gipfels zurückgeschickt . Schon am Mittwoch waren 33 Gipfelgegner aus der Schweiz an der Einreise nach Deutschland gehindert worden. Am Donnerstag hielten die Behörden zudem zwei Italiener am Hamburger Flughafen fest. 7/6/17 5:51 PM 7/6/17 5:47 PM Die "Welcome to Hell"-Demonstration kommt nach wie vor nicht vom Fleck - aber offenbar setzt die Polizei ihre Forderung durch, auf Vermummung zu verzichten. Teilweise jedenfalls.         7/6/17 5:45 PM "We are fucking angry": Der Protestzug steckt noch immer am Fischmarkt fest. (Foto: Getty Images) 7/6/17 5:34 PM 7/6/17 5:34 PM Will Trump ausgerechnet eine G20-Sitzung zum Thema Klima schwänzen? Die russische Agentur Interfax meldet, das lang erwartete Treffen von US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin finde am Freitag um 16 Uhr statt. Dazu müssten sich beide aber aus der zweiten Plenarrunde absetzen, die sich nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel mit nachhaltiger Entwicklung, Klima- und Energiefragen beschäftigen wird. 7/6/17 5:23 PM 7/6/17 5:19 PM 7/6/17 5:18 PM Auf der "Welcome to Hell"-Demo stehen sich Polizisten und Demonstranten nun direkt gegenüber. Der Protestmarsch ist von der Polizei gestoppt worden, weil sich "circa 1000 Demonstranten vermummt haben". (Foto: AP) 7/6/17 5:16 PM Wir bitten alle friedlichen Demonstranten, sich von den vermummten Personen auch räumlich zu distanzieren. #G20HAM17 7/6/17 5:12 PM "Vermummung bitte ablegen, dann kann es weitergehen!" , bittet die Polizei die "Welcome to Hell"-Demonstranten. Es seien schon Flaschen geworfen worden und "polizeifeindliche Parolen" würden gerufen. 7/6/17 5:11 PM Die Demonstranten der "Welcome to Hell"-Demo stehen drei Wasserwerfern gegenüber, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Holger Dammbeck. "Der schwarze Block ist vermummt, die Polizei fordert Unbeteiligte auf, sich zu entfernen." 7/6/17 5:02 PM Der "Welcome to Hell"- Protestmarsch geht los. (Foto: Reuters) 7/6/17 5:01 PM 7/6/17 4:59 PM Jetzt setzt sich die "Welcome to Hell"-Demo in Bewegung, wie unsere SPIEGEL-ONLINE-Reporter berichten. 7/6/17 4:56 PM 7/6/17 4:54 PM Während derzeit an der Elbe im Zentrum von Hamburg Tausende Menschen auf den Beginn des Demonstrationszuges warten, wirken andere Stadtteile wie ausgestorben. Dieses Foto machte SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiter Nabil Moghib im Schanzenviertel, das unter anderem das linke Kulturzentrum "Rote Flora" beheimatet. (Foto: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 4:23 PM Die Demonstranten am Hamburger Hafen gröhlen sich langsam auf Betriebstemperatur, meldet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Stefan Schultz. "Hamburg meine Perle, Pflasterstein und Scherben", rappt eine Band auf der "Welcome to Hell"-Demo. "A-Anti-Antikapitalista", schallt es aus Tausenden Kehlen zurück. Laut Hamburger Polizei sind derzeit mehr als 4000 Menschen auf dem Fischmarkt versammelt, 10.000 werden erwartet. 7/6/17 4:15 PM 7/6/17 3:55 PM 7/6/17 3:40 PM Die heutige Kundgebung im Hamburger Stadtzentrum wird womöglich eine Ausnahme bleiben: Laut einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts bleiben gleich mehrere für morgen angekündigte Demonstrationen in der Innenstadt untersagt. Die Beschwerden der Anmelder der Versammlungen "Gutes Leben für alle statt Wachstumswahn", "Freihandel Macht Flucht" und "Neoliberalismus ins Museum" seien zurückgewiesen worden, teilte das Gericht mit. Das globalisierungskritische Bündnis Attac hatte für Freitag zwischen 12 und 16 Uhr mehrere Veranstaltungen angemeldet, die von der Versammlungsbehörde mittels Allgemeinverfügung verboten worden waren. 7/6/17 3:21 PM Noch ist alles friedlich bei der "Welcome to Hell"-Demo auf dem Fischmarkt. "Zurzeit ist die Lage völlig unproblematisch", sagte Gerhard Kirsch, Hamburg-Chef der Polizeigewerkschaft GdP, SPIEGEL-ONLINE-Reporter Ansgar Siemens. Kirsch betreut mit Kollegen die Polizisten vor Ort, teilt Äpfel, Energydrinks und Eis aus. Aber er geht davon aus, dass die Lage später noch brenzlig wird. Um 19 Uhr will sich der Demozug in Bewegung setzen. "Sollten dann Böller fliegen und Gruppen vermummt sein, wird die Polizei den Zug vermutlich nicht ziehen lassen und den Fischmarkt abriegeln." (Foto: dpa) 7/6/17 3:20 PM 7/6/17 3:16 PM Das ist die geplante Marschroute der Demo "Welcome to Hell". Die Veranstalter erwarten bis zu 10.000 Teilnehmer. Die Polizei rechnet damit, dass auch gewaltbereite Autonome aus Griechenland, Frankreich oder Skandinavien mitmarschieren wollen. (Foto: Polizei Hamburg) 7/6/17 3:15 PM 7/6/17 3:14 PM Die Polizei beziffert die Zahl der Demonstranten, die sich auf dem Hamburger Fischmarkt für den Protestmarsch "Welcome to Hell" versammeln, mittlerweile auf 2000 und spricht von einem "stetigen Zustrom". Die Polizei rechnet mit bis zu 8000 gewaltbereiten Demonstranten, die vom Fischmarkt über die Reeperbahn bis etwa 300 Meter vor die Messehallen marschieren wollen. Keine andere Demonstration darf dem G20-Tagungsort in den Messehallen näher kommen. 7/6/17 3:03 PM Noch bevor es richtig losgeht mit dem G20-Gipfel, gibt es offenbar einen ersten Entwurf für ein Abschlusskommuniqué - entworfen von allen G20-Staaten außer den USA. Die Nachrichtenagentur dpa berichtet, in dem Papier stehe, dass die anderen G20-Staaten die Abkehr der USA vom Pariser Klimaabkommen "zur Kenntnis nehmen" und ein Signal für die "schnelle Umsetzung" der "unumkehrbaren" Vereinbarung setzen wollen. 7/6/17 2:44 PM 7/6/17 2:42 PM 7/6/17 2:22 PM Bei #WelcomeToHell ist noch nicht viel los. Aber umso mehr Polizei unterwegs, wer zum Gelände will, wird zum Teil k… twitter.com/i/web/status/8… 7/6/17 2:14 PM Trump kommt selbstverständlich nicht allein: Unter anderem auch seine Tochter Ivanka und ihr Ehemann Jared Kushner sind mit ihm in Hamburg angekommen. (Foto: dpa) 7/6/17 2:08 PM #G20HAM17 : Wie angekündigt kommt es zu erheblichen Verkehrsmaßnahmen. Der HVV-Pressesprecher gibt Tipps zur Nutzung… twitter.com/i/web/status/8… 7/6/17 2:06 PM Es sind deutlich weniger Obdachlose auf Hamburgs Straßen unterwegs als sonst. Trotzdem geht das Team von "Hamburg is(s)t gut" seine übliche Runde durch die Innenstadt und verteilt Suppe, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporterin Madeleine Janssen. "Viel haben sie am Donnerstag nicht zu tun, deshalb machen sie Zigarettenpause in der Mönckebergstraße." (Foto: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 1:56 PM In Hamburg gelten derzeit für Flugzeuge strenge Vorschriften. Ein Kleinflugzeug aus den Niederlanden wurde von der Polizei deshalb mit einem Hubschrauber abgefangen - und musste in Uelzen landen. Dem Piloten droht nun eine Strafzahlung von 10.000 Euro . 7/6/17 1:47 PM 7/6/17 1:37 PM Eben hat ein Radfahrer versucht, sich dem Landeplatz von Trump zu nähern. Er hat ne Handvoll Polizisten umkurvt. Da… twitter.com/i/web/status/8… 7/6/17 1:29 PM SPIEGEL-ONLINE-Reporter Christoph Titz hat jubelnde Chinesen am Grand-Elysee-Hotel getroffen: Die chinesische Botschaft hat etwa hundert Landsleute mit roten Bannern an der Rothenbaumchaussee und vor dem Eingang aufgestellt. Sie warten mit roten Bannern und "Welcome"-Botschaften auf Englisch und Chinesisch auf Staatspräsident Xi Jinping. Schülerin Felicia, 15, hat chinesische Eltern und schlägt für Präsident Xi den goldenen Gong: " Wir machen das für die Ehre , bezahlt werden wir nicht", sagt sie. Kurze Aufregung gab es, als dem Falschen zugejubelt wurde: Südafrikas Präsident Jacob Zuma traf vor Xi am Grand Elysee ein, und erhielt von den kostümierten Claqeuren einen unerwartet herzlichen Empfang. (Foto: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 1:28 PM Wer jetzt in Hamburg mit dem Auto unterwegs ist, kommt nur noch langsam voran. "Der Verkehr kommt in weiten Teilen des Stadtgebiets vorübergehend zum Erliegen", sagt ein Polizeisprecher. Der Grund: Die ersten G20-Delegationen treffen ein. (Screenshot Google Maps) 7/6/17 1:18 PM Die Organisatoren der "Welcome to Hell"-Demo werfen der Hamburger Polizei den Versuch vor, die Demo schon im Vornherein zu kriminalisieren - unter anderem mit der Behauptung, es würden Waffen und waffenähnliche Gegenstände mitgenommen, wie SPIEGEL-ONLINE-Reporter Nicolai Kwasniewski berichtet. Dabei wollen die Organisatoren nach eigenen Angaben lediglich klarmachen: Wer die G20 in die Stadt hole, müsse mit kraftvollem Widerstand rechnen. Sie kündigen aber auch an: " Wir werden keine Straßenschlacht beginnen . Und wenn die Polizei nicht jede Vermummung oder einzelne Böller zum Anlass für eine Eskalation nutzt, dann wird die Demonstration friedlich zu Ende gehen." Die Polizei werde sagen können, es habe keine ernsthaften Störungen gegeben. 7/6/17 12:54 PM Die Hamburger Polizei fahndet nach zwei Berliner Linksextremisten : Die beiden Männer, 24 und 27, waren am 22. Juni in Hamburg-Othmarschen in Gewahrsam genommen worden, anschließend hatte das Amtsgericht jedoch ihre Freilassung angeordnet. Nun wird das Duo erneut gesucht. Das bestätigte ein Justizsprecher der "Bild"-Zeitung: "Auf Beschwerde der Polizei hat das Landgericht die Ingewahrsamnahmen der zwischenzeitlich festgenommenen Männer bis zum 9. Juli angeordnet." Bei den beiden Männern war bei einer Kontrolle nach SPIEGEL-Informationen unter anderem eine Liste mit Fahrzeugkennzeichen gefunden worden, hinter denen "BKA" und "SEK" vermerkt worden war. Für die rechtliche Neubewertung sei vor allem die "zeitliche Nähe zum Gipfel" entscheidend, hieß es.   7/6/17 12:37 PM Alles für die Sicherheit: Auf dem Hubschrauberlandeplatz vor Trumps Unterkunft an der Außenalster bereiten sich die Sicherheitskräfte auf die Ankunft des Präsidenten vor. 7/6/17 12:23 PM Der kanadische Premierminister Justin Trudeau und seine Frau haben einen kleinen Überraschungsgast mit nach Hamburg gebracht. Am Donnerstag stiegen sie mit Sohn Hadrien aus dem Flieger. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) wird Trudeau unter anderem am Abend beim "Global Citizen Festival" treffen und weiß um dessen Beliebtheit. "Gegen den Auftritt von Justin Trudeau werden Sie niemanden aufbieten können, der in diesem Glanz mithalten kann", amüsierte er sich im Vorfeld bei einer SPD-Pressekonferenz zum G20-Gipfel im Berliner Willy-Brandt-Haus.    Von links gab es prompt Widerspruch. Kanzlerkandidat Martin Schulz , der neben Gabriel stand, traut sich im Trudeau-Contest offensichtlich mehr zu: "Herr Gabriel spricht im Moment von sich selbst", scherzte Schulz. (Foto: AP) 7/6/17 12:20 PM China lehnt eine gesonderte Erklärung der Mehrheit der G20-Staaten zum Klimaschutz ohne die USA ab . "Niemand sollte ausgeschlossen werden", sagte Vizefinanzminister Zhu Guangyao. China hoffe, dass alle Seiten ihre Kommunikation verbesserten.   In den Gesprächen könne es durchaus zu Kritik kommen, die Erklärungen aber müssten von allen getragen werden, betonte Zhu Guangyao. Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen stehe China unverändert zu seinen Verpflichtungen. Seine Regierung verfolge Umwelt- und Klimaschutz, weil es für das Land selbst notwendig und auch gut für die Welt sei, betonte er.  7/6/17 10:57 AM Chinas Staatschef Xi Jinping ist zum G20-Gipfel in Hamburg eingetroffen. Der Staats- und Parteichef landete am Vortag des Treffens der großen Wirtschaftsmächte. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich bereits am Mittwoch in Berlin mit Xi beraten und setzt auf Chinas Unterstützung, damit auf dem Gipfel Fortschritte erzielt werden können.   Xi Jinping mit seiner Ehefrau bei der Ankunft am Flughafen in Hamburg (Foto: AFP) 7/6/17 10:45 AM 7/6/17 10:01 AM Vor der Anti-G20-Demonstration "Welcome to Hell" (Start: 16 Uhr am Hamburger Fischmarkt) hat Anmelder Andreas Blechschmidt vom linken Kulturzentrum Rote Flora der Innenbehörde und dem Hamburger Verfassungsschutz vorgeworfen, "eine massive Kampagne " gegen Demonstranten zu führen.   "Das Bündnis, für das ich hier stellvertretend spreche, ist seit einer Woche Ziel einer massiven und denunzierenden Stigmatisierung, mit haltlosen und aus der Luft gegriffenen Gewaltszenarien ", sagte Blechschmidt. Die Versammlungsbehörde habe die Demonstration ohne Auflagen für die öffentliche Sicherheit bewilligt. Keine andere Demonstration dürfe dem G20-Tagungsort in den Messehallen näher kommen.    Die Hamburger Polizei rechnet bei "Welcome to Hell" mit bis zu 8.000 gewaltbereiten Demonstranten aus dem In- und Ausland. 10.000 Teilnehmer haben die Organisatoren angemeldet.  7/6/17 9:59 AM SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Benjamin Bidder ordnet Putins Bekenntnis zum Freihandel und gegen Protektionismus ein. 7/6/17 9:32 AM Die Bucerius Law School nutzt ihre Nähe zum Veranstaltungsort des G20-Gipfels für eine Mahnung an die Teilnehmer.   "G20 Members: Respect the Rule of Law!" (Foto: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 9:20 AM Gesperrte Straßen, verkürzte Buslinien : Wie bewegen sich Hamburger während des G20-Gipfels am besten durch ihre Stadt?   7/6/17 9:11 AM Die Polizei empfiehlt Autofahrern, auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen. 7/6/17 9:00 AM 7/6/17 8:57 AM Dutzende Zelte stehen auf einer Wiese am Vorhornweg in Lurup am nördlichen Ende des Volksparks, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Maximilian Holscher: Hier haben die G20-Gegner eines ihrer Camps aufgestellt.   Auch die Aktivisten aus dem Sonderzug sollen hier unterkommen. Es wird viel Französisch gesprochen. Das Camp ist international. Die Stimmung ist friedlich. Immer mehr Menschen erreichen das Camp mit Zelten und Rucksäcken in der Hand. "Yes we Camp" steht auf einem Zelt am nördlichen Ende des Volksparks. (Foto: SPIEGEL ONLINE) 7/6/17 8:55 AM Die USA haben sich nach den Worten des polnischen Verteidigungsministers Antoni Macierewicz mit Polen über den Verkauf von Patriot-Abwehrraketen geeinigt. Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden, sagte Macierewicz. Die polnische Regierung hatte im März erklärt, bis zu 7,6 Milliarden Dollar für acht Patriot-Raketenabwehrsysteme des US-Konzerns Raytheon auszugeben. Sie sieht dies als einen wichtigen Baustein für die Modernisierung der Armee an. US-Präsident Donald Trump weilt schon seit Mittwoch in Polen. Dort will er dem Weißen Haus zufolge in einer Rede ein Bekenntnis zur Nato geben. Geplant sind auch Gespräche mit Regierungen russischer Nachbarstaaten. Dort ist das Misstrauen gegen Russland seit der Annexion der Krim gewachsen. 7/6/17 8:45 AM 7/6/17 8:44 AM Die Entwicklungsorganisation Oxfam hat klare Forderungen an die G20-Gruppe formuliert: Die Welt sei in der globalen Unsicherheit mehr denn je gefragt, "die politischen Weichen in die richtige Richtung zu stellen". Auf ihrem Gipfel müssten sich die Staats- und Regierungschefs zumindest auf einen Aktionsplan gegen soziale Ungleichheit und Maßnahmen für eine gerechtere Steuerpolitik einigen, forderte Oxfam. Steueroasen müssten ausgetrocknet und der weltweite Wettlauf um die niedrigsten Steuersätze beendet werden. Die Wirtschaftspolitik müsse konsequent auf die Bekämpfung sozialer Ungerechtigkeit ausgelegt werden, statt wahllos private Investitionen anzuheizen. Nach dem angekündigten Rückzug der USA unter Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen müsse von den anderen G20-Staaten auch ein "starkes Signal" ausgehen, dass sie fest hinter der Vereinbarung stehen und mehr zur Umsetzung tun werden. Im Kampf gegen die akuten Hungerkrisen in Afrika müssten die G20 endlich auch ihre Nothilfe-Finanzierung "massiv aufstocken".  7/6/17 8:20 AM   Die Spitaler Straße ist normalerweise eine der beliebtesten Einkaufsstraßen Hamburgs. Am Tag vor dem G20-Gipfel ist davon allerdings wenig zu spüren. (Foto: Reuters) 7/6/17 7:57 AM Der Hamburger Fußballverein  FC St. Pauli wird kurzfristig  200 Schlafplätze für Demonstranten einrichten. Die Plätze sollen ab 12 Uhr im Umlauf der Haupttribüne des Millerntor-Stadions zur Verfügung stehen. Der Zugang erfolge über den Eingang Haupttribüne, die Vergabe der Plätze werde in Zusammenarbeit mit den Organisatoren des Camps in Entenwerder geregelt, teilte der Klub mit. Dies sei eine Reaktion "auf das absurde Campverbot, das die zum Teil rechtswidrige Räumung diverser Lager in Hamburg zur Folge hatte, und zum anderen auf die immer noch fehlenden Schlafmöglichkeiten für die auswärtigen Gäste, die in die Stadt gekommen sind, um ihren Protest gegen den G20-Gipfel zu zeigen". 7/6/17 7:56 AM Wie weit die Teilnehmer der heutigen "Welcome to Hell"-Demo kommen werden, wird sich zeigen. Geplant ist diese Route. 7/6/17 7:49 AM 7/6/17 7:47 AM 7/6/17 7:34 AM Sehr friedlicher Protest mit Alsterblick. 7/6/17 7:29 AM Außenminister Sigmar Gabriel hat für den G20-Gipfel ein selbstbewusstes Auftreten Deutschlands und Europas gegenüber den USA gefordert . "Wir Europäer und wir Deutschen, wir haben weltweit einen sehr guten Ruf, weil wir als faire Partner gelten. Wir können auch selbstbewusst auftreten", sagte Gabriel im Deutschlandfunk. Zuvor hatte er bereits den Zeitungen der Funke-Mediengruppe einen klaren und selbstbewussten Umgang mit US-Präsident Donald Trump angekündigt: "Wir wollen ihm erläutern, dass America First nicht heißt America Only."  "Wir sind nicht Anhängsel irgendeiner Politik", sagte Gabriel im Deutschlandfunk weiter. "Wir wollen den Arm zur Freundschaft und zur Kooperation mit den USA ausstrecken, [...] aber wir brauchen nicht unterwürfig sein." Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft Trump am Abend in Hamburg. Gabriel will am Donnerstag, ebenfalls in Hamburg, mit US-Außenminister Rex Tillerson zusammenkommen. 7/6/17 7:14 AM 7/6/17 7:08 AM 30 Aktivisten aus dem G20-Sonderzug durften nicht einreisen. Vor der Abfahrt des Zuges hatte es ausgiebige Polizeikontrollen gegeben.  7/6/17 6:57 AM Die Ankunft des Sonderzugs mit G20-Gegnern aus der Schweiz und dem Süden Deutschlands verläuft bisher friedlich, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Maximilian Holscher. Offenbar wollen die Aktivisten weiter in ein Camp ziehen. Vermutlich nach Altona, wie einige Aktivisten sagten.   7/6/17 6:46 AM Kurz vor Beginn des G20-Gipfels haben die USA Russland eine Zusammenarbeit im Syrien-Konflikt angeboten. Die US-Regierung sei bereit, "gemeinsame Mechanismen" zur Stabilisierung des Bürgerkriegslandes zu erörtern, darunter Flugverbotszonen und eine gemeinsame Koordination der humanitären Hilfe, erklärte Außenminister Rex Tillerson am Mittwoch. Der Syrienkonflikt dürfte eines der zentralen Themen bei dem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Staatschef Wladimir Putin am Freitag in Hamburg sein. 7/6/17 6:45 AM 7/6/17 6:40 AM Der Protest-Sonderzug ist da - mit mehreren Stunden Verspätung erreichte er den Hauptbahnhof in Hamburg. 7/6/17 6:33 AM Auch der Flughafen in Hamburg bereitet sich auf die Ankunft der Staats- und Regierungschefs vor. Alle anderen müssen bis zum Sonntag mit Verzögerungen rechnen. Genaue Informationen für Reisende gibt es hier . 7/6/17 6:32 AM Am Hamburger Hauptbahnhof soll in wenigen Minuten auf Gleis 13 ein Sonderzug mit G20-Gegnern ankommen.Die Polizei hat den Bereich teilweise abgesperrt, Polizeihunde sind ebenfalls im Einsatz. Der Zug war am Mittwochabend in der Schweiz gestartet - mit diversen Stopps, um weitere Aktivisten einzuladen. Rund 700 Menschen sollen in Kürze eintreffen. SPIEGEL-ONLINE-Reporter Maximilian Holscher ist vor Ort. 7/6/17 6:03 AM Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung sind die UN-Nachhaltigkeitsziele in Gefahr. Die 157 Staaten der Vereinten Nationen haben sich mit der Agenda 2030 verpflichtet, sich im Kampf gegen Mangelernährung und Klimawandel sowie für die Versorgung mit Strom, Wasser und Internetzugängen zu engagieren.   Vor dem G20-Gipfel in Hamburg aber warnen die Forscher aus Gütersloh: Auch Länder aus der Gruppe der stärksten Industrienationen und Schwellenländer hinken bei der Erfüllung der UN-Ziele hinterher. Hauptursachen sind laut der am Donnerstag veröffentlichten Studie Protektionismus , also das Abschotten der eigenen Wirtschaft, und Nationalismus.   Laut Studie erfüllen die skandinavischen Staaten mit Schweden, Dänemark und Finnland auf den Plätzen eins bis drei die Nachhaltigkeitsvorgaben noch am besten. Deutschland liegt auf Rang sechs . Das gute Abschneiden führen die Studienautoren vor allem auf die langjährige und nahezu universelle Schulbildung und eine niedrige Analphabetenrate zurück. Die USA liegen auf Platz 42, Russland auf Platz 62, und China rangiert auf Platz 71.  7/6/17 5:58 AM Bundesaußenminister Sigmar Gabriel  hat im Deutschlandfunk dafür plädiert, über Gespräche mit den "Amerikanern zu einem gemeinsamen Handeln zu kommen". Es gebe Dinge, bei denen "wir große Sorgen haben, dass die Vereinigten Staaten in einen Handelskrieg gegen Europa eintreten." Dies würde "natürlich Reaktionen auslösen in Europa". 7/6/17 5:53 AM Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat sich zu Wort gemeldet. Am Donnerstag sprach er sich gegen jede Form von Protektionismus aus: "Ich bin der Überzeugung, dass nur offene, auf einheitlichen Normen und Standards basierende Handelsverbindungen das Wachstum der globalen Wirtschaft stimulieren und eine fortschreitende Entwicklung zwischenstaatlicher Beziehungen fördern können", schreibt er in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".   Die Gelegenheit nutzte er auch, um die Sanktionen gegen sein Land zu kritisieren. "Nach unserer Auffassung sind solche Sanktionen nicht nur perspektivlos, sondern sie widersprechen auch den G20-Grundsätzen zum Zusammenwirken im Interesse aller Länder der Welt", betonte er.   Zugleich bekannte sich der Präsident zum Pariser Klimaschutzabkommen , aus dem US-Präsident Donald Trump aussteigen will. Russland gehöre zu den führenden Mitstreitern im internationalen Klimaprozess und habe seine Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll übererfüllt, schrieb Putin. 7/6/17 5:20 AM Auf dem Gelände des Porschezentrums in Hamburg-Eidelstedt kam es in der Nacht zu einem Brand. Acht Fahrzeuge sind größtenteils ausgebrannt. Die Polizei habe am Donnerstagmorgen Brandbeschleuniger gefunden und gehe von Brandstiftung aus, sagte ein Sprecher. Beamte vor Ort vermuteten, dass es einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden G20-Gipfel gibt. Von den Tätern fehlte jede Spur. Der Zusammenhang mit G20 wird nun geprüft.   Ausgebrannter Porsche (Credit: dpa) Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 243 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kwoik 06.07.2017
1. @ Gabriel
Natürlich ist Kommunikation wichtig, aber nicht nur die fetten 20 und wenn die großen 20 warum in einer Stadt wie Hamburg? Warum nicht wie früher auf einer Insel oder einem Kreuzfahrtschiff. Da passen 4500 Menschen drauf, das sollte reichen. Aber so ist es einfach nur unnötige Geld und Ressourcen Verschwendung. Vor allen Dingen wo jetzt schon feststeht das am Ende nichts bei rum kommt.
fatherted98 06.07.2017
2. naja...
...der Zusammenhang ist ja ziemlich offensichtlich. Der Schluss der aus solchen Anschlägen gezogen werden muss ist allerdings ernüchternd....Deutschland ist kein sicheres Land mehr, ob von rechts oder links oder Islamischer Seite....Terror, Anschläge, Übergriffe, Kriminalität all überall. Das Polizei durchaus in der Lage ist dem Paroli zu bieten sieht man jetzt in Hamburg...nur da gehts halt nicht um den einfachen Bürger der geschützt werden soll....sondern um ein paar "Großkopferte"....dann geht natürlich alles....wenn der Bürger auf die Wache kommt wird er erst mal 1-2 Stunden sitzen gelassen....da verzichten die Meisten schon deshalb auf eine Anzeige....letzlich macht es eh keinen Sinn...denn nach 4 Wochen bekommt man einen Schrieb das Verfahren eingestellt wegen "ist nicht". Im Falle des Porschezentrums wird da sicher anders und mit höherer Motivation ermittelt....sicherlich auch ein Grund warum in Hamburg so viele auf die Straße gehen....der Unterschied zwischen oben und unten und die Ungleichbehandlung bei Behörden wird immer frapierender.
KarK 06.07.2017
3. Oh
Also ich hätte jetzt ja gesagt, dass der Brandstifter die Schuld hat, aber was weiß ich schon. Aber immerhin war es nicht die AfD. Oder Trump. Obwohl ...
brotfresser 06.07.2017
4. Das Gelände ist doch bestimmt Kamera überwacht.
Dann sollte das ja kein Problem für eine gute Polizei sein. Falls es die Kameras nicht gibt, wäre das sher seltsam. Also was soll die (vor)schnelle Schuldzuweisung der Polizei. Die soll ihre Ermittlungsarbeit machen und keine Vermutungen anstellen. Auch die Presse sollte vorsichtig sein. Mit gleichen Recht könnte man behaupten, dass dies verdeckte Ermittler der Polizei warenAlso: solide Polizeiarbeit ist gefragt und keine Agitation.
geirröd 06.07.2017
5. Genau.. erst Nachdenken...
... die Polizei ist gegen Störer vorgegangen, die sich nicht an die Regeln halten können. Leute, die ein grundlegendes Problem mit Autorität und Gesetzen haben, sich aber auf selbige gerne berufen, wenn es Ihnen in den Kram passt. Es gibt nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten als Bürger! Die Polizei hat sich weder verfassungsfeindlich verhalten, noch Eskalation provoziert. Wer sich vernünftig verhält, hat auch nichts zu befürchten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.