Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pannengewehr: Auch unter von der Leyen wurden G36-Probleme vertuscht

Soldaten mit G36: "Ein Treffen auf Kampfentfernung nicht möglich" Zur Großansicht
DPA

Soldaten mit G36: "Ein Treffen auf Kampfentfernung nicht möglich"

Das Verteidigungsministerium hat noch im vergangenen Jahr Schwierigkeiten mit dem G36 verschwiegen. Die Fehlermeldung eines Oberstleutnants wurde nach Informationen des SPIEGEL bagatellisiert.

Das Verteidigungsministerium hat noch während der Amtszeit von Ursula von der Leyen (CDU) versucht, die Probleme mit dem Sturmgewehr G36 zu vertuschen. Nach Informationen des SPIEGEL meldete ein Oberstleutnant der 1. Panzerdivision am 31. März 2014 ein "Besonderes Vorkommnis" an das Ministerium. Beim Schusstraining hätten sich Präzisionsmängel gezeigt, es komme zu "signifikanten Treffpunktverlagerungen". Die mangelnde Präzision des Gewehrs sei nicht wie vermutet auf die Munition zurückzuführen, denn auch mit der vorgeschriebenen "Waffen-Munition-Kombination" sei "ein Treffen auf Kampfentfernung nicht möglich". (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Ein General der Bundeswehr räumte im vergangenen Dezember im Verteidigungsausschuss des Bundestags den Vorfall erst auf Nachfrage der Opposition ein. Beamte des Verteidigungsministeriums hatten zuvor die Meldung des Oberstleutnants als "nicht melde- und untersuchungspflichtiges Ereignis" eingestuft - offenbar, um weiter behaupten zu können, es gebe keine Probleme mit dem G36.

Das Pannengewehr wird nicht mehr lange die Standardwaffe der Bundeswehr sein. Die Verteidigungsministerin kündigte vor wenigen Tagen in einer vertraulichen Sitzung im Bundestag die Ausmusterung der Waffe von Heckler & Koch an.

Damit beendete die Ministerin ein jahrelanges Hin und Her im Umgang mit den Problemen der Waffe. Bereits 2012 stand fest, dass das Sturmgewehr erhebliche Präzisionsprobleme hat, wenn es heiß geschossen wird oder bei hohen Außentemperaturen aufgeheizt wird.

Der Linken-Abgeordnete Jan van Aken, der Mitglied des Verteidigungsausschusses ist, sagt dazu: "Bei fast allen Rüstungsskandalen sehen wir das gleiche Bild: Schlechtes Material wird teuer eingekauft, verantwortlich ist am Ende niemand, zahlen muss der Steuerzahler."

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

gor/gt/js/mgb/mp/rp/

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jan van Aken hat Recht
Mister Stone 25.04.2015
Van Aken hat Recht. Am Schlimmsten für den Steuerzahler sind wahrscheinlich die Kaufverträge, die natürlich von der Rüstungslobby geschrieben werden. Ich wette, dass darin jegliche Unternehmenshaftung ausgeschlossen ist, der "Kunde" aber für jeden Nachteil, der dem Unternehmen entstehen könnte, zu umfangreicher Haftung bzw. Ausgleichszahlungen verpflichtet wird.
2. Bitte
ausserland 25.04.2015
lasst sie doch endlich abtreten, damit Sie dem Volk nicht noch mehr Schaden zufügen kann!
3. Wen interessiert das denn
leserbrief123 25.04.2015
Wenn ich mir ein Auto kaufe und etwas reklamieren muss schaffe ich das auch ohne die Presse.
4. Eine Frage des Einsatzumfeldes
kritischer-spiegelleser 25.04.2015
und der Anforderungen. Als diese Waffe angeschafft wurde hatte die Bundeswehr ganz andee Einsatzschwerpunkte. Jetzt zu weinen weil bei geänderten Parametern nicht funktioniert ist reine Wichtigmache unserer Ministerin.
5.
HansPa 25.04.2015
Es gibt keine Korruption in Deutschland! Italien, klar. Türkei, selbstverständlich. Aber doch nicht hier! Und wer hier nicht zufrieden ist kann ja rübergehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: