Probleme beim G36-Gewehr "Für den Einsatz nur eingeschränkt tauglich"

Das Urteil der Experten über das Bundeswehr-Gewehr G36 ist harsch: Laut neuen Gutachten ist es für den Einsatz nur eingeschränkt tauglich - und gefährdet das Leben deutscher Soldaten im Gefecht.

Von

Bundeswehrrekrut bei Übung mit G36-Gewehr: Heiß geschossen sinkt die Trefferwahrscheinlichkeit des Sturmgewehrs
DPA

Bundeswehrrekrut bei Übung mit G36-Gewehr: Heiß geschossen sinkt die Trefferwahrscheinlichkeit des Sturmgewehrs


Die neuen Gutachten über das Standardgewehr der Bundeswehr sind verheerend. Heiß geschossen sinkt die Treffgenauigkeit des G36 auf nur rund 50 Prozent. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird schnell handeln müssen, doch ihre Experten sind sich nicht einig.

Mangelnde Klarheit kann man den neuen Gutachten zur Standardwaffe der Bundeswehr nicht vorwerfen. Das Planungsamt der Truppe beschreibt kurz und knapp die Ergebnisse der Schießtests mit dem G36: "Nach dem Verschuss von zwei Magazinen", so die Experten, sei "ein gezieltes Treffen des Gegners nicht mehr zuverlässig gewährleistet". Heiß geschossen sinke die Treffwahrscheinlichkeit des G36 auf 53 Prozent. Nur jedes zweite Geschoss aus dem Gewehr des Herstellers Heckler & Koch erreichte das angepeilte Ziel, nach dem dritten Magazin war es nur noch jedes dritte.

G36 gefährdet Leben von Soldaten

Die Folgerungen lesen sich düster: "In fordernden Gefechten" sei das "präzise Bekämpfen des Gegners" nicht möglich, das G36 "für den Einsatz nur eingeschränkt tauglich" und "nicht in vollem Sinne einsatzreif". Im verquasten Bundeswehr-Sprech heißt es dann, "im Sinne der Überlebens- und Durchhaltefähigkeit" sei mit dem G36 im Einsatz eine "erhebliche Fähigkeitslücke" festzustellen. Auf Deutsch heißt das nichts anderes, als dass Soldaten mit dem G36 mangelhaft ausgestattet waren und sind. Man könnte auch sagen: Das G36 gefährdet das Leben deutscher Soldaten im Gefecht.

Die schockierenden Zeilen und Zahlen liegen seit Freitag im Verteidigungsressort im Bundestag vor. In einem dicken Ordner mit 372 Seiten beschreiben das Wehrwissenschaftliche Institut für Werk- und Betriebsstoffe, das Fraunhofer Ernst-Mach-Institut und die Wehrtechnische Dienststelle 91 ihre Beschusstests mit dem G36. Dutzende bunte Schaubilder der Treffscheiben dokumentieren die massiven Präzisionsprobleme der Waffe, die in allen verfügbaren Varianten getestet wurde. Umso mehr Munition verschossen wurde, desto größer werden die Trefferkreise.

Das Urteil der Experten ist so eindeutig wie ernüchternd. Als Zielmarke hatte man festgelegt, die getesteten Waffen sollten auf eine Entfernung von 300 Meter eine Treffgenauigkeit von 90 Prozent erreichen. "Das aktuelle Waffensystem erfüllt die Forderungen nicht", so das Ergebnis des G36. Der Behauptung von Heckler & Koch, dass der Präzisionsverlust durch die Erhitzung bei schnellen Feuerstößen ein normaler physischer Effekt sei, der jedes Gewehr betreffe, widersprechen die Gutachten. Demnach hätte ein anderes Gewehr die Tests erfolgreich bestanden.

Von der Leyen unter Zugzwang

Besonders die Zeilen, dass das G36 das Leben deutscher Soldaten gefährde, setzen Ministerin von der Leyen unter Zugzwang. Einige Wochen, das hatte ihr Sprecher gesagt, wolle man sich zur Auswertung der verschiedenen Untersuchungsberichte Zeit nehmen. Dann sollen noch Kommissionen klären, warum die Probleme des G36, die seit 2011 bekannt sind, so lange verschleppt wurden. Der Zeitplan war vom Team von der Leyens bewusst gewählt, es sollte eine Art Masterplan sein, um das Tempo aus der Affäre zu nehmen, die der Ministerin zunehmend gefährlich wird.

Schon jetzt hagelt es heftige Kritik. Die grüne Verteidigungsfachfrau Agnieszka Brugger hielt von der Leyen vor, dass die aktuellen Untersuchungen lediglich frühere Analysen bestätigten, die schon seit 2012 vorliegen. "Aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate herrschen mittlerweile aber große Zweifel, ob von der Leyen zu einer Kursänderung im Wehrressort wirklich fähig und bereit ist", sagte Brugger. Als Grund nannte sie, dass auch die neue Ministerin seit Amtsantritt im Dezember 2013 den "Kurs des Verschleierns" ihres Vorgängers zunächst fortgesetzt habe.

Alternative gesucht

Ob die Ministerin viel Zeit für Entscheidungen hat, scheint nach Vorlage der Gutachten unwahrscheinlich. Das Planungsamt, also die Experten aus ihrem eigenen Haus, jedenfalls fordert den sofortigen Kauf von anderen Sturmgewehren für die Auslandsmissionen der Truppe. Die Bundeswehr solle umgehend die "Beschaffung geeigneter Sturmgewehre" samt Munition "als Interimslösung für die Bedarfe aktueller Einsätze" einleiten, so das Papier. Das G36 solle nur so lange genutzt werden, bis man eine Alternative gefunden habe, um alle Soldaten auszustatten.

Die genaue Lektüre der Untersuchungsberichte aber illustriert auch, dass sich die Experten der Truppe keineswegs einig sind, wie es weiter gehen soll. So schreibt das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung (BAAINBw), man solle das G36 weiter nutzen und sogar noch "regenerieren", da eine Einführung einer neuen Waffe bis zu zehn Jahren dauern würde. Dazu soll sogar der vom Haushaltsausschuss erzwungene Stopp für den Kauf neuer G36-Modelle aufgehoben werden und die "Nutzungsdauer des G36 über 2016 hinaus" verlängert werden, schreiben die für den Einkauf der Truppe verantwortlichen Beamten.

Eine solche Bitte des Ministeriums aber dürfte nach den Berichten über das Gewehr nur sehr schwer zu vermitteln sein.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 214 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paulmeiersohn 18.04.2015
1. Alles Politik
Die BW hat bestellt - H&K hat geliefert: Ein zu allererst preiswertes, leichtes, kleinkalibriges, universelles, niedliches Gewehrchen, mit dem jeder Schwachkopf auch ohne intensive Ausbildung ballern kann: das G36. Die jetzige Kampagne gegen H&K soll lediglich das Verhandlungs-Terrain bereiten für die anstehende Neuanschaffung. Alles Theater-Donner.
Beat Adler 18.04.2015
2. Xter Artikel, Xtes Forum, und ich verstehe es immer noch nicht.
Xter Artikel, Xtes Forum uebers G36, und ich verstehe es immer noch nicht. Warum ist Deutschland nicht in der Lage seine wenigen Soldaten der Kampfeinheiten allerbestens auszuruesten? Es geht ja nicht mehr um eine Billigwaffe fuer ein Massenheer. Kann bitte jemand diese Frage beantworten? mfG Beat
harry099 18.04.2015
3. frau v d leyen weiss seit ihrem amtsantritt von
diesen problemen. trotzdem hat sie den bundestag wie uns bürger einfach angelogen. hier werden unmengen von geld versenkt, die soldaten mit untauglichenn waffen in krisengebiete geschickt. ein rücktritt ist unumgänglich. zeitgleich müssen jetzt ermittlungen gegen die weiteren verantwortlichen eingeleitet werden, vor allem auch gegen herrn demaiziere. alles andere wäre bananenrepublik.
thunderstorm305 18.04.2015
4. Wo sind die Spezifikationen der Waffe?
Wieder fehlen Angaben über die zum Zeitpunkt der Anschaffung gesetzten Spezifikationen. Stimmt es dass die Bundeswehr von ganz anderen Anwendungen ausgegangen ist? Wenn ja, dann kann man dem Hersteller keine Vorwürfe machen, denn er hat geliefert was verlangt wurde. Aber wie üblich ist zu diesem Thema nichts geschrieben.
Sueme 18.04.2015
5.
Zitat von thunderstorm305Wieder fehlen Angaben über die zum Zeitpunkt der Anschaffung gesetzten Spezifikationen. Stimmt es dass die Bundeswehr von ganz anderen Anwendungen ausgegangen ist? Wenn ja, dann kann man dem Hersteller keine Vorwürfe machen, denn er hat geliefert was verlangt wurde. Aber wie üblich ist zu diesem Thema nichts geschrieben.
Vermutlich weil es die Bundeswehr bzw die zuständige Beschaffungsbehörde nicht so unbedingt gut aussehen lassen würde. Dann doch lieber griechischer weise die Schuld auf andere schieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.