G7-Gipfel SPD-Vize Stegner kritisiert Ausschluss Russlands

Der stellvertretende SPD-Chef Stegner findet es falsch, dass Russland beim Treffen der G7-Staaten in Elmau fehlt. Im SPIEGEL fordert auch Parteivize Schäfer-Gümbel eine Perspektive für Moskaus Rückkehr ins G8-Format.

SPD-Vize Stegner: Gipfel ohne Russland ist ein Fehler
DPA

SPD-Vize Stegner: Gipfel ohne Russland ist ein Fehler


Die Debatte um den Ausschluss Russlands aus der Gruppe der G8 ist in der Spitze der Koalition angekommen. SPD-Parteivize Ralf Stegner bezeichnete es gegenüber dem SPIEGEL als Fehler, Russland nicht am Gipfel in Elmau zu beteiligen, der am Sonntag beginnt. "Es geht doch um Prozesse im Weltmaßstab, die man nicht ohne Russland steuern kann", so Stegner. (Lesen Sie die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2015
Wie die Angst vor Attentaten unsere Freiheit frisst

Die G7 auf eine Wertegemeinschaft zu reduzieren, hält er für falsch: "Das Treffen ist doch kein Kaffeekränzchen." Wenn man sich wirklich nur mit denen treffen wolle, die die eigenen Werte teilen, "dann bekommen wir wahrscheinlich nicht mal ein G2-Treffen hin", so Stegner.

SPD-Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel forderte gegenüber dem SPIEGEL eine Perspektive, dass Russland einen Weg zurück in die Gemeinschaft der G8 findet. CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel hält eine Rückkehr Russlands in den Kreis der G8 zurzeit für ausgeschlossen.

Vote
Ist das G7-Treffen überflüssig?

Unter massivem Polizeischutz und mit viel Pomp treffen sich am Wochenende die G7-Regierungschefs im oberbayerischen Elmau. Muss das sein?

Nach Ansicht des Auswärtigen Amts muss Moskau dafür vor allem das Minsker Abkommen umsetzen. Im Kanzleramt gilt darüber hinaus als Bedingung, dass Moskau sich in der Krim-Frage bewegt.

Diese Ansicht teilen nicht alle in der Union. "Eine Rückgabe der Krim ist für mich keine zwingende Bedingung für die Wiederaufnahme in die G 7, sagte Fraktionsvize Franz Josef Jung (CDU) dem SPIEGEL. Wenn Moskau das Minsker Abkommen konsequent umsetze, lasse sich darüber reden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
viwaldi 05.06.2015
1. Hallo ihr Sozen, ist doch einfach
Putin beendet den Krieg in der Ukraine, gibt die Annexion der Krim auf und hält sich an die Zusagen von 1990. Schon ist der Weg frei für ein G8. Ich weiß nicht, ob Herr Stegner wirklich hier Angriffskriege und Landraub gutheißen will, mit seiner politischen Naivität verhöhnt er in jedem Falle die Toten des Majdan und die Toten in der Ukraine, die auch nur Freiheit für ihr Land wollen. Hier im roten Sessel lässt sich laut pubsen, Herr Stegner. Hören Sie auf damit.
hansulrich47 05.06.2015
2. Na ja:
Herr Stegner vetritt den linken Flügel der Partei. Ist fast schon rotviolett. Da gehört das zur freien Meinungsäusserung. Im übrigen ist es völlig egal. ;-)))
garfield 05.06.2015
3.
Die Antwort mit den meisten Klicks: "Es ist wichtig, dass die westlichen Industrienationen regelmäßig Geschlossenheit demonstrieren." Wie sagte schon Volker Pispers so treffend: "Der Deutsche liebt Geschlossenheit über alles. Hose geschlossen, Weltbild geschlossen ..." Bei Stegner schimmert ja manchmal noch ein Rest Sozialdemokratie und Vernunft durch. Nur leider reagiert auch er wie eine Sprechpuppe, wenn man ihn z.B. bzgl. des Themas Linke ein wenig drückt. Dann kommen die gleichen hohlen Phrasen wie von den anderen Neoliberalen in seiner Partei. Und bei TSG ist es sehr ähnlich. Geh mir fort mit der Truppe.
abc. 05.06.2015
4. Herr Stegner und Herr Schäfer-Gümbel
Herr Stegner und Herr Schäfer-Gümbel müssen immer dann nach vorne, wenn sich die SPD mal so richtig von der Union abgrenzen will, und mit scheinbar opportunen Themen nach vorne prescht (war früher Herrn Oppermanns Aufgabe, aber der darf seit Edharty nicht mehr). Meistens wird's dann aber nichts mit dem Profilieren, weil das Thema zum Boomerang wird bzw. zum Rohrkrepierer. weswegen man die Herren Stegner und TSG auch nicht mehr so ganz ernst nehmen kann.
ArAlOs 05.06.2015
5. Langsam wird es unheimlich
Die Herren Stegner und Schäfer-Gümbel sind für mich seit etlichen Jahren zwei wesentliche Gründe dafür, dass man SPD nicht wählen kann. Wenn un auch diese Herren merken, das unsere Mutti auf dem besten Wege ist den Karren irreparabel in den Dreck zu fahren, dann grenzt das an ein Wunder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.