Gabriels SPD-Erneuerung Zauberformel ohne Garantie

Der Reflex ist bekannt: Wähler verdrossen? Basis murrt? Dann fix eine Reform her, mehr Transparenz, mehr Beteiligung - wie es nun SPD-Chef Gabriel verspricht. Wichtiger als neue Organigramme wäre allerdings eine Entscheidung, was die Partei eigentlich will.

SPD-Chef Gabriel: Argwohn der Aktivisten
DPA

SPD-Chef Gabriel: Argwohn der Aktivisten

Eine Analyse von Franz Walter


In schöner Regelmäßigkeit entdecken die Parteien den Charme der Basisdemokratie, wie nun wieder die Gabriel-SPD. Das geschieht natürlich nie ganz freiwillig. Es ist immer Ausfluss schlimmer Krisen, schwerer Wahlniederlagen, deftiger Mitgliederverluste, vor allem aber: Reaktion auf den demoskopisch akkurat ermittelten Anstieg der Parteienverdrossenheit im Volke. Und seit 25 bis 30 Jahren werden die immer gleichen Rezepte feilgeboten. Partizipation, mehr innerparteiliche Debatten, Vorwahlen, offene Listen, größeren Raum für Quereinsteiger.

In der Regel verschafften sich die Anwärter auf Führungspositionen damit die Legitimation, um die alten, beschädigten Parteieliten ersetzen zu können. Oft endet der Reformimpetus ziemlich rasch, sei es, weil die neuen Eliten an mehr Debatten und größerer Transparenz in Wirklichkeit wenig Interesse hatten, sei es, weil der Mittelbau und die Mitgliederbasis die neuen Möglichkeiten keineswegs so freudig nutzten, wie man erwartet hatte.

Das alles ist europaweit zu beobachten. Beispiel Frankreich. Hier zeigte sich die Sozialistische Partei zuletzt reformfreudig, weil hier die Not durch eine schon über Jahre anhaltende Machtlosigkeit und tiefe innere Aufsplitterung in Clans und Cliquen wohl am stärksten in der europäischen Sozialdemokratie ausgeprägt ist.

Mitte 2009 setzte sich die Vorsitzende der PS, Martine Aubry an die Spitze der innerparteilichen Erneuerungsbewegung und verkündete die "totale Erneuerung". Eine entscheidende Station in diesem Prozess sollte das Mitgliederreferendum am 1. Oktober 2009 werden. Die Mitglieder hatten darüber zu entscheiden, ob der künftige Präsidentschaftskandidat der PS durch Vorwahlen nominiert wird, an denen auch Sympathisanten teilnehmen dürften, oder weiter nach dem traditionellen Delegiertensystem. Das dürfte wohl auch ein Stück Vorbild für Gabriel gewesen sein.

Zögerliche Basis

Rund 70 Prozent der Abstimmenden sprachen sich für die Reform aus, also auch für das Basisplebiszit über Spitzenkandidaturen. Indes: Nur 46 Prozent der PS-Mitglieder nahmen an diesem Referendum teil, was denn doch einigen Aufschluss gibt über den innerparteilichen Zustand. Vielleicht glaubten auch die meisten Mitglieder nicht mehr so recht an die Erneuerung ihrer Partei. Vor fünf Jahren jedenfalls hatte es mit dem Engagement besser ausgesehen: Im Dezember 2004 nahmen immerhin 83 Prozent der französischen Sozialisten an einer Mitgliederbefragung über den europäischen Verfassungsvertrag teil.

Schon früh machte sich ebenfalls die durch die Erfolge der rechtpopulistischen FPÖ schwer irritierte und dezimierte SPÖ an organisatorische Veränderungen. Seit 1993 lässt sie Vorwahlen zu, die allerdings nur ein einziges Mal, im Jahr 1994, ohne große Folgen zur Durchführung kamen. Zugleich richtete die SPÖ eigene "Themeninitiativen" ein, um Alternativen zur konventionellen Ortsvereinsstruktur auch für Nichtmitglieder offerieren zu können.

Aber weder Mitglieder noch Nichtmitglieder fanden Gefallen an dieser Ergänzung zur Parteiroutine. Gerade die Aktivisten in der Sozialdemokratie betrachteten die Öffnungsabsichten ihrer Parteiführungen eher mit Misstrauen. Sie empfanden diese Initiativen nicht als Ausdruck willkommener Modernität, sondern als Angriff auf die von ihnen oft über Jahrzehnte praktizierte Verbindlichkeit des förmlich gesicherten politischen Engagements.

Es geht um Kommunikation, um Image

Tatsächlich haben die Labour-Reformer um Tony Blair vorexerziert, wie man mit Hilfe direktdemokratischer Schübe die klassischen Aktivisten der mittleren Ebene ausspielen konnte - nur, um danach einen rigiden Top-down-Führungsstil zu praktizieren. Exakt das befürchten in diesen Tagen auch eine Menge Funktionäre im Mittelbau der SPD.

Insofern muss man auch bei den deutschen Sozialdemokraten nicht unbedingt damit rechnen, dass die schöne Reformrhetorik des Parteichefs à la longue irgendwelche praktischen Konsequenzen haben wird. Vielleicht geht es auch dieses Mal wieder lediglich um Kommunikation, um Image, um die rechtzeitige Besetzung eines attraktiven Themas.

Wie auch immer: Basisdemokratie birgt Tücken wie Chancen. Und ein Patentrezept zur Überwindung der berüchtigten Parteienverdrossenheit ist sie sicher nicht. Ur- und Vorwahlen etwa, erneut Kernstück und Zauberformel im aktuellen sozialdemokratischen Reformvorschlag, sind gewiss nicht gerade der letzte Schrei innerparteilicher Reformkreationen. Aber sie mögen zu wirksamen Erfahrungen führen, wenn die Kandidaten der Sozialdemokratie künftig einen großen demokratischen Nominierungsprozess durchstehen müssen. Bei diesen Plebisziten müssen die Kandidaten früh Profil zeigen - und nicht erst, wie im Falle von Steinmeier 2009, als plötzliche Spitzenkandidaten im Bundestagswahlkampf selbst.

Parteichef an der kurzen Leine?

Indes: Wählerbindungen lassen sich dadurch nicht revitalisieren. Und auch das: Die offene Feldschlacht verschiedener Kandidaten kann Parteien polarisieren, gar lähmen. Im Übrigen bringen basisdemokratische Wahlen das wohlorganisierte System von Quoten und Proporz durcheinander - und darin besteht der wirkliche Widerspruch im gegenwärtigen Auftritt von Sigmar Gabriel. Er will auf der einen Seite Quotierungen durchsetzen und auf der anderen Seite die freie Wahl der Basis (plus Nichtmitglieder) erreichen.

Doch beides passt nicht zusammen, da die Quotierung - man hat ausreichend Migranten zu berücksichtigen, natürlich viele Frauen; real existierende Arbeitnehmer sollen auch nicht unter den Mandatsträgern fehlen, junge Leute haben auf der Liste genügend Plätze zu bekommen, der ein oder andere Seiteneinsteiger wäre fürs Image sicher auch nicht schlecht - die Mitsprache massiv einschränkt, einschränken muss.

Und gerade das Kraftpaket Sigmar Gabriel wird sich nicht gerne an die kurze Leine von Basispartizipatoren legen lassen. Schließlich will er führen, die Sozialdemokraten aus alten Stellungen treiben, neue Themen finden und Projekte schaffen. Er wird nicht einfach als Reflex der gegenwärtigen SPD-Mentalität mit all ihren riesigen Defiziten agieren mögen. Mit einigem Recht. Allein ein aufregendes Thema, ein substantielles Anliegen, ein lohnendes und lockendes Ziel bewegt Bürger, sich zu aktivieren. Nicht Organisationsreformen als solche, nicht Schnuppermitgliedschaften, nicht Service-Cards oder dergleichen.

Kurzum: Die SPD muss klären, was sie eigentlich will. Sämtliche Organisationsreformen, alle neuen Leute an der Spitze allein werden nicht das Geringste bewegen, wenn die Partei nicht zu der Erkenntnis darüber gelangt, wer sie ist, für wen sie Politik machen will, auf welchem Wege, zu welchem Ziel - und mit welchen Weggenossen.

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Regulisssima 26.05.2011
1. Treue
"Wichtiger als neue Organigramme wäre allerdings eine Entscheidung, was die Partei eigentlich will." Die SPD wird sich treu bleiben und getreu Johannes Rau fordern, alles solle wieder so werden, wie es war. Mehr zu wollen, würde ihre intellektuellen Grenzen sprengen.
jupol 26.05.2011
2. Ha
Alter Wein in neuen Schläuchen.. Es werden nur ein paar Arbeitsplätze in der SPD-Zentrale wegrationalisiert und die SPD zahlt dafür eine Menge Honorar - sonst ändert sich nichts!
Kaworu 26.05.2011
3. Mal eine Frage
Mal eine Frage: Wofür steht die SPD momentan eigentlich?
cemi 26.05.2011
4. Daumen hoch
Sehr schön dargestellt und recherchiert, was aus den großen Basis-demokratischen Bemühungen der Sozialisten in unseren Nachbarländer tatsächlich geworden ist. Man kann im Grunde diese Initiative von Herrn Gabriel gleich vergessen, weil es (1.) nicht funktionieren wird, und (2.) das Grundproblem nicht tangiert. Daher sei hier zum hunderttausendsten Mal geklagt: Die SPD kommt solange nicht aus dem Sumpf der Nichtbeachtung durch ihre ehemaligen Wähler, solange sie sich inhaltlich nicht komplett und schonungslos von dem ideologischen Irrweg des Agenda-Wahns inklusiven dessen Protagonisten wie Steinmeyer, Steinbrück etc. distanziert. Dies ist leider fast aussichtslos, da sich Gabriel und Nahles dann gegen die CDU innerhalb der SPD, den Seeheimer Kreis (die neo-liberalen Gralshüter), durchsetzen müssten. Dies halte ich für nahezu ausgeschlossen. Leider. Daher: Weiterhin gute Nacht, SPD.
raecke 26.05.2011
5. Parteienverdrossenheit
Zitat von sysopDer Reflex ist bekannt: Wähler verdrossen? Basis murrt? Dann fix eine Reform her,*mehr Transparenz, mehr Beteiligung -*wie es nun SPD-Chef Gabriel verspricht.*Wichtiger als neue Organigramme wäre allerdings eine Entscheidung, was die Partei eigentlich will. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,764859,00.html
Vieleicht liegt das eher geringe Interesse an neuen Themen innerhalb und außerhalb der Parteien aber auch an der Erkenntnis, dass größere Veränderungen inzwischen, bedingt durch die Eurokratie, nicht durch nationale Regierungen durchzusetzen sind. Infolge dessen wäre es auch nicht besonders glaubwürdig, stark reformorientierte Parteiprogramme aufzustellen, die eh kaum Aussicht auf Umsetzung hätten. Die entsprechende Enttäuschung bei den Wählern wäre groß und die Parteienverdrossenheit würde noch zunehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.