Münchhausen-Check: Ursula von der Leyen und die Lust auf Kinder

Von Hauke Janssen

Weihnachten 2007 sah Ursula von der Leyen Grund zum Eigenlob. Die Zahl der Geburten war erstmals wieder gestiegen. Fünf Jahre später machen SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL den Faktencheck: Zeigt die Familienpolitik der CDU Wirkung?

Geburtenzahlen in Deutschland: Weniger Frauen, mehr Lust auf Babys Zur Großansicht
dapd

Geburtenzahlen in Deutschland: Weniger Frauen, mehr Lust auf Babys

Die frohe Botschaft zur Weihnachtszeit 2007 lautete für Ursula von der Leyen: Die Zahl der Geburten war erstmals seit zehn Jahren gestiegen, außerdem nahm laut Umfragen der Kinderwunsch bei Männern und Frauen wieder zu. Die damalige CDU-Familienministerin führte dies sogleich auf die Einführung des Elterngeldes - mithin auf die eigene Politik - zurück.

Von der Leyen damals: "Das Elterngeld hat vor allem eine Bresche für junge Väter geschlagen." Mehr als 40 Prozent der betroffenen Väter hätten die Möglichkeit der Verlängerung des Elterngeldes um zwei Monate genutzt und damit den Etat für das Jahr 2007 gesprengt. Das sei "das Beste, was diesem Land passieren kann".

Wir erinnern uns: Das Elterngeld (Definition bei Wikipedia) hatte mit Beginn des Jahres 2007 das Erziehungsgeld abgelöst. Berufstätige Mütter oder Väter konnten nun 67 Prozent ihres bisherigen Nettoeinkommens - maximal 1800 Euro - erhalten, wenn sie für ein Jahr ihr Baby zu Hause betreuten. Oder sogar für 14 Monate, wenn der Vater sich beteiligte.

Doch schon der Fakt, dass es das erste Quartal im Jahr 2007 gewesen war, welches die meisten Geburten verzeichnet hatte, stimmte skeptisch gegen die These, dass für den verzeichneten Geburtenaufschwung das im Januar eingeführte Elterngeld auslösend gewesen sei. Vergehen doch bekanntlich 40 Schwangerschaftswochen bis zur Geburt und nicht 14.

Das Leben ist eine Achterbahn

2008 stagnierte die Zahl der Geburten, und für 2009 meldete das Statistische Bundesamt ein neues absolutes Tief. Die Medien stimmten gerade in Thilo Sarrazins Abgesang auf die Deutschen ein, da meldete das Familienministerium, nun in Händen von Kristina Schröder (ebenfalls CDU), für 2010 wiederum einen leichten Anstieg.

Schröder gab sich noch im Juni 2011 "vorsichtig optimistisch" und betonte wie knapp vier Jahre zuvor von der Leyen: "Die Menschen haben wieder Lust auf Kinder und Familie."

Doch das Leben ist eine Achterbahn, und nur ein Jahr später sanken die Geburtenzahlen wieder. Die Menschen hatten plötzlich keine Lust mehr auf Kinder und Familie. Die Medien änderten schnell den Tenor ihrer Berichterstattung von vorsichtigem Optimismus (2011) auf radikale Skepsis (2012). SPIEGEL ONLINE berichtete: "Kinderkriegen so unattraktiv wie nie".

Eine Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung war im Auftrag der Bundesregierung zu ernüchternden Ergebnisse gelangt: Berufstätige Frauen entschieden sich im Zweifel gegen ein Kind. Grund für die sinkende Geburtenrate sei vor allem die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Elternschaft.

Geburten pro Jahr: Seit 1990 sinkt die Zahl Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Geburten pro Jahr: Seit 1990 sinkt die Zahl

Hat also das Elterngeld nichts genützt?

Wahr ist, dass die Anzahl der Geburten in Deutschland seit der Wiedervereinigung, abgesehen von wenigen Ausnahmen, kontinuierlich gesunken ist. 1990 gab es noch 905.675 lebendgeborene Kinder in Deutschland, 2011 erreichte die Statistik mit 662.685 Babys einen neuen absoluten Tiefstand.

Dieser Befund spricht gegen die These von der Leyens und Schröders, die Deutschen hätten wieder mehr "Lust auf Kinder und Familie", selbst wenn seit 2007 etwas Bewegung in die tendenziell weiter fallende Kurve gekommen ist.

Allerdings hat die Zahl der Frauen im Alter zwischen 15 und 49 aufgrund der zurückliegenden demografischen Entwicklung ebenfalls stark abgenommen. Sinkende absolute Geburtenzahlen allein sagen noch nichts darüber aus, ob die Zahl der Kinder pro Frau gestiegen oder gesunken ist. Von der Leyen und Schröder sind mit dem obigen Befund also noch nicht widerlegt.

Und tatsächlich ergibt die Betrachtung der Fruchtbarkeitsrate, oder statistisch-amtlich richtig der "zusammengefassten Geburtenziffer der Kalenderjahre", ein differenzierteres Bild.

Dieser wichtige Indikator nahm deutschlandweit seit der Wiedervereinigung zunächst ebenfalls stark ab, von 1,454 im Jahr 1990 bis auf 1,243 im Jahr 1994. Seitdem aber hat sich die Geburtenziffer wieder leicht erholt und zwar auf 1,393 im Jahr 2010. 2011 waren es immerhin noch 1,364 Geburten pro Frau.

Geburtenrate - also Kinder pro Frau: Seit 1994 geht es aufwärts Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Geburtenrate - also Kinder pro Frau: Seit 1994 geht es aufwärts

Dabei kam es in den neuen Bundesländern seit 1994 fast zu einer Verdoppelung (von 0,772 auf 1,433), während die Geburtenziffern West im neuen Jahrtausend mit Schwankungen zwischen 1,34 und 1,40 fast konstant blieben.

Es ist also eine Verkürzung im gesellschaftspolitischen Diskurs, pauschal von sinkenden Geburtenzahlen zu sprechen. Denn eine der wichtigsten Kennziffern der Geburtenstatistik sinkt nicht, sondern ist seit ihrem Tiefpunkt 1994 im Osten stark und gesamtdeutsch gesehen leicht gestiegen, auch seit 2006.

Aber auch diese Analyse führt noch nicht tief genug, wie eine Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock in Zusammenarbeit mit dem Vienna Institute of Demography zeigt.

Demnach haben die Deutschen mehr Lust auf Kinder als bisher angenommen. Doch die amtliche Statistik zeigt dies noch nicht - weil viele Frauen das Kinderkriegen in ein deutlich höheres Alter verschieben. Die konventionelle Geburtenziffer, so die Forscher, sei keineswegs falsch, aber sie basiere auf der Annahme, dass das Alter, in dem die Frauen ihre Kinder bekommen, unverändert bleibe. Sobald die Frauen die Geburten in einem höheren Alter nachholten, steige auch die konventionelle Ziffer an.

"Tempo-Effekt" macht sich bemerkbar

Rechnete man den "Tempo- Effekt" mit ein, dann käme man für die Jahre 2001 bis 2008 auf einen Wert von etwa 1,6 Kindern pro Frau statt 1,4 wie bisher.

Die Rostocker Bevölkerungsstatistiker erklären damit auch einen Teil des extremen Rückgangs der Geburtenrate im Osten nach der Wiedervereinigung. Gesamtdeutsch gesehen glauben sie, dass sich für Frauen, die 1970 und später geboren sind, ein Wendepunkt abzeichnet: Die endgültige Kinderzahl steige wieder an.

Wenn also die Geburtenziffern in den kommenden Jahren steigen sollten, dann kann dies auch daran liegen, dass sich nunmehr der "Tempo-Effekt" auswächst und sich die Altersverschiebung beim Kinderkriegen in der konventionellen Geburtenziffer niederschlägt. Steigende Geburtenziffern wären so gesehen der statistische Ausdruck einer veränderten Lebensplanung.

Aber selbst eine Geburtenziffer von 1,6 wäre immer noch viel zu gering, um den Gesamttrend einer sinkenden Bevölkerung aufhalten zu können. Die für ein stabiles Bevölkerungsniveau notwendige sogenannte natürliche Reproduktionsrate liegt bei mindestens 2,1.

Fazit: Die absoluten Geburtenzahlen haben in der Tendenz weiter abgenommen. Bei der zusammengefassten Geburtenziffer - also dem Indikator, der uns Aufschluss darüber gibt, ob Frauen im Durchschnitt wieder mehr Kinder bekommen - zeigt sich eine ansteigende Kurve, im Osten mehr, im Westen weniger. Doch dieser Anstieg begann nach dem Tiefpunkt der Jahre 1994/95 und nicht erst mit der Einführung des Elterngeldes zum Januar 2007.

Urteil: ziemlich daneben (4)

Mitarbeit: Ursula Wamser

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Serie
derletztdemokrat 28.12.2012
Zitat von sysopDPAWeihnachten 2007 sah Ursula von der Leyen Grund zum Eigenlob: Die Zahl der Geburten war erstmals wieder gestiegen. Fünf Jahre später machen SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL den Faktencheck: Zeigt die Familienpolitik der CDU Wirkung? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/geburten-und-kinder-fakten-check-zur-familienpolitik-von-cdu-und-csu-a-874787.html
Habe es mir doch gedacht: Ständig ist ein anderer Aufreger auf der Tagesordnung. Das Schröder und Nahles war gestern. Heute die von der Leier. Wann kommt Nibbel und Rösler wieder? Oder Schäufele? Beck mit Nieburgring? Die Aigner kommt auch bald wieder und natürlich der Remsauer. Was für ein Theater......
2. Wenn man die
seoul 28.12.2012
Zitat von sysopDPAWeihnachten 2007 sah Ursula von der Leyen Grund zum Eigenlob: Die Zahl der Geburten war erstmals wieder gestiegen. Fünf Jahre später machen SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL den Faktencheck: Zeigt die Familienpolitik der CDU Wirkung? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/geburten-und-kinder-fakten-check-zur-familienpolitik-von-cdu-und-csu-a-874787.html
Statistik mal nur auf Grüne Politiker und Grüne Wähler verengen würde, gäbe es katastrophale ergebnisse. Die Grünen im Bundestag kommen sicherlich nur auf zwei Handvoll Nachwuchs...
3. Betrachtet doch dies auch einmal Global
huberwin 28.12.2012
dann haben wir im Moment ca 7.000.000.000 Menschen auf diesem Planeten! Für mich sind das genug.
4. Gegen die Demographie kommen wir nicht an!
yobabe 28.12.2012
Ziemlich daneben ist bestenfalls das abschließende Urteil dieses Artikels. Die Geburtenzahlen werden sich nämlich erst dann stabilisieren, wenn die Geburtenziffer die 2,0 Kinder pro gebärfähiger Frau übersteigt. Erst dann werden die zwei Kinder das jeweilige Elternpaar ersetzen und erst dann auch eine ausreichend große Zahl an zukünftigen Müttern bereitstellen. Aber selbst dann dauert dieser Prozess rund 30 Jahre, denn die zukünftigen Mütter müssen selber ersteinmal ins gebärfähige Alter kommen. Das zweite Problem, die Verschiebung des Nachwuchses auf ein höheres Lebensalter geht ebenfalls mit den geringen Geburtenziffern einher. Hier tickt schließlich die biologische Uhr und ein zweites oder gar drittes Kind kommt oft gar nicht zustande. Wer von Frau von der Leyen also nur im Ansatz eine Besserung erhofft, verlangt zuviel. In sofern: Artikel bestenfalls akzeptabel recherchiert mit erkennbaren Mängeln. Leider tendenziös geprägt. Bestenfalls ausreichend (4-)
5.
gazettenberg 28.12.2012
Zitat von seoulStatistik mal nur auf Grüne Politiker und Grüne Wähler verengen würde, gäbe es katastrophale ergebnisse. Die Grünen im Bundestag kommen sicherlich nur auf zwei Handvoll Nachwuchs...
Genau 76 Kinder haben die Grünen im Bundestag - kann man auf der Website des Bundestages nachzählen. Gibt sogar mehrere Grüne mit vier bis sechs Kindern. Respekt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Münchhausen-Check
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare
Zum Autor
Hauke Janssen (Jahrgang 1958) leitet seit 1998 die Abteilung für Dokumentation beim SPIEGEL. Er ist Sachbuchautor, insbesondere veröffentlichte er Werke zum Themenkomplex der Volkswirtschaft im Deutschland der dreißiger Jahre.