Gedenken an Mauerbau: "Die Freiheit ist am Ende unbesiegbar"

Die Mauer war das verhasste Symbol für die Teilung in Ost und West - 50 Jahre nach ihrem Bau spricht der Regierende Bürgermeister Wowereit bei der zentralen Gedenkveranstaltung vom "traurigsten Tag in der jüngeren Geschichte" der Stadt. Bundespräsident Wulff rief zu mehr Demokratie und Offenheit auf.

Berlin: Erinnerung an die Opfer des Mauerbaus Fotos
dapd

Berlin - Es sollen die Opfer sein, an die zum 50. Jahrestag des Mauerbaus in erster Linie erinnert wird. "Wir denken an das Leid, das ungezählten Frauen, Männern und Kindern zugefügt wurde - an der Mauer und innerhalb der unmenschlichen Grenzen des SED-Unrechtsstaates", sagte Bundespräsident Christian Wulff am Samstag bei der zentralen Gedenkfeier in Berlin. Immer neu sei Blut an der Mauer vergossen worden, von Anfang an bis in das Jahr 1989. "Mindestens 136 Tote beklagen wir", sagte Wulff. "Wir verneigen uns vor allen Toten an der Mauer und vor den mehreren hundert Toten an der innerdeutschen Grenze, den Grenzen zu Drittstaaten und in der Ostsee."

Wulff nannte den Beginn des Mauerbaus am 13. August 1961 "einen verhängnisvollen Tag der deutschen Geschichte." Er erinnerte zugleich an den Fall der Mauer. Es sei ein sehr seltenes Glück, "dass wir in der Erinnerung an diesen Tag wissen: Die Geschichte ist glücklich ausgegangen", sagte der Bundespräsident bei der Veranstaltung an der Mauergedenkstätte Bernauer Straße. An der Veranstaltung nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) teil.

Wulff kritisierte zugleich, dass sich im Westen Deutschlands viele mit Teilung und Mauer abgefunden hätten. Die "um sich greifende Gleichgültigkeit in Westdeutschland" sei "beschämend" gewesen, sagte der Bundespräsident. "Viele gewöhnten sich an die Mauer, viele verharmlosten sie." Deutschland schulde den Bürger der DDR mit ihrem Ruf "Wir sind ein Volk" Dankbarkeit.

Das Ende der Mauer kann nach den Worten Wulffs auch Mut machen: "Denn die Geschichte dieses Endes haben Menschen geschrieben. Die Mauer fiel nicht - sie wurde umgestürzt." Einmal mehr habe sich gezeigt: "Am Ende ist die Freiheit unbesiegbar", betonte Wulff. Er erinnerte daran, dass der damalige Regierende Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, schon am Abend des 13. August 1961 den Bürgern in der DDR und in Ostberlin zugerufen habe, dass niemals Menschen auf die Dauer in der Sklaverei gehalten werden könnten.

Wulff mahnt eine bessere Integration von Zuwanderern an

Wulff mahnte zugleich, "noch mehr wirkliche Freiheit in unserem wiedervereinigten Land" anzustreben. Er forderte in diesem Zusammenhang weitere Anstrengungen bei der Integration. "Wir müssen die zu uns Gekommenen besser integrieren und für alle in unserer Gesellschaft noch mehr Entfaltungschancen schaffen", sagte der Bundespräsident. "Wenn Menschen der verschiedensten Herkunft sagen: Wir leben gern hier, das ist ein gutes Land, für das es sich einzusetzen lohnt, weil es Chancen bietet - dann haben wir erreicht, was wir mit Integration und besserer Bildung meinen."

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit erinnerte an die Opfer des Mauerbaus. "Wir erinnern uns heute an den traurigsten Tag der jüngeren Geschichte Berlins", sagte Wowereit. Als dann am 9. November 1989 die Mauer gefallen sei, "konnten wir Berliner unser Glück nicht fassen." Er bezeichnete es zugleich als "erschreckend", wenn einige heute meinten, die SED habe gute Gründe für die Abriegelung gehabt. Für das Unrecht und die Toten durch Mauer und Stacheldraht "gibt es keine guten Gründe und keine Rechtfertigung", sagte er.

Punkt 12 Uhr mittags wurde in der Bundeshauptstadt mit einer Schweigeminute an die Opfer des Mauerbaus erinnert. Auch Busse sowie U- und S-Bahnen unterbrachen für eine Minute ihre Fahrt.

yes/AFP/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 224 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. schöne Worte
kyon 13.08.2011
Zitat von sysopDie Mauer war das verhasste Symbol für die Teilung in Ost und West - 50 Jahre nach ihrem Bau spricht der Regierende Bürgermeister Wowereit bei der zentralen Gedenkveranstaltung vom "traurigsten Tag in der jüngeren Geschichte" der Stadt. Bundespräsident Wulff rief zu mehr Demokratie und Offenheit auf. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780039,00.html
Schön wär`s, Herr Wulff. Die Freiheit überfordert die Menschen, sie werden dekadent und sehnen sich am Ende nach "geordneten" Verhältnissen.
2. Erinnern ja, Konsequenzen nein
leobronstein 13.08.2011
Und was ist mit den Mauern heutzutage? In den USA, Griechenland, in Marokko, in Korea oder Palästina? dort sterben auch heute noch Menschen, zum Teil sogar viel mehr als damals in Berlin. Aber das passt offenbar nicht in das simple schwarz-weiß-Bild vieler Menschen. Siehe hier: http://www.dasdossier.de/magazin/wissen/geschichte/mauern-gestern-und-heute
3. "Die Freiheit ist am Ende unbesiegbar"
sikasuu 13.08.2011
Zitat von sysopDie Mauer war das verhasste Symbol für die Teilung in Ost und West - 50 Jahre nach ihrem Bau spricht der Regierende Bürgermeister Wowereit bei der zentralen Gedenkveranstaltung vom "traurigsten Tag in der jüngeren Geschichte" der Stadt. Bundespräsident Wulff rief zu mehr Demokratie und Offenheit auf. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780039,00.html
Wohl wahr! Das trifft aber auch für die EU Aussengrenzen, Roma in Frankreich, auf den Balkan und für Dänemarks Grenze zu. . Wie war das mit dem Balken und dem Splitter im Auge, aka eingeschränkter Wahrnehmung? . Wenn ich mir die Geschichte der Mauer. der KSZE (4 Korb Helsinki) und die Gegenwart anschaue wird mir ziemlich übel. . Freiheit und Menschenrechte als verbale "Waffe", aber wehe da kommt einmal jemand an unsere Tür (aka Aussengrenze) oder die Geschäfte werden dadurch beeinflusst.Als die "Unterdrückten aus dem "Ostblock" endlich reisen durften, waren wir sehr schnell mit Visa und Grenzen. . Recht Doppelzüngig die vielen Reden heute! . GrummelndeGruesse Sikasuu
4. Verbrecher in Amt und Würde
antoniox 13.08.2011
Es ist sicherlich gut, sich der Mauertoten zu erinnern. Noch viel besser wäre es, wenn wir auch darum trauern würden, dass heute noch in der Bundesrepublik die Verantwortlichen der damaligen Menschenunrechte in Amt und "Würde" sitzen. Unglaublicher Vorgang, aber wahr: http://brainlux-contor.blogspot.com/2011/01/eine-linke-geschichte.html
5. Nun, sicherlich
Klaus.G 13.08.2011
war die Mauer überflüssig, ganz klar, aber es soll doch bitte nicht alles in der DDR schlecht gemacht werden. Es war mehr hilfsbereitschaft der Menschen untereinander als hier und heute. Heute regiert Ellbogenmantalität und soziale Ausgrenzung in der BRD. Geld ist zum Maßstab aller Dinge geworden. Darum war die DDR gar nicht soo schlecht dass sollte man auch ma bedenken..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Mauerbau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 224 Kommentare

Interaktive Zeitleiste

Vorher-Nachher-Fotos