Familienförderung bei der CSU Bayerns Justizministerin Merk ließ Schwester für sich arbeiten

Die Gehaltsaffäre im bayerischen Landtag weitet sich aus. Mehrere CSU-Politiker aus Horst Seehofers Kabinett haben eingeräumt, dass sie Verwandte beschäftigt haben - darunter Justizministerin Merk. FDP-Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger zeigt sich fassungslos.

Bayerns Justizministerin Merk, Ministerpräsident Seehofer: "Anständig aufarbeiten"
DPA

Bayerns Justizministerin Merk, Ministerpräsident Seehofer: "Anständig aufarbeiten"


Berlin/München - Die Gehaltsaffäre ist für CSU-Chef Horst Seehofer und seine Partei noch immer nicht ausgestanden - im Gegenteil. Wie am Donnerstag bekannt wurde, haben drei weitere hochrangige CSU-Politiker einräumen müssen, Familienangehörige beschäftigt zu haben. Dabei geht es um Kabinettsmitglieder der Staatsregierung: Justizministerin Beate Merk, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Kulturstaatssekretär Bernd Sibler.

Merk erklärte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR), sie habe zwischen 2010 und 2013 ihre Schwester für sich arbeiten lassen. Diese habe gegen Rechnung Fachtexte fürs Internet erstellt. Die Ministerin, die seit 2003 im Amt ist, habe jedoch Wert auf die Feststellung gelegt, dass die Beschäftigung von Verwandten zweiten Grades auf Staatskosten erlaubt gewesen und diese Regelung von allen Fraktionen des Landtags 2004 ausdrücklich bestätigt worden sei, berichtet der BR.

Tatsächlich gilt das im Jahr 2000 vom Landtag festgelegte Verbot der Anstellung von Familienangehörigen nur für Ehepartner, Eltern und Kinder, nicht aber für Geschwister. Beschäftigungsverhältnisse mit Verwandten ersten Grades, die zum Zeitpunkt der Regelverschärfung bereits bestanden, waren von dem Verbot nicht betroffen.

Merks Kabinettskollege Brunner räumte ein, seiner Ehefrau einen Job gegeben zu haben. In einer persönlichen Erklärung teilte er mit, dass seine Frau von Anfang 2000 bis Ende 2009 als Bürofachkraft beschäftigt habe. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Nach eigenen Angaben zahlte Brunner ihr bis zu 919 Euro netto pro Monat. Er habe seiner Frau nach seiner Ernennung zum Minister gekündigt. Aus heutiger Sicht halte er die Altfallregelung des Jahres 2000 für korrekturbedürftig.

Kultusstaatssekretär Bernd Sibler bestätigte auf seiner Internetseite, Ende der neunziger Jahre "in der Aufbauphase meines Stimmkreisbüros" seine Mutter als Minijobberin für Sekretariatsarbeiten angestellt zu haben. Von 2000 bis 2007 beschäftigte Sibler außerdem seine Ehefrau "zur Erledigung der Post, für Recherchearbeiten, das Erstellen von Schreiben und Redeentwürfen". Dafür habe sie monatlich rund 520 Euro netto erhalten. Mit Berufung ins Kabinett im Oktober 2007 habe er die Beschäftigung beendet. Sibler gibt sich reumütig: "Damals wie heute bedauere ich, meine Mutter und meine Frau beschäftigt zu haben, und entschuldige mich für die fehlende Sensibilität in dieser Frage."

Seehofer verärgert

Zusätzlich zu diesen neu bekannt gewordenen drei Mitgliedern des Kabinetts von Ministerpräsident Seehofer war bereits bekannt, dass Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) sowie die CSU-Staatssekretäre Franz Pschierer (Finanzen) und Gerhard Eck (Innen) ihren Frauen aus dem Steuersäckel bezahlte Jobs gegeben hatten.

Die Affäre führte bereits zu personellen Konsequenzen. CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid gab mittlerweile seinen vollständigen Rückzug aus der Berufspolitik bekannt. Schmid, der seine Frau für bis zu 5500 Euro pro Monat als Bürokraft beschäftigt hatte, kündigte nach dem Rücktritt als Fraktionschef am Mittwoch auch den Verzicht auf eine erneute Landtagskandidatur im September an. Außerdem gab der CSU-Abgeordnete Georg Winter den Posten als Chef des Haushaltsausschusses des Landtags auf.

CSU-Chef Seehofer reagierte auf die neuen Geständnisse verärgert. "Das ist eine Angelegenheit, die belastet", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". "Wir können davor nicht flüchten. Wir müssen sie anständig und transparent aufarbeiten." Er appellierte an die CSU-Abgeordneten, "sehr offen und wahrheitsgemäß alle Anfragen zu beantworten".

Leutheusser-Schnarrenberger: "Vetternwirtschaft ausschließen"

Scharf reagierte auch die FDP, seit 2008 Koalitionspartner der CSU. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser Schnarrenberger, die den bayerischen Landesverband der Liberalen anführt, sagte nach den neuesten Enthüllungen zu SPIEGEL ONLINE: "Ich bin fassungslos angesichts der immer neuen Enthüllungen und der Dimension. Es muss nicht nur volle Transparenz hergestellt werden, sondern zügig sollten alle Verträge abgewickelt werden", erklärte sie.

Mit Blick auf die Abgeordnetenaffäre im Landtag will sie rasche Entscheidungen. "Zum 1. Juni sollten neue Regeln in Kraft treten und die alten Verträge abgewickelt sein", so die FDP-Politikerin. Der bayerische Landtag brauche schnell neue Regeln, die wie bei den Abgeordneten-Beschäftigungsverhältnissen im Bundestag "jede Vetternwirtschaft ausschließen".

Die Meldungen aus Bayern belasten die CSU - aber nicht nur sie. Auch wenn in der Partei Seehofers die meisten Fälle zu finden sind - die Familienjobs sind kein reines CSU-Problem. Auch aus den Oppositionsfraktionen von SPD, Grünen und Freien Wählern mussten Abgeordnete inzwischen einräumen, in der Vergangenheit enge Angehörige beschäftigt zu haben.

phw/sev/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 329 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gog-magog 02.05.2013
1. untragbar
Zitat von sysopDPADie Gehaltsaffäre im bayerischen Landtag weitet sich aus. Mehrere CSU-Politiker aus Horst Seehofers Kabinett haben eingeräumt, dass sie Verwandte beschäftigt haben - etwa Justizministerin Merk und Landwirtschaftsminister Brunner http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gehaltsaffaere-in-csu-ministerin-merk-beschaeftigte-schwester-a-897724.html
Wenn es stimmt, dann dürften noch mehrere Rücktritte folgen, denn wieso soll der eine für seine Schandtaten zurücktreten, andere jedoch nicht? Wenn das gleiche Maß für alle gilt und Seehofer wirklich noch Ernst genommen werden will, dann können diese Leute weder Minister, noch Abgeordnete bleiben, oder auch nur sonst ein öffentliches Amt bekleiden. Vetternwirtschaft ist für jeden Steuerzahler untragbar. Wir brauchen Kompetenz, nicht Blutsverwandtschaft in den Parlamenten und den Verwaltungen.
gog-magog 02.05.2013
2.
Zitat von Fuß.Ball.Spiel.Wie wäre es, wenn der Forentroll Merkelfan den Bayern für das Finale eine schallende Ohrfeige prognostiziert!? Hat doch bisher immer bestens funktioniert! Beispielweise so: "Jetzt endlich treffen die Bayern auf einen richtigen Gegner, der sie deutlich vernichten wird. Spätestens im Finale wird der FC Arroganz AUSSCHEIDEN." :o)
Sie werden vielleicht das Finale gewinnen, aber dann kann der Troll immer noch sagen, dass die Bayern gegen den Südamerika-Meister im Weltpokal nicht den Hauch einer Chance haben. So wird es kommen.
coyote38 02.05.2013
3. Saludos, Amigos !
Eine Hand wäscht die andere. Der Dreck bleibt an Beiden der Gleiche.
Izmi 02.05.2013
4. Richtig
Zitat von gog-magogWenn es stimmt, dann dürften noch mehrere Rücktritte folgen, denn wieso soll der eine für seine Schandtaten zurücktreten, andere jedoch nicht? Wenn das gleiche Maß für alle gilt und Seehofer wirklich noch Ernst genommen werden will, dann können diese Leute weder Minister, noch Abgeordnete bleiben, oder auch nur sonst ein öffentliches Amt bekleiden. Vetternwirtschaft ist für jeden Steuerzahler untragbar. Wir brauchen Kompetenz, nicht Blutsverwandtschaft in den Parlamenten und den Verwaltungen.
Geht man vom dem Begriff "Vetternwirtschaft" aus, so fallen Geschwister und andere sehr nahe Angehörige ganz bestimmt unter das Verdikt. Da ist es dann wurscht, ob ersten oder zweiten Grades... tja, Seehofer, wer im Glashaus sitzt, sollte die Fenster im Auge behalten!
lynx2 02.05.2013
5. Langsam kommt alles raus!
Zitat von sysopDPADie Gehaltsaffäre im bayerischen Landtag weitet sich aus. Mehrere CSU-Politiker aus Horst Seehofers Kabinett haben eingeräumt, dass sie Verwandte beschäftigt haben - etwa Justizministerin Merk und Landwirtschaftsminister Brunner http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gehaltsaffaere-in-csu-ministerin-merk-beschaeftigte-schwester-a-897724.html
Seehofer kommt auch noch: Er ließ seine Geliebte in Berlin, die er geschwängert hat, auch für sich arbeiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.