Geheimer Vorschlag Adenauer wollte West-Berlin gegen DDR-Gebiete tauschen

Für das Kanzleramt wäre es "ein vorteilhafter Tausch" gewesen: Konrad Adenauer wollte West-Berlin aufgeben, wenn Teile der DDR dafür an die Bundesrepublik gegangen wären. Laut SPIEGEL-Informationen geht das aus bislang geheim gehaltenen Dokumenten hervor.

Kanzler Adenauer, Präsident Kennedy 1962: "Ein vorteilhafter Tausch"
DPA

Kanzler Adenauer, Präsident Kennedy 1962: "Ein vorteilhafter Tausch"


Kanzler Konrad Adenauer schlug während der Berlin-Krise 1961/62 der US-Regierung John F. Kennedys vor, den Sowjets einen geheimen Deal anzubieten: West-Berlin gegen Thüringen sowie Teile Mecklenburgs und Sachsens. Das geht aus Dokumenten hervor, welche die Bundesregierung jetzt freigegeben hat. Die Gebiete um Schwerin und Leipzig waren am Ende des Zweiten Weltkriegs von Briten und Amerikanern erobert und dann von diesen zugunsten der Sowjets wieder geräumt worden.

Der Vorschlag des ersten Kanzlers der Bundesrepublik zielte offenbar darauf ab, diesen Tausch aus der unmittelbaren Nachkriegszeit wieder rückgängig zu machen. Als Ergebnis wären zusammenhängende Einflusszonen entstanden, ohne die West-Berliner Insellage. Die DDR hätte damit allerdings bedeutende Industriegebiete verloren. Nach Einschätzung des Kanzleramts wäre es für Bonn "ein vorteilhafter Tausch" gewesen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Helmbrecht 14.08.2011
1. .
Zitat von sysopFür das Kanzleramt wäre es "ein vorteilhafter Tausch" gewesen: Konrad Adenauer wollte West-Berlin aufgeben, wenn Teile der DDR*dafür an die Bundesrepublik*gegangen wären. Laut SPIEGEL-Informationen geht das aus bislang geheim gehaltenen Dokumenten hervor. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780132,00.html
Ich hingegen habe gehört, dass der Papst evangelisch werde wollte. MfG. Rainer
Tall Sucker, 14.08.2011
2. Nichts neues
Zitat von sysopFür das Kanzleramt wäre es "ein vorteilhafter Tausch" gewesen: Konrad Adenauer wollte West-Berlin aufgeben, wenn Teile der DDR*dafür an die Bundesrepublik*gegangen wären. Laut SPIEGEL-Informationen geht das aus bislang geheim gehaltenen Dokumenten hervor. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780132,00.html
Dass für Adenauer gleich hinter Braunschweig die russische Steppe anfing, ist nichts neues. Und dass er an Berlin nicht groß hing, auch nicht.
Hubert Rudnick, 14.08.2011
3. Vergangenheit
Zitat von sysopFür das Kanzleramt wäre es "ein vorteilhafter Tausch" gewesen: Konrad Adenauer wollte West-Berlin aufgeben, wenn Teile der DDR*dafür an die Bundesrepublik*gegangen wären. Laut SPIEGEL-Informationen geht das aus bislang geheim gehaltenen Dokumenten hervor. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780132,00.html
In der Vergangenheit wurden viele seltsame Dinge in den Köpfen einiger durchgespielt, nur ist eben vieles nichts daraus geworden. HR
stauchert 14.08.2011
4. blabla
Zitat von Rainer HelmbrechtIch hingegen habe gehört, dass der Papst evangelisch werde wollte. MfG. Rainer
Öfter mal die Ohren waschen und Lesen lernen, dann können Sie uns so einen Unsinn zukünftig ersparen. Das Adenauer nicht das geringste Interesse an einer Vereinigung von Ost- und Westdeutschland hatte, ist ja nun wirklich keine Neuigkeit mehr. Insofern passt das sehr gut ins Konzept.
Trouby 14.08.2011
5. .
Das ist schon sehr, sehr lange bekannt. Und für die Bundesrepublik wäre es zur damaligen Zeit auf jeden Fall ein großer Vorteil gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.