Georg Streiter: Koch-Mehrin-Vertrauter wird Regierungssprecher

Von

Vizekanzler Philipp Rösler ist fündig geworden: Neuer stellvertretender Sprecher der Bundesregierung wird Georg Streiter. Der frühere "Bild"-Journalist war zuletzt Sprecher von FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin.

Künftiger Vize-Regierungssprecher Georg Streiter: Erfahrener Boulevard-Journalist Zur Großansicht
DPA

Künftiger Vize-Regierungssprecher Georg Streiter: Erfahrener Boulevard-Journalist

Berlin - Ihn hatte kaum jemand auf dem Zettel - doch bevor Kanzlerin Angela Merkel zum Treffen mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy nach Paris flog, bat sie Georg Streiter ins Kanzleramt. Anschließend machte sich Streiter wieder auf den Weg zurück nach Brüssel, seinem bisherigen Arbeitsschwerpunkt. Doch schon bald dürfte er in Berlin seine Stelle antreten - als Vize-Regierungssprecher.

Die Wahl Streiters durch den Vizekanzler und FDP-Chef Philipp Rösler gilt in Berlin als Überraschung. In den vergangenen Wochen wurden manche Namen unter der Hand gehandelt, auch die von aktiven Journalisten in der Hauptstadt.

Doch Rösler erhielt Absagen. Zwar ist der Job gut dotiert, aber im hochtourigen Politikbetrieb nicht gerade ein Traum. Hinzu kommt: Er ist bis zum Herbst 2013 befristet. Und da die Liberalen derzeit unter fünf Prozent taxiert werden, dürfte eine Weiterbeschäftigung in einer Neuauflage der schwarz-gelben Koalition kaum wahrscheinlich sein.

Die Bundesregierung hat drei Sprecherposten: Neben Merkels erster Stimme Steffen Seibert zwei weitere, die von der FDP und der CSU vorgeschlagen werden.

Mit Georg Streiter wird künftig ein erfahrener Journalist in der Bundespressekonferenz die Politik der schwarz-gelben Koalition erläutern. Bislang ist Streiter - einst Politikchef bei der "Bild"-Zeitung und bei "Bild am Sonntag", zuvor auch bei "Stern" und "Max" - im Büro der FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin tätig. Seit Februar vergangenen Jahres saß er für sie in Brüssel, zuletzt war der 55-Jährige vor allem damit beschäftigt, seine Chefin in der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit zu verteidigen.

Ablösung für Christoph Steegmanns

Streiter wird Christoph Steegmanns ablösen, der seit Beginn der Koalition im Herbst 2009 Vizesprecher der Regierung war. Der Westerwelle-Vertraute, der die Politik des früheren FDP-Chefs und Ex-Vizekanzlers auch in kniffligen Lagen zu vertreten suchte und zu vielen Journalisten ein gutes Verhältnis pflegte, hatte nicht das Vertrauen Röslers.

Bereits im Frühjahr, nach dem Ende der Ära Westerwelle, war gerätselt worden, ob Steegmanns bleiben würde. Auf diese Frage pflegte Steegmanns mit einem Achselzucken zu antworten - er wusste es schlichtweg nicht. Die CDU-Politikerin Merkel hätte wohl nichts gegen eine Fortsetzung der Arbeit mit dem 40-jährigen Historiker Steegmanns gehabt. Rösler aber wollte nicht einen Mann übernehmen, der jahrelang eng mit Westerwelle zusammengewirkt hatte.

Seine Ablösung erfuhr der Vize Ende Juli zunächst aus der Zeitung - und erst wenige Tage später durch den FDP-Chef selbst. Ein Umstand, der in den Medien für Aufsehen sorgte.

Nun also soll Streiter, verwitweter Vater zweier Kinder, die Politik von Angela Merkel und Philipp Rösler in ein möglichst gutes Licht stellen. Er wird es, wie alle Vizes, nicht leicht in seinem neuen Job haben. Im Gegensatz zum ersten Sprecher, den die Kanzler selbst aussuchen, muss er sich das Vertrauen der Regierungschefin erst erarbeiten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo bleiben bitte die Proteste ?
puqio 16.08.2011
Das darf doch wohl nicht wahr sein? Sind wir Deutschen denn total verrückt? Armes Deutschland, noch ärmere CDU, und für die FDP fehlen mir die Worte . . .
2. Sprecher?
janne2109 16.08.2011
sie hat doch selbst immer soviel gesprochen was brauchte sie noch einen Sprecher???
3. Proteste?
Rainer Daeschler 16.08.2011
Zitat von puqioWo bleiben bitte die Proteste ?
So ganz ist mir noch nicht klar, wo gegen man hier eigentlich protestieren müsste.
4. Sippenhaft?
Hador 16.08.2011
Führen wir jetzt wieder die Sippenhaft ein? Ist Streiter untragbar bloß weil er für Koch-Mehrin gearbeitet hat, die ihre Doktorarbeit abgeschrieben hat? Ganz ehrlich, mir kann die FDP auch gestohlen bleiben, aber einige hier übertreiben schon ein bisschen...
5. aaa
AuchNurEinNick 16.08.2011
Zitat von janne2109sie hat doch selbst immer soviel gesprochen was brauchte sie noch einen Sprecher???
Das ist eine Frage des Image. Man "braucht" einen Sprecher weil es ein Statussymbol ist. Das ist wie in der Firma mit dem "eigenen" Büro, dem Dienstwagen, oder mit der "eigenen" Sekretärin. Grade bei Leuten wie Koch-Mehrin und den unzähligen anderen politischen Heißluftfabrikanten ist ist der Schein alles. Ansonsten ist da ja schliesslich auch nichts von Substanz und es funktioniert. Es gibt genug die denken: Der / die hat einen Sprecher, eigenes Büro, eigene Sekretärin, … also ist der / die wichtig und hat etwas gehaltvolles zu sagen dem man zuhören sollte. So kann man sich halt irren ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema FDP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare

Fotostrecke
FDP-Chef Rösler: Der Hoffnungsträger


Interaktive Grafik