Geplanter Panzer-Deal: Der tödliche Exportschlager

Von

Liefert Deutschland mehr als 200 Kampfpanzer an Saudi-Arabien? Die Bundesregierung zeigt sich offen für einen milliardenschweren Rüstungsdeal mit den autoritären Ölscheichs, die Opposition ist empört, Experten rätseln über die Hintergründe. Ist Israel eingebunden?

"Leopard"-Panzer: Deutschland, brutal exportstark Fotos
KMW

Berlin - Der Hersteller gerät ins Schwärmen: Das neue Gefährt sei der "Kampfpanzer des 21. Jahrhunderts", bestens gerüstet für neuartige Bedrohungen. Egal ob Terroristen, Sprengfallen oder "Einzelpersonen" - mit dem "Leopard" vom Typ 2A7+ gebe Krauss-Maffei Wegmann "die richtige Antwort". Auch mit dabei: Ein "Räumschild" an der Front des Fahrzeugs.

Die richtige Antwort offenbar für das saudische Königshaus. An mehr als 200 Panzern vom hochmodernen Typ 2A7+ hat Saudi-Arabien nach Informationen des SPIEGEL Interesse. Und die Deutschen sind bereit, das Material zu liefern. Der Bundessicherheitsrat - ein Minister-Gremium, das solch prekäre Rüstungsgeschäfte in Krisenregionen genehmigt - billigte in der vergangenen Woche grundsätzlich den Export. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters aus saudischen Sicherheitskreisen sollen sogar bereits 44 Leopard-Panzer aus Deutschland gekauft worden sein.

Ausgerechnet jetzt? Mitten im arabischen Frühling wollen die Deutschen einem autoritären Regime in der Region Hightech-Waffen liefern? Als die Revolution im Februar das kleine Nachbarland Bahrain erreichte, schickten die saudischen Ölfürsten Truppen hinüber nach Manama, um den Aufstand niederzuschlagen.

"Nach dem Motto illegal scheißegal"

Die Bundesregierung gerät wegen des sich anbahnenden Deals unter Druck. "Die Geheimhaltung des Bundessicherheitsrats erlaubt es uns nicht, hier Aussagen zu machen", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Wenn es zum Exportfall komme, dann teile dies die Regierung in ihrem Rüstungsexportbericht mit. Der aber wird erst wieder im Frühjahr 2012 vorgelegt.

Heikel für die Regierung ist zudem ein Bericht des "Handelsblatts". Demnach wollen die Deutschen auch mit Algerien milliardenschwere Rüstungsgeschäfte abwickeln. Es gehe um zehn Milliarden Euro und mehrere Vorhaben innerhalb von zehn Jahren, heißt es in dem Bericht: Man wolle den Transportpanzer Fuchs in Algerien fertigen, Last- und Geländewagen verkaufen sowie Fregatten für die Marine des Landes bauen".

Grünen-Chefin Claudia Roth bezeichnete eine mögliche Leopard-Lieferung an Saudi-Arabien als "illegal". Dies verstoße "eklatant" gegen die deutschen Rüstungsexportrichtlinien, sagte sie am Montag in Berlin. Saudi-Arabien missachte Demokratie und Menschenrechte, unterstütze den Terrorismus und habe geholfen, die jüngsten Proteste in Bahrain niederzuschlagen. "Die Regierung agiert nach dem Motto illegal scheißegal", so Roth. Die geplante Lieferung der Panzer an den Golfstaat stürze die Regierung in ein "Glaubwürdigkeitsdesaster".

Dabei haben sich auch die aus den rot-grünen Jahren stammenden Exportrichtlinien als nicht gerade restriktiv erwiesen. Eher das Gegenteil ist der Fall:

  • Elf Jahre nach Verabschiedung der Richtlinien ist Deutschland nach Recherchen des anerkannten Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri vom fünften auf den dritten Platz im internationalen Rüstungshandel vorgerückt.
  • Innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat sich der deutsche Rüstungsexport verdoppelt.
  • Der Weltmarktanteil der Deutschen stieg für den Zeitraum 2006 bis 2010 auf rund elf Prozent - darunter viele Rüstungsgeschäfte, die noch von der rot-grünen Bundesregierung durchgewunken wurden. Nur noch Amerikaner (30 Prozent) und Russen (23 Prozent) exportieren mehr.

In früheren Zeiten waren Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien stets höchst umstritten: Im Jahr 1991 erhielt das Land aus Bundeswehr-Beständen 36 Spürpanzer vom Typ Fuchs, trotz Widerspruchs aus dem Außenministerium. Schon Anfang der achtziger Jahre begehrten die Saudis Leopard-Kampfpanzer. Allerdings erteilte ihnen die Bundesregierung unter Kanzler Helmut Schmidt eine Absage, auch aus Rücksicht auf Israel. Der FDP-Abgeordnete und spätere Wirtschaftsminister Jürgen Möllemann witzelte im Januar 1981 als Befürworter eines Deals mit den Ölscheichs: "Wir nennen unseren Panzer kurz 'Leo', arabisch von rechts nach links jedoch liest sich das 'Oel'."

Woher aber kommt der aktuelle Sinneswandel der Bundesregierung?

Der Schlüssel könnte in Israel liegen. Denn dem hochtechnisierten Staat gilt eine saudische Panzertruppe nun nicht mehr als Gefährdung. Saudi-Arabien hat mit seiner Aufrüstung ohnehin vor allem den Iran im Blick. So antwortete auch Andreas Peschke, Sprecher des Auswärtigen Amts, auf Fragen nach einer durch Saudi-Arabien ausgelösten möglichen Aufrüstungsspirale am Persischen Golf ausweichend mit einem Blick auf das Regime in Teheran: Sehr beunruhigend seien die ungeklärten Fragen bezüglich des iranischen Atomprogramms. In diesem Zusammenhang könne sich "die Sicherheitslage am Persischen Golf verschärfen".

Was, wenn der Iran in Zukunft über die Atombombe verfügt? In der vergangenen Woche zitierte die britische Tageszeitung "Guardian" bereits einen hochrangigen saudischen Regierungsbeamten: "Wir können nicht mit einer Situation leben, in der der Iran Nuklearwaffen hat und wir nicht." Dies sei inakzeptabel, deshalb müsse Saudi-Arabien in diesem Fall ebenfalls Atomwaffen entwickeln.

Die mehr als 200 deutschen Panzer könnten dann schnell zur Nebensache werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 260 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Diese Lieferung zeigt doch, wer in Deutschland den Ton angibt
Viva24 04.07.2011
Es ist die Industrie, die nun richtig Gewinne machen kann. Die politische Ethik und das Kalkül müsste uns den Export verbieten, da hier durchaus ein Supergau entstehehen. Es wäre durchaus möglcih, dass eines Tages die Bundeswehr per NATO UN Mandat genau diese Panzer bekriegen muss. Dann wird es für uns Bürger ziemlich teuer!. Aber Hauptsache die Rüstungsindustrie hat jetzt mal einen schnellen Euro verdient...
2. die hoffnung stirbt zuletzt
phonoroid 04.07.2011
- mit diesem Gedanken tappsen De Maziere & Co von einem Schlamassel in den nächsten zugunsten der nimmermüden deutschen Rüstungsindustrie, die wir brav mit unseren Steuern füttern, da sie uns “dient“, wie De Maziere das formuliert.
3. Naja,
BarackAttack 04.07.2011
erhalten sie ihre Panzer nicht von den Deutschen, werden sie auch diese von den Briten erhalten wie schon alle möglichen Waffen und Kampfjets. Die beiden Regierungen führen ja eine äußerst intime Beziehung, was das angeht. Deutsche Panzer sind allerdings natürlich besser, das wissen auch die Araber. :-)
4. Titellos
UnitedEurope 04.07.2011
Israel ist bei solchen Deals immer(!) mit eingebunden. Das passiert der BRD nicht noch einmal, dass Israel mit dt. Waffen von arabischen Dispoten beschossen wird (Golfkrieg 1991, Saddam feuert dt. Mittelstrecken Raketen auf Israel, war ja nur Giftgas drin...). Und da Israel dem zugestimmt hat, sehe ich auch keine Bedenken. Die 200 Panzer würden einen konventionellen Krieg beeinflussen, bei einem Atomkrieg sind sie Nebensache (wie alles andere dann übrigens auch). Bei einem konventionellen Krieg würden aber sowieso mit 100% Sicherheit die USA, GB und wahrscheinlich auch Israel mitmischen, da gibts dann genug Panzer zum Spielen. Warum also die Panzer? Als Prestige Objekt und als Abschreckung, da er bei weitem besser, billiger und moderner ist als die Abrams der Saudis und die Zulifquar der Iraner. Zudem ist der Deal ein gutes Zeichen an den Iran, dass Deutschland Position gegen den Iran auch im Kriegsfall beziehen würde. Außerdem stärkt er die dt.-saudischen Beziehungen, was wiederum auch für den Frieden mit Israel gut sein kann. Und bevor jemand daherkommt: Um die saudische Bevölkerung "zu unterdrücken und niederzumetzeln" taugt jeder andere mittelmäßige Kampfanzer genau so gut. Als Katar vor 2 Jahren 36 Leo2s gekauft hat, hat auch niemand geschrien.
5. ich verstehe unsere Regierung nicht mehr
huberwin 04.07.2011
Überall in der Welt sehnen sich die Menschen nach Frieden, unsere Kanzlerin wird nicht müde Menschenrechte einzufordern,,,und dann gibt die Regierung die Freigabe für Panzerlieferungen an Unterdrückungsstaaten. Aber auchdies ist dann wieder ein sogenannter Erfolg des Wirtschaftswachstums...jetzt weiß ich auchg weshalb wir uns aus Kriegen heraushalten wollen, wir liefern lieber die Waffen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Panzer-Deal mit Saudi-Arabien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 260 Kommentare
Fotostrecke
Rüstung: Deutsche Exportschlager

Fotostrecke
Internationale Rüstung: Die größten Waffenschmieden und ihre Kunden