Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

CSU-Entwicklungsminister Müller: Große Worte kann er

Von und Jonas-Erik Schmidt  

CSU-Minister Gerd Müller: "Es geht ums Überleben" Zur Großansicht
DPA

CSU-Minister Gerd Müller: "Es geht ums Überleben"

Entwicklungsminister Gerd Müller macht regelmäßig große Versprechen, die dann verpuffen. Auch beim Flüchtlingsgipfel wollte der CSU-Politiker alle übertönen - mit mäßigem Erfolg.

Berlin - In der Flüchtlingskrise greift kein Spitzenpolitiker zu so drastischen Worten wie Gerd Müller (CSU). "Jetzt regnet es, dann kommt der Winter, dann kommt der Tod", sagte der Entwicklungsminister bei der Syrien-Konferenz der Bundesregierung in Berlin. "Es geht ums Überleben", warnte er, und: "Es wird gestorben werden, wenn nicht sofort geholfen wird." Gefühlt war Müller rund um den Gipfel auf Dauersendung, während sich Gastgeber Frank-Walter Steinmeier (SPD) zurückhielt.

In der Sache entsprechen Müllers scharfe Appelle der Realität. Die Uno warnt vor einer Katastrophe, mehr als drei Millionen Syrer sind auf der Flucht. Die Hilfsorganisationen kommen mit der Versorgung nicht hinterher, der Winter wird die Lage noch verschlimmern.

Immerhin konnten sich die Teilnehmer der Syrien-Konferenz zu neuen Hilfszusagen durchringen. Noch in diesem Jahr gibt Deutschland auf Initiative des Entwicklungsministeriums 140 Millionen Euro zusätzlich in den Libanon und nach Jordanien. Geld, das dringend benötigt wird: Die Nachbarstaaten Syriens nehmen mit Abstand die meisten Flüchtlinge des Bürgerkriegs auf. In den kommenden drei Jahren schießt Deutschland noch einmal eine halbe Milliarde dazu, verkündete Steinmeier.

Das "Prinzip Draufspringen"

Langfristig wird die Geldspritze die Flüchtlingskrise nicht lösen, aber sie ist ein Anfang. Andere Länder könnten der verbindlichen Ansage folgen, auch Deutschlands Beitrag könnte noch einmal steigen.

Doch gemessen an den alarmierenden Worten des CSU-Ministers wirkt das Resultat bescheiden. Nicht nur das lässt ihn unglaubwürdig erscheinen. Müller erneuerte kurz vor dem Gipfel seinen Ruf nach einer "EU-Sondermilliarde" für die Flüchtlingshilfe - obwohl Brüssel die Forderung schon längst abmoderiert hat.

Gleichzeitig irritiert seine eigene Partei mit einem harten Anti-Zuwanderungskurs, und das CSU-regierte Bayern hat mit überfüllten Flüchtlingsheimen zu kämpfen. All das passt mit den eindringlichen Worten des Ministers nicht zusammen.

Seit Beginn seiner Amtszeit setzt er auf das "Prinzip Draufspringen": Eine Debatte regt die Menschen auf, Müller prescht voran. So kündigte Müller nach dem Einsturz einer Nähfabrik in Bangladesch ein "Bündnis gegen Ausbeutung" in der Modebranche an. Doch nur ein Bruchteil der Firmen machte mit.

Seehofers blasses Trio

Müllers Geltungsdrang ist auch damit zu erklären, dass Horst Seehofers Ministertrio in der Bevölkerung unpopulär ist. Im SPIEGEL-Ranking der beliebtesten Politiker taucht erst auf Platz 17 ein CSU-Minister auf, nämlich Alexander Dobrindt. Der will zwar in dieser Woche sein Mautkonzept vorstellen, doch beim Thema Digitales lässt er sich von Sigmar Gabriel (SPD) und Thomas de Maizière (CDU) verdrängen.

Auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) scheint eher auf schnelle Schlagzeilen als auf nachhaltige Politik zu setzen. Als Russland einen Importstopp auf Lebensmittel aus der EU verhing, biss Schmidt vor Kameras in einen Apfel und sagte: "An apple a day keeps the Putin away!" Das wirkte nicht wie eine ausgefeilte Krisenstrategie, sondern unbeholfen. Aufmerksamkeit für den Moment brachte es trotzdem. Nur schwindet das Interesse an plakativen Appellen meist so schnell, wie sie ausgesprochen sind. Inzwischen steht Schmidt wieder ohne Thema da.

Ähnliches droht Müller beim wichtigen Thema Flüchtlinge. Dabei könnte der CSU-Minister dafür sorgen, dass sich mehr Menschen für das Schicksal der Syrer interessieren. Müller erklärt anschaulicher als sein Vorgänger Dirk Niebel (FDP). Wenn er über Flüchtlinge spricht, nimmt man ihm sein Engagement für die Krisen der Welt ab.

Doch Müller muss aufpassen, dass er mit seinen Rufen quer durch die Republik nicht übertreibt. Zweimal ging der Versuch eines schnellen Aufschlags schon daneben: Das WM-Land Katar bedachte er mit Wüstenvolkvorurteilen ("Die gehen mit den Kamelen spazieren"), sein indirekter Boykottaufruf verärgerte den Adidas-Konzern. Müllers Umfragewerte profitierten davon nicht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das CSU-Syndrom ...
uvg 29.10.2014
zeigt sich an markigen Sprüchen und Parolen, grossen, aber leeren Worthülsen und finalen Ankündigungen grosser Veränderungen. Und dabei bleibt es. Denn Taten folgen nur in äussersten Ausnahmefällen.
2. Csu
wastl300 29.10.2014
"Wie der Herr so das G´scher" lautet ein Bayrisches Sprichwort. Übersetzt heißt das so wie "Sind alles kleine Seehofers"
3. CSU - nein danke!
Butenkieler 29.10.2014
Diese bayrische Partei bringt mehr Luftblasen hervor als jeder andere Kleinstaatenpartei. Wenn sie nicht als Stimmengeber für die CDU so wichtig wäre, würde sie heute keiner mehr kennen.
4. Die Stimme seines Herren
iluminar 29.10.2014
Dieser Gesandte Seehofers ist nur eine weitere bayerische Maus, die brüllte. Ein Melkschemel ist nützlicher.
5. Konsequent irrlichternd
Wortstarker 29.10.2014
Bloße WORTE, die drastisch klingen und nichts bewirken, sind Müllers Kernkompetenz - als Vorsitzender der Jungen Union Bayern forderte er damals die Todesstrafe für Drogenhändler. Dies führte ob der Peinlichkeit den damaligen BR-Chefredakteur Heinz Klaus Mertes in Versuchung, die Nachrichten zu fälschen und daraus ein "härteres Vorgehen" zu machen ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fotostrecke: Fern der Heimat

Interaktive Grafik

Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki; Imad Khamis (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: