S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal Die Gender-Lüge

Seit Jahren predigt die Gendertheorie, dass die zweigeschlechtliche Ordnung passé und das Geschlecht nur soziale Konstruktion sei. Und jetzt? Erklären Transsexuelle wie der Olympiasieger Bruce Jenner das alles für Makulatur.

Eine Kolumne von , zurzeit auf Reisen in den USA


Es ist wirklich erstaunlich, wozu die moderne Schönheitschirurgie in der Lage ist. Ich habe mir am Wochenende die neue Ausgabe von "Vanity Fair" besorgt. Das Cover zeigt eine Frau, die aus der Ferne wie die Schauspielerin Jessica Lange aussieht, nur deutlich jünger.

Der Körper steckt in einem weißen Korsett, das einen fantastischen Busenansatz freilegt. Die Haare fallen in üppigen Locken auf die Schultern, die Taille ist so schmal, dass jedes Model dafür töten würde. Das Tollste dabei ist: Die Frau, die auf dem Foto wie 42 aussieht, wird im Oktober 66 Jahre alt. Dagegen erscheint es fast nebensächlich, dass sie bis vor Kurzem auch gar keine Frau, sondern ein Mann war.

Die Verwandlung von Bruce in Caitlyn Jenner ist in Amerika das große Thema. Die Zeitschriftenhändlerin in Manhattan Beach riet mir, für die aktuelle "Vanity Fair"-Ausgabe lieber eine Vorbestellung zu hinterlassen, als ich mich am vergangenen Donnerstag bei ihr nach dem neuen Heft erkundigte. Die Geschichte ist ja auch einfach spektakulär: Ein Olympiasieger im Zehnkampf überrascht erst seine Familie und dann die ganze Nation mit dem Geständnis, dass er sich sein Leben lang als Frau gefühlt habe. Auf Deutschland übertragen wäre das so, als ob Franz Beckenbauer erklären würde, er habe immer im falschen Körper gelebt und nun im Abendkleid sein wahres Ich gefunden.

Der Beifall zu der öffentlich zelebrierten Geschlechtsumwandlung wächst, je weiter man politisch nach links neigt. "Heldenhaft" schrieb die "New York Times" stellvertretend für die liberale Presse. "Es erfordert Mut, seine Geschichte zu erzählen", sandte Präsident Obama als Botschaft in die Welt, bevor er sich wieder seinen Amtsgeschäften zuwandte. Für alle wahren Fans kommt jetzt die Doku-Fernsehserie " I am Cait". Als nächstes steht eine Live-Gala zur Verleihung des Arthur Ashe Courage Awards an, ein Preis, den zuvor Nelson Mandela und Muhammad Ali erhalten haben.

Ich finde es interessant, dass sich ausgerechnet als fortschrittlich verstehende Menschen so für Jenner begeistern. Die öffentlich geäußerte Bewunderung für den medizinisch attestierten Schritt vom Mann zur Frau verdankt sich möglicherweise eher der Angst, politisch auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, als genauem Nachdenken.

Aus feministischer Sicht ist die Transgender-Bewegung eine zwiespältige Sache. Ihr ganzes Leben habe ihr die Frauenbewegung eingetrichtert, so wie sie sei, sei sie schön, beklagte sich eine Bekannte von mir, nachdem sie die "Vanity Fair"-Fotos studiert hatte. Sie solle zu ihren Falten, ihrem Übergewicht und den Haaren an den falschen Stellen stehen, habe es geheißen: "Don't be ashamed of yourself."

Tapfer hat sie allen Anfechtungen widerstanden, der Natur mithilfe der Kosmetikindustrie oder der plastischen Medizin ein Schnippchen zu schlagen. Und nun? "Nun kommt ein Mann mit falschen Brüsten, künstlich verkleinerter Nase und abgesägtem Kinn, und alle bewundern seinen Mut." Was nach Ansicht meiner Freundin nur belegt, dass Männer sich eben immer noch mehr herausnehmen dürfen als Frauen.

Es war eine Qual, über Jahre das Frausein verleugnen zu müssen

In Wahrheit stellt die Transformation für alle, die die zweigeschlechtliche Ordnung schon seit Langem als reaktionäre Fantasie enttarnt haben, eine arge Zumutung dar. Dass die Biologie kein Schicksal zu sein habe, ist ein Versprechen, das die Linke immer von den Konservativen unterschieden hat. Natur ist hier nur Natur bis zum Menschen, danach verliert sie ihre Macht. So wie der Mensch nicht allein von seinen Genen bestimmt wird, die ihm die Eltern vererbt haben, so haben auch die unterschiedlichen Hormone keinen dominierenden Einfluss - sagt jedenfalls die Theorie. Die moderne Genderforschung hat diese Überlegung noch einen Schritt weiter getrieben, indem sie das Geschlecht zum Ergebnis sozialer Konstruktion erklärte und damit zu einer quantité négligeable.

In ihrem ersten großen Interview als Frau hat Caitlyn Jenner berichtet, welche Qual es bedeutet hat, über Jahre das Frausein verleugnen zu müssen. Geschlecht ist für Menschen wie sie eine fundamentale Kategorie, da ist man ganz konservativ. Transsexuelle kämen nie auf die Idee, die Geschlechterfrage für verhandelbar zu halten. Ihre Welt ist bipolar: Entweder man ist ein Mann oder eine Frau. Deshalb wird auch mit allen Kräften versucht, die Grenze zu überwinden, wenn man bei Geburt auf der falschen Seite gelandet ist.

Alles, was dazwischen stattfindet, ist das flirrende Spiel von Leuten, die es sich erlauben können, nach Belieben die Seiten zu wechseln, weil sich die Frage nach der Geschlechtsidentität für sie nie im existenziellen Sinne gestellt hat.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 243 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
FocusTurnier 09.06.2015
1. Entweder man ist Mann oder Frau
Oder man heißt Hornscheidt und möchte sich für nix entscheiden, bekommt einen Lehrstuhl für Genderforschung, muß dafür nicht einmal eine wissenschaftliche Evaluation abgeben und wird mit Millionen vom Staat gepäppelt. Schöne neue Genderwelt.
KuGen 09.06.2015
2. Genderismus ist wie...
....Kreationismus, ideologisch und künstlich angestrengt.
GesunderMenschenverstand 09.06.2015
3. Das Verleugnen biologischer Realitäten ...
... und die Überbewertung sprachlicher Strukturen hat mich, obwohl links, auch immer etwas irritiert.
dr.joe.66 09.06.2015
4. Respekt - und eine Frage an die Gender-Bewegung
Zuerst mal meinen Respekt an Caitlyn Jenner; weniger für das "geschnitzte" Gesicht (das zeigt, dass sie eine "schöne" Frau sein will), als vielmehr dafür, dass sie so viele Jahre ein sicher nicht einfaches Leben gelebt und ausgehalten hat, und sich am Ende für diesen Schritt entschieden hat. Und nun zu meiner Frage an die Gender-Bewegung: Könnt Ihr Euch da bitte raushalten? Danke!!
felisconcolor 09.06.2015
5. Transgender
geht aber auch anders herum. Wäre doch mal eine Aufgabe diesen Schritt hier zu dokumentieren. Aber ich gebe dem Autor insofern Recht das diese ganze Genderdiskussion bisher niemandem wirklich geholfen hat. Denn bevorzugt man jemand aus welchen Gründen auch immer, wird der Gegenpart automatisch diskriminiert. Wahre Gleichberechtigung stellt sich so nie ein. Es macht die Grabenkämpfe nur noch schmutziger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.