Krankenkassen Gesundheitsministerium wehrt sich gegen Kürzungen

Das Gesundheitsministerium hat weitere Kürzungen der Zuschüsse zum Gesundheitsfonds abgelehnt. Man habe bereits seinen Sparbeitrag geleistet. Für die Pläne des Finanzministeriums, weitere zwei Milliarden Euro zu sparen, gab es heftige Kritik von Opposition, Krankenkassen und Verbänden.

Gesetzliche Krankenkassen: Rücklagen in Rekordhöhe
picture-alliance/ dpa

Gesetzliche Krankenkassen: Rücklagen in Rekordhöhe


Berlin - Die Rücklagen der Krankenkassen waren 2012 dank des Booms am Arbeitsmarkt nach noch unbestätigten Berichten auf die Rekordmarke von 30 Milliarden Euro gewachsen. Nun erwägt das Finanzministerium Milliardeneinsparungen bei den Kassen. "Es macht wenig Sinn, ein Defizit im Haushalt und gleichzeitig hohe Überschüsse in der Gesundheitskasse zu haben", sagte Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) der "Rheinischen Post".

Nach Vorstellung des Finanzministeriums sollen von den vier Milliarden Euro, die für einen strukturell ausgeglichenen Haushalt 2014 derzeit noch fehlen, zwei Milliarden Euro durch erneute Zuschusskürzungen an den Gesundheitsfonds erbracht werden. Gegen diese Sparmaßnahme wehrt sich das Gesundheitsministerium. "Wir haben mit 4,5 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014 unseren Sparbeitrag geleistet", sagte ein Ministeriumssprecher, "jetzt sind die anderen Ressorts gefragt."

Der Bund übernimmt mit dem Zuschuss für den Gesundheitsfonds einen Teil der versicherungsfremden Kassenleistungen, die insgesamt rund 33 Milliarden Euro betragen. Für 2013 wurde der Zuschuss bereits von 14 auf 11,5 Milliarden Euro gekürzt.

Krankenkassen sind laut Barmer-Chef auf Zuschüsse angewiesen

Kritik an den Überlegungen des Finanzministeriums gab es auch von Doris Pfeiffer, Vorstandschefin des Kassen-Spitzenverbands. Die Reserven der Krankenversicherungen seien nicht zum Stopfen von Haushaltslöchern da. Nach wie vor stiegen die Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser, Ärzte und auch wieder für Arzneimittel schneller als die Einnahmen.

Der Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß, warf der Bundesregierung vor, sie könne ihre Haushaltsziele nur noch durch tiefe Griffe in die Sozialkassen erreichen. "Schwarz-Gelb will nur noch bis zum Wahltag überleben", sagte Poß.

Für die größte deutsche Krankenkasse, die Barmer GEK, sind die Sparpläne der Regierung "ein Beispiel für die Unzuverlässigkeit politischer Zusagen", sagte Vorstandschef Christoph Straub. Die Krankenkassen seien aber auf die von der Politik zugesagten Steuerzuschüsse angewiesen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Pläne für einen "Skandal", weil die Kürzungen eher früher als später zu Lasten der Versicherten gingen: Wenn die Mittel des Gesundheitsfonds zur Deckung der Kosten nicht mehr ausreichten, drohten Kopfpauschalen in Form von Zusatzbeiträgen.

Der Präsident des Deutschen Sozialverbands, Adolf Bauer, sieht für weitere Kürzungen beim Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds keinen Spielraum. Der Überschuss werde bereits dieses Jahr auf rund eine Milliarde Euro sinken, 2014 zeichne sich ab, dass 1,7 Milliarden Euro fehlen werden. Der Bund der Steuerzahler hielt der Regierung vor, sie schiele zu einseitig auf die üppigen Finanzpolster der Sozialversicherungen, um echte Einsparungen zu umgehen.

max/Reuters/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
james-100, 07.02.2013
1.
Zitat von sysopDas Gesundheitsministerium hat weitere Kürzungen der Zuschüsse zum Gesundheitsfonds abgelehnt. Man habe bereits seinen Sparbeitrag geleistet. Für die Pläne des Finanzministeriums, weitere zwei Milliarden Euro zu sparen, gab es heftige Kritik von Opposition, Krankenkassen und Verbänden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gesundheitsministerium-wehrt-sich-gegen-sparplaene-am-gesundheitsfonds-a-882103.html
Da will diese korrupte asoziale schwatz/Geld-Regierung den Beitragszahler erneut in die Tasche greifen, um die Zockerbankster weiterhin Geld leistungslos zur Verfügung zu stellen.
52er 07.02.2013
2. Hände weg
von den Geldern der Sozialversicherten Herr Schäuble. Diese Gelder wurden allein von den Versicherten erbracht ,auch der Arbeitgeberbeitrag als nicht ausbezahlter Lohnanteil gehört dazu. In der Vergangenheit wurden davon versicherungsfremde Leistungen in erheblichem Umfang bezahlt, dies wäre mit Geldern aus privaten KV´s nicht machbar gewesen !! Die Sozialversicherungen sind kein Selbstbedienungsladen zum Stopfen von Haushaltslöchern. Stoppen Sie die Beteiligungen des Bundes an Wahnsinnsprojekten wie Stuttgart 21, BER oder dem Wiederaufbau des Stadtschlosses Berlin und es gibt genügend Geld zum Füllen vieler Haushaltslöcher !
viceman 07.02.2013
3. ich kann nur sagen,
Zitat von sysopDas Gesundheitsministerium hat weitere Kürzungen der Zuschüsse zum Gesundheitsfonds abgelehnt. Man habe bereits seinen Sparbeitrag geleistet. Für die Pläne des Finanzministeriums, weitere zwei Milliarden Euro zu sparen, gab es heftige Kritik von Opposition, Krankenkassen und Verbänden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gesundheitsministerium-wehrt-sich-gegen-sparplaene-am-gesundheitsfonds-a-882103.html
herr kampeter , finger weg von unseren sozialabgaben. die gehören nicht in den "allgemeinen haushalt". einsparen könnte der saubere herr z.b. bei den subventionen für die deutsche großindustrie , der bundeswehr u.v.a.m. und eine minivermögenssteuer oder auch eine einkommenssteuer, wie unter kohl oder auch eine vorsichtige erhöhung der erbschaftssteuer ab einer freigrenze von 500.000 schafft da viel einfacher abhilfe.man könnte auch mal etwas genauer dem schwarzgeld vermögender deutscher in der schweiz oder luxemburg nachgehen.
provinzialer 07.02.2013
4. Hallo Herr Schäuble ...
für den ESM sind "mal schnell 27 Mrd EUR" verplant, aber an Gesundheit und bezahlbarer Krankenkassenbeträge für die Bürger wollen Sie sparen ... schämen Sie sich ...
provinzialer 07.02.2013
5. und an Herrn Poß von der SPD
halten Sie mal den Ball flach, Ihre Partei steht fast geschlossen hinter den 27 Mrd Beitrag Deutschlands zum ESM ... der Bürger wird es Sie und Ihrer Partei noch in diesem Jahr wissen lassen, was er davon hält ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.