Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gewalt gegen Flüchtlinge: Sicherheitsbehörden fürchten neuen Rechtsterrorismus

Brennende Asylbewerberunterkunft in Weissach: Prüfung zu "rechtsextremistischen Anti-Asyl-Aktivitäten" Zur Großansicht
DPA

Brennende Asylbewerberunterkunft in Weissach: Prüfung zu "rechtsextremistischen Anti-Asyl-Aktivitäten"

Fast täglich gibt es Angriffe auf Flüchtlingsheime - das Werk rassistischer Einzeltäter? Nach SPIEGEL-Informationen prüft der Verfassungsschutz jetzt einen bundesweiten Zusammenhang zwischen "rechtsextremistischen Anti-Asyl-Aktivitäten".

Die deutschen Sicherheitsbehörden klären, ob sich hinter den Übergriffen auf Flüchtlingsunterkünfte rechtsterroristische Zellen verbergen. Wie der SPIEGEL berichtet, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz einen dreiseitigen Fragebogen zu "rechtsextremistischen Anti-Asyl-Aktivitäten" an die Landesämter verschickt. Darin fragt der Inlandsgeheimdienst detailliert nach Rednern und dem "Aggressionsniveau" zurückliegender Demonstrationen. (Lesen Sie die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Die Antworten sollen gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt analysiert werden. "Wenn solche Zellen entstehen, wird es richtig gefährlich", sagte ein hoher Sicherheitsbeamter dem SPIEGEL - "das ist unsere große Sorge im Moment."

Nach SPIEGEL-Informationen haben die Polizeibehörden der Länder aktuell zwar 384 sogenannte islamistische Gefährder registriert, aber nur 16 aus dem neonazistischen Milieu.

Das Problem ultrarechter Strukturen werde "systematisch kleingeredet", beklagt Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke): "Ich fühle mich fatal erinnert an den Anfang der Neunzigerjahre, als nicht nur das NSU-Kerntrio sozialisiert wurde, sondern auch eine ganze Reihe anderer gewaltbereiter Neonazis."

Die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte ist in diesem Jahr dramatisch gestiegen. In den ersten sechs Monaten 2015 zählte das Bundesinnenministerium rund 200 Attacken. Das sind fast so viele wie im gesamten vergangenen Jahr.

Im sächsischen Heidenau war es am Freitag und Samstag zu schweren Ausschreitungen von Rechtsextremen gekommen. Sie attackierten Polizisten, die eine neue Notunterkunft in einem ehemaligen Baumarkt schützten. Mehr als 30 Beamte wurden verletzt. In der Nacht zum Montag hatte es in einer geplanten Asylunterkunft im baden-württembergischen Weissach im Tal gebrannt. Eine Nacht später stand eine Sporthalle im brandenburgischen Nauen in Flammen, die als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt werden sollte.

Am Freitagmorgen hatten im niedersächsischen Salzhemmendorf Unbekannte einen Molotowcocktail in die Wohnung von Asylbewerbern geworfen. Verletzt wurde niemand. Die Mutter und ihre Kinder, die aus Simbabwe stammen, hielten sich zum Zeitpunkt des Anschlags in einem Nebenzimmer auf.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Übergriffe in Deutschland 2015
Mehrere Vorkommnisse
Brandanschläge
Übergriffe auf Flüchtlinge
Weitere Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte
Quelle: Amadeu Antonio Stiftung und Pro Asyl / Polizei / eigene Recherchen / dpa
Stand: 7. Januar 2016

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: