Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Glücklose Ministerin: McAllister kassiert Özkans umstrittene Mediencharta

Die heftig kritisierte Mediencharta der niedersächsischen Sozialministerin Özkan ist vom Tisch. Ministerpräsident McAllister distanzierte sich von dem Papier und stellte gleich noch klar: Medienpolitik ist Chefsache.

Sozialministerin Aygül Özkan: Ministerpräsident geht auf Distanz Zur Großansicht
ddp

Sozialministerin Aygül Özkan: Ministerpräsident geht auf Distanz

Hannover - Die von der niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan vorgeschlagene Mediencharta wird es nicht geben. Die Charta, die unter anderem eine kultursensible Sprache vorsah, werde kein Gegenstand der geplanten Beratungen mit Chefredakteuren und Verlegern sein, sagte der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister am Dienstag in Hannover. "Bei dem Treffen am 16. August wird nichts unterzeichnet." Özkan hatte für diesen Tag Medienvertreter zur Unterzeichnung der Charta eingeladen.

Über den Inhalt der Charta sei er vorher nicht in Kenntnis gesetzt worden, sagte der CDU-Politiker weiter. Für Medienpolitik sei in der niedersächsischen Landesregierung außerdem die Staatskanzlei und nicht das Sozialministerium zuständig. "Wir haben alle daraus gelernt und werden alles tun, dass sich ein solcher Fehler nicht wiederholt", sagte der Ministerpräsident. Für ihn habe die Pressefreiheit besonders hohe Bedeutung. "Eine Regierung kann Journalisten in keinster Weise vorschreiben, wie sie zu berichten haben."

Sozialministerin Özkan (CDU) hatte am vergangenem Donnerstag zusammen mit einer Einladung zu einem Runden Tisch zur Integration an Verleger und Chefredakteure auch den Entwurf der Mediencharta versandt. Die Charta solle öffentlichkeitswirksam unterzeichnet werden, hieß es in der Einladung. Das Papier wollte Medien unter anderen zu einer kultursensiblen Sprache und zur Förderung einer interkulturellen Öffnung anhalten.

Nach Kritik von Vertretern der Medien und der Opposition räumte Özkan Fehler in ihrem Ministerium ein und machte klar, dass sie keinesfalls beabsichtigt habe, den Medien einen "Maulkorb" zu verpassen. Bei der Mediencharta habe es sich lediglich um eine Diskussionsgrundlage für den Runden Tisch im August gehandelt. Dies sei von ihrem Ministerium falsch kommuniziert worden.

Die geplatzte Mediencharta ist schon der dritte Rückschlag für Deutschlands erste türkischstämmige Ministerin. Unmittelbar vor ihrer Vereidigung Ende April hatte die 38-Jährige in ihrer eigenen Partei für Aufregung gesorgt, weil sie sich gegen Kruzifixe in staatlichen deutschen Schulen ausgesprochen hatte. Wenig später berichtete der SPIEGEL, dass Özkan als Managerin des Postdienstleisters TNT im Jahr 2008 Arbeitsverträge abgeschlossen hatte, die nach Meinung von Arbeitsrechtlern "die Grenze zur Sittenwidrigkeit überschritten".

phw/apn/ddp

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na bitte...
der eine, 27.07.2010
...geht doch. Und in Brüssel werden dann die richtig dicken Dinger gedreht.
2. Kann ja nur noch besser werden
hatem1 27.07.2010
Dass Frau Özkan Richter in einem Interview mit der "Berliner Morgenpost" als "fremde Autorität" bezeichnet hat, reiht sich nahtlos ein in die Reihe von (vorsätzlichen?) Peinlichkeiten. Ein Sabbat-Jahr (Entschuldigung für den Begriff, Frau Özkan) wäre vielleicht gut. Mit täglichem Grundgesetz-Studium.
3. Das war überfällig
mundi 27.07.2010
Zitat von sysopDie heftig kritisierte Mediencharta der niedersächsischen Sozialministerin Özkan ist vom Tisch. Ministerpräsident McAllister distanzierte sich von dem Papier und stellte gleich noch klar: Medienpolitik ist Chefsache. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708749,00.html
Das war überfällig. Vermutlich ist der Ministerpräsident dem Verfassungsschutz zuvor gekommen.
4. oooo
inci 27.07.2010
Zitat von sysopDie heftig kritisierte Mediencharta der niedersächsischen Sozialministerin Özkan ist vom Tisch. Ministerpräsident McAllister distanzierte sich von dem Papier und stellte gleich noch klar: Medienpolitik ist Chefsache. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708749,00.html
sicherlich aus sicht so mancher berufsemanze ein "frauenfeindlicher akt". auf alle fälle aber ein zeichen dafür, daß es wohl mehr als nur ein "diskussionspapier" war.
5. Glücklos?
kyon 27.07.2010
Zitat von sysopDie heftig kritisierte Mediencharta der niedersächsischen Sozialministerin Özkan ist vom Tisch. Ministerpräsident McAllister distanzierte sich von dem Papier und stellte gleich noch klar: Medienpolitik ist Chefsache. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708749,00.html
Wieso übertiteln Sie mit "glücklose Ministerin"? Schreiben Sie doch einfach: unfähige, überforderte, von Gott verlassene Ministerin, und gut ist´s!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Neue Ministerin: Aygül Özkans Vereidigung


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: