"Gorch Fock" Eltern ertrunkener Kadettin fordern Klarheit von Guttenberg

Die Zustände auf der "Gorch Fock" bringen Karl-Theodor zu Guttenberg immer mehr in Bedrängnis: Nach den Enthüllungen über die Schikanen auf dem Schiff schalten sich jetzt auch die Eltern einer 2008 über Bord gefallenen und ertrunkenen Kadettin ein. Der Minister soll den Fall neu aufrollen.

Von

"Gorch Fock": Mysteriöser Tod einer Kadettin
REUTERS

"Gorch Fock": Mysteriöser Tod einer Kadettin


Berlin - Der Vater der im September 2008 von Bord der " Gorch Fock" gestürzten Offiziersanwärterin Jenny B. will eine Neuaufnahme der Ermittlungen zum Tod seiner Tochter. In einem direkten Appell an Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg fordert die Familie, den weitgehend rätselhaften Tod der damals 18-jährigen Frau aufzuklären. Die Eltern der Kadettin wollen schon am Montag Anzeige bei der Justiz gegen unbekannt wegen sexueller Nötigung stellen.

Er habe gleich nach dem Vorfall den Verdacht gehabt, seine Tochter könnte an Bord sexuell belästigt worden sein, sagte der Vater der "Bild"-Zeitung. "Ich halte es durchaus für möglich, dass Jenny bedrängt wurde und bei einer Rangelei über Bord ging. Ein Unfall macht einfach keinen Sinn. Sexuelle Nötigung habe ich mir von Anfang an als Szenario vorgestellt", so Uwe B..

Es ist ein mysteriöser Fall: Die junge Kadettin war in der Nacht zum 4. September 2008 eine Viertelstunde vor Mitternacht bei Norderney über Bord gegangen und ertrunken. Sie trug laut Staatsanwaltschaft keine Schwimmweste, musste dies angesichts der Bedingungen aber auch nicht. Erst elf Tage später wurde die Leiche der Frau 120 Kilometer vor Helgoland entdeckt.

Nach monatelangen Untersuchungen schloss die deutsche Justiz die Akte Anfang des Jahres 2010, eine Straftat wurde damals ebenso ausgeschlossen wie Selbstmord. Die genaue Ursache für den Todesfall konnte jedoch nicht abschließend geklärt werden.

Die Eltern der Kadettin fühlen sich nach den jüngsten Berichten über die schikanösen Zustände an Bord der "Gorch Fock" in ihrem Verdacht bestätigt, dass der Tod ihrer Tochter kein Unfall war. In Marine-Kreisen hält sich seit Monaten das Gerücht, die junge Frau sei an Bord sexuell bedrängt oder gar vergewaltigt worden, deshalb könnte sie sich in Suizid-Absicht von Bord gestoßen haben. Beweise für den Verdacht oder gar Zeugen gibt es bisher jedoch nicht.

Die Eltern wollen nun Klarheit über den Tod ihrer Tochter - und zwar von Guttenberg persönlich. "Wenn er Transparenz will", so der Vater von Jenny B., "muss dieser Fall noch einmal untersucht werden." Er appellierte auch an mögliche Zeugen, sich endlich zu dem Fall zu melden.

Guttenberg lässt ganze Bundeswehr untersuchen

Als Indiz für ihren Verdacht einer sexuellen Nötigung sehen die Eltern der jungen Frau eine E-Mail, die sie ihnen kurz vor ihrem Tod schickte. In der Mail geht es um ein "Gynäkologenproblem". Zwar diagnostizierte der Schiffsarzt der "Gorch Fock" eine Zyste bei der Offiziersanwärterin. Der Vater von Jenny B. vermutet hingegen einen anderen Hintergrund und glaubt an eine mögliche Straftat. "Im Lichte der jüngsten Enthüllungen kommt es mir sehr seltsam vor, dass Jenny so schnell wie möglich den Gynäkologen ihres Vertrauens sehen wollte", sagte der Vater.

Jenny B. wollte sich laut der E-Mail noch am Abend ihrer Rückkehr von der "Gorch Fock" untersuchen lassen und bat die Eltern, einen Termin für sie bei einem Frauenarzt zu vereinbaren. Aus dem Schreiben geht allerdings nicht hervor, dass sie bedrängt oder gar vergewaltigt worden war.

Der Appell der Eltern setzt die Bundeswehr und Guttenberg weiter unter Druck, die Aufklärung über die Vorkommnisse auf der "Gorch Fock" schnell aufzuklären. Bereits am Freitag hatte der Minister seinen Apparat aufgefordert, sehr schnell einen Überblick über die möglichen Verfehlungen zu geben.

Gleichzeitig mit der vorläufigen Suspendierung des Kapitäns bis zur Klärung der Vorwürfe auf der "Gorch Fock" wies er intern alle Chefs der Teilstreitkräfte an, umfangreiche Recherchen in den eigenen Reihen anzustellen. Dabei soll laut einer Mitteilung ans Parlament "eine Zusammenfassung disziplinarer Vorfälle / Ermittlungen im Ausbildungsbetrieb und Einsatz im Zusammenhang mit Verstößen gegen die Grundsätze der Inneren Führung über den Zeitraum des letzten halben Jahres" erstellt werden.

Für die Nachforschungen, die laut der Anweisung prinzipiell alle Regelverstöße bei der Bundeswehr betreffen, gibt der Minister seinen Top-Militärs nicht viel Zeit. Schon "bis Anfang Februar 2011" sei der Rapport "vorzulegen". Im Ministerium hieß es, die Dossiers sollten sowohl Beschwerden von Soldaten wie auf der "Gorch Fock" als auch von internen Ermittlern festgestellte Mängel beim Einsatz von einzelnen Soldaten oder Einheiten beispielsweise in Afghanistan umfassen.

Bei der Truppe heißt es bereits, die Liste solcher Fälle werde lang und auch brisant werden. Der Tod von Jenny B. fällt zwar nicht in den Zeitraum der Ermittlungen, doch das Ministerium wird wohl nicht umhin kommen, diesen Fall auch noch einmal erneut aufzurollen.

Die Dienstanweisung ist ein Teil von Guttenbergs Vorwärtsverteidigung in seiner bisher schwersten Krise als Wehrminister. Am Freitagabend hatte er zu nächtlicher Stunde zuerst den Schiffs-Chef der "Gorch Fock" entlassen und die Rückkehr des Schiffs nach Deutschland befohlen. Auf dem Weg nach Kiel sollen alle Soldaten erneut vernommen werden. Ein weiteres Team von Ermittlern reist noch dieser Tage in die Marineschule nach Mürwik und vernimmt dort Teilnehmer der mittlerweile verrufenen Ausbildung auf dem Paradeschiff der Marine.

Auch die Ergebnisse dieser Nachforschungen wolle Guttenberg umgehend auf dem Tisch haben, hieß es in seinem Ministerium.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 212 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tango, 23.01.2011
1. Sau
Zitat von sysopDie Zustände auf der "Gorch Fock" bringen*Karl Theodor zu*Guttenberg immer mehr in Bedrängnis: Nach den Enthüllungen über die Schikanen auf dem Schiff schalten sich*jetzt auch die Eltern einer 2008 über Bord gefallenen und ertrunkenen Kadettin ein: Der Minister soll den Fall neu aufrollen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741138,00.html
Na super - unsere hysterischen Medien treiben die nächste Sau durchs Dorf...
bibernell 23.01.2011
2. Welche ...
Zitat von sysopDie Zustände auf der "Gorch Fock" bringen*Karl Theodor zu*Guttenberg immer mehr in Bedrängnis: Nach den Enthüllungen über die Schikanen auf dem Schiff schalten sich*jetzt auch die Eltern einer 2008 über Bord gefallenen und ertrunkenen Kadettin ein: Der Minister soll den Fall neu aufrollen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741138,00.html
...bitte, welche "Enthüllungen". Wie werden den hier "GROßE WORTE" verwandt? Mir ist von Enthüllungen nichts bekannt. Von ernstzunehmenden Beanstandungen aber schon. Kann man nicht damit mal beginnen ? Meine Tochter hatte in ihrer bisherigen Bundeswehrzeit auch ÄÜßERST ernstzunehmende Erlebnisse. Bis heute !Ernst ? Ja, der Auftrag der Bundeswehr ist ganz ernst. Die Unernstluschen, die tradierten, sitzen überall !
GerwinZwo 23.01.2011
3. Herr Baron
Herr Baron, übernehmen Sie. Wie gesagt, sollte auch nur ein Bruchteil der Vorwürfe stimmen (da ist sicher noch Einiges im Busch, wie man so sagt), handelt es sich geradezu um einen Sündenpfuhl. Die armen Frauen, die dort Dienst taten.... ich will mir Details gar nicht erst ausmalen....Dieser Sumpf gehört trockengelegt, aber pronto.
herbert 23.01.2011
4. Ich wünsche den Eltern starke Nerven
solche Fälle werden gerne ausgesessen und lange vertuscht. Hier geht es um den Ruf des Verteidigungsminister und der Marine. Die Bundesrepublik, d.h. die politischen Figuren lieben es einen Vergleich zu suchen. Da wird eine dicke Geldsumme angeboten mit der Auflage zu schweigen. Und plötzlich höret mn nichts mehr vom Fall der Kadettin. Wetten ? Wenn in Strassburg Menschenrechtsverletzungen anstehen durch Deutschland, wird vor der Verurteilung ganz schnell ein Vergleich zwischen dem deutschen Justizministerium und Kläger gesucht. Somit hat Deutschland keinen Eintrag und der Kläger das Geld für ein Schweigen !
Rubeanus 23.01.2011
5. .
Die aktuelle Forderung der Eltern von Jenny Böken ist insoweit bemerkenswert, weil sie in der Vergangenheit des Verhalten der Bundeswehr-Verantwortlichen, insbesondere auch des Kapitäns, ausdrücklich gelobt haben. Möglicherweise war es für sie bisher schlicht nicht vorstellbar, dass es auf der Gorch Fock zu sexuellen Übergriffen gekommen sein könnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.