Gegen Kohlepolitik Greenpeace demonstriert mit Schaufelradbagger auf SPD-Zentrale

Mit einem riesigen Schaufelrad demonstriert Greenpeace gegen die Kohlepolitik der Bundesregierung - auf dem Dach der SPD-Zentrale in Berlin. Ihre Botschaft an den Wirtschaftsminister: "Kohle zerstört das Klima!"

Greenpeace-Aktion auf der SPD-Zentrale: "Herr Gabriel, Kohle zerstört das Klima"
DPA

Greenpeace-Aktion auf der SPD-Zentrale: "Herr Gabriel, Kohle zerstört das Klima"


Berlin - Kletterer befestigten große Transparente an der Wand der SPD-Zentrale, ein symbolisches Schaufelrad prangt auf dem Willy-Brandt-Haus: Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat am Montag in Berlin gegen die Kohlepolitik der SPD protestiert. Etwa 20 Greenpeace-Aktivisten hätten eine sechs mal sechs Meter große Attrappe eines Braunkohlebaggerteils aufgestellt, teilte die Organisation mit. "Herr Gabriel, Kohle zerstört das Klima!", stand auf dem Banner an der Fassade.

Deutschland habe sich verpflichtet, die globale Erwärmung unter zwei Grad Celsius zu halten, zitiert der "Tagesspiegel" ein Flugblatt, das vor dem Willy-Brandt-Haus verteilt wurde. "Doch die Bundesregierung hinkt gewaltig hinterher", schreiben die Umweltschützer. Nur die Stilllegung "alter, dreckigere Kohlemeiler" könne die nötige CO2-Reduktion bringen.

@greenpeace_de: "JETZT: #Greenpeace-Aktivisten auf dem Dach der #SPD-Zentrale: Erneuerbare und Effizienz statt Kohlekraft! #endcoal "

vek/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
christian-h 20.10.2014
1.
---Zitat--- Deutschland habe sich verpflichtet, die globale Erwärmung unter zwei Grad Celsius zu halten... ---Zitatende--- Als ob das in der Macht von Deutschland liegen würde. Demnächst soll Deutschland auch noch den globalen Ozonausstoß oder globalen geistigen Dünnsch...ß regulieren.
fessi1 20.10.2014
2. Kohle zerstört das Klima!
Kauft mehr Atomstrom! Oder setzt Euch ums Lagerfeuer. Ähhh... geht auch nicht
Mertrager 20.10.2014
3. und ich hab' mich immer gewundert
... wozu dieser Ausleger auf dem Dach der SPD-Zentrale gut ist. - Jetzt wissen wir es.
Blaumännchen 20.10.2014
4. Die Energiewende....
zerstört die Wälder und Flächen, schfft Monokulturen, verbraucht Resourcen, macht Leute krank, kostet Unsummen, hinterlässt Sondermüll und ist asozial. Schönen Gruß
spon-facebook-10000015195 20.10.2014
5. Atomstrom - Nein Danke!
Erst war es der Atomstrom, jetzt ist es die Kohle. Machen sich die Leute bei Greenpeace eigentlich mal kontruktive Gedanken, wie der Energiehaushalt versorgt werden soll? Mit Wind- und Sonnenkraft? Ja klar, dann pflastern wir eben die Nordsee und die Landschaft zu mit Solarpanels. Diese dürfen natürlich nur von deutschen Zulieferern sein. Dadurch sind die zwar teurer, aber egal. Kann man ja auf den Strompreis drauflegen. Die zwangenteigneten Bauern, die Ihre Felder dann nicht mehr nutzen können, dürfen sich bei Hartz IV einreihen. Und die Windparks in der Nordsee zerstören ja nur den Lebensraum von Robbe und Co. Aber alles für sauberen Strom. Greenpeace ist für mich inzwischen eine reine Organisation, die strikt gegen jegliches vorgeht ohne wirkliche Alternativen voranzubringen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.