Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Merkel über Griechenland: Im Paradies der Selbstzufriedenheit

Ein Kommentar von

Merkel: Selbstbezogener und unsolidarischer Blick auf Europa Zur Großansicht
REUTERS

Merkel: Selbstbezogener und unsolidarischer Blick auf Europa

Angela Merkel meint: Alles kein Problem mit Griechenland. Angela Merkel meint, wir könnten "in Ruhe abwarten". Angela Merkel wähnt Europa "stärker als vor fünf Jahren". Man muss schon sehr selbstbezogen auf die Welt blicken, um sich so gewaltig irren zu können wie die Kanzlerin.

Ist irgendwas? Ach ja, endlich Sommer. Und bald Urlaub. Und, ach so, diese unangenehme Sache mit Griechenland gibt's ja auch noch. Aber kein Grund, sich aufzuregen. Eigentlich ist nämlich alles in bester Ordnung.

Denn: "Wir können in Ruhe abwarten", so sprach die Bundeskanzlerin in der Debatte im Bundestag zur Krise in und mit Griechenland. Abwarten ist Angela Merkels Rezept für alles und ihr politisches Programm seit jeher, insbesondere in Bezug auf die Verhandlungen mit Griechenland. Mal redete sie dem griechischen Ministerpräsidenten Tsipras gut zu, mal schickte sie ihren Finanzminister Wolfgang Schäuble vor, auf dass sich die Griechen nicht allzu große Hoffnungen auf Großzügigkeit machten. Tatsächlich jedoch wartete sie ab. Warum?

Auch darauf gab Merkel Antwort in der Debatte: "Europa ist stark, viel stärker als vor fünf Jahren zu Beginn der europäischen Staatsschuldenkrise, die in Griechenland ihren Ausgang nahm." Ach so. Ja dann können wir uns tatsächlich alle beruhigt zurücklehnen und den Ferien entgegendämmern.

Leider jedoch irrt die Kanzlerin damit. Sie irrt gewaltig, und sie irrt gefährlich.

Nur wer selbstbezogen und unsolidarisch auf Europa blickt, mag kein Problem erkennen, wenn ein anderes Land aus der Gemeinschaft in Not gerät. Wenn Merkel sagt, Europa sei stark, dann meint sie: Wir haben uns abgesichert. Die Probleme der anderen gehen uns nichts an.

Nur wem europäische Werte wie Humanität und Gerechtigkeit wenig bedeuten, mag in Ruhe abwarten, während sich die Staaten der Union noch nicht einmal auf eine verbindliche Quote zur Aufnahme von Flüchtlingen einigen können, geschweige denn auf eine Migrationspolitik, die mehr ist als Abschottung.

Video: Ausschnitte aus der Bundestagsdebatte

REUTERS
Nur wer das geeinte, dabei aber diverse Europa nicht aus historischer Verantwortung als politische Notwendigkeit für den dauerhaften Frieden auf diesem Kontinent begreifen kann, kann unbesorgt zur Kenntnis nehmen, wie sich der Ton verschärft zwischen den Völkern, wie griechische Politiker von Demütigung und Knechtschaft reden, und deutsche Politiker sich als Zuchtmeister gerieren, nach deren alleinseligmachenden Rezepten sich die anderen zu richten haben.

Unter dem maßgeblichen Einfluss von Angela Merkel hat sich die Europäische Union immer mehr entfernt vom Ideal einer tatsächlichen Gemeinschaft, die gemeinsame Werte vertritt, gemeinsame Ziele verfolgt und die füreinander einsteht, wenn es darauf ankommt. Unter ihrer Mitwirkung ist diese Union zu einer Art permanent tagender Eigentümerversammlung geworden, in der man sich bis aufs Blut darum zankt, wie die Kosten für die Dachsanierung des europäischen Hauses einzutreiben sind, wo man sich schon morgens am Briefkasten mit dem Anwalt bedroht, weil der Nachbar von oben zu laut Musik hört, die einem noch dazu überhaupt nicht gefällt.

Gerne ist in Merkels Regierung die Rede davon, dass Deutschland mehr Verantwortung übernehmen müsse, dass das Land einen Führungsanspruch habe. Aber politische Führung findet nicht statt. Wie auch? Dafür bräuchte es eine politische Idee. Eine solche jedoch kann Angela Merkel schon allein deshalb nicht in den Sinn kommen, weil dann ja auch jemand dagegen sein könnte, das macht alles nur unangenehm unruhig. Das darf auf keinen Fall geschehen im Paradies der Selbstzufriedenheit, zu dem Angela Merkel dieses Land gemacht hat.

Mit Angela Merkel haben wir uns eingerichtet in der größten, luxuriösesten Wohnung im europäischen Haus, und wehe, es klingelt jemand nach 20 Uhr und fragt nach zwei Eiern und Mehl. Nein, dieses Haus wird so schnell nicht einstürzen. Aber wer will darin schon wohnen?

Zum Autor
Jeannette Corbeau
Stefan Kuzmany leitet den Bereich Meinung und Debatte bei SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Stefan_Kuzmany@spiegel.de

Der Autor auf Facebook

Mehr Artikel von Stefan Kuzmany

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 681 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Problem ist eindeutig
werners53 01.07.2015
Merkel, Angela. Seit zehn Jahren wartet Merkel in aller Ruhe ab. Europa, Russland, Infrastruktur, Bundesbahn, Migranten, Globalisierung und unser Geld fliegen uns um die Ohren und Merkel kuckt zu und wartet in aller Ruhe ab.
2. was soll die Hetze?
Hilfskraft 01.07.2015
Sie muss abwarten. Das sind die Regeln. Merkel ist ausserdem nicht Königin von Europa. Sie hat unser Geld zu vertreten und ist demzufolge vorsichtig. Wäre es der Presse anders lieber? Sollte sie ohne Parlament die Milliarden aus dem Handtäschchen zaubern und Tsipras zustecken? Nach dem Motto:"hier liebe Griechen. Schaut mal was Mutti euch mitgebracht hat. o.s.ä. ... Hauptsache drauf rumhacken, egal in welchem Kontex ...? Die "Och-die-armen-Griechen-Stimmung" ein wenig befeuern? Ziemlich dünn und einfach gestrickt, Herrschaften ... Würde Merkel es diesmal mit Aussitzen in unserem Sinne regeln können, wäre ich ihr diesmal sogar dankbar.
3. Ziemlich daneben, Ihr Artikel
südwest3 01.07.2015
Das aktuelle deutsch-griech. Verhältnis hat doch nichts "mit sich schon am Morgen am Briefkasten mit dem Anwalt bedrohen" zu tun. Griechenland, bzw. seine Regierung, möchte schlicht keine Hilfe. Und wenn doch, dann ohne Gegenleistung. Wie bei einem Kleinkind muss Europa - und nicht immer nur Deutschland - der griech. sogenannten "Regierung" auf die Finger sehen. Es wäre sicherlich einfach, Tsipras seinen Willen zu lassen, und bestimmt auch finanzierbar. Doch damit würde man Begehrlichkeiten anderer europ. Staaten wecken, die insgesamt nicht zu erfüllen wären. Tsipras muss ganz einfach seine Grenzen erkennen lernen.
4.
oberallgaeuer 01.07.2015
ist nur eine feine Umschreibung für "nichts tun". Diese Frau hat doch nicht die geringste politische Vision. Ihre Politik ist abwarten wohin der Zug fährt und dann aufspringen aber an der Türe sehen bleiben, damit sie auch wieder rechtzeitig abspringen kann. Es ist leichter einen Pudding an die Wand zu nageln als von Frau Merkel eine konkrete Aussage zu einem konkreten Thema zu kriegen.
5. Recht hat Sie
KJB 01.07.2015
Merkel hat sehr wohl recht, die EU und die Eurozone stehen wesentlich besser da als noch vor 5 Jahren. Das bescheidene Minus an den Börsen bestätigt das und das obwohl Griechenland technisch default ist. Herr Kuzmany, sie vergessen auch das Europa im globalen Wettbewerb steht. Asien schläft nicht, hat X-Fach mehr Einwohner als Europa und ein enormes Wachstumspotential. Merkel verteidigt unseren Wohlstand bzw. das Niveau das wir haben. Nächstes Jahr löst Chins die USA als Wirtschaftsmacht ab. Europa kann sich keinen Wohlfühlkuschelkurs mehr leisten wie noch vor 10-20 Jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 10,858 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite


Fotostrecke
Rentenauszahlung in Athen: Heute nur Buchstaben A bis I


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: