Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

SPD-Berechnung: Griechenland-Schuldenschnitt würde Steuerzahler acht Milliarden Euro kosten

Ein neuer Schuldenschnitt in Griechenland würde für Deutschland teuer - wie teuer, hat nun SPD-Finanzexperte Carsten Schneider vorgerechnet. Er kommt dabei auf mehr als acht Milliarden Euro, die deutsche Steuerzahler beitragen müssten.

SPD-Politiker Schneider: Kritik am Griechenland-Kurs der Regierung Zur Großansicht
dapd

SPD-Politiker Schneider: Kritik am Griechenland-Kurs der Regierung

Berlin - Bei einem neuen Schuldenschnitt in Griechenland wären nach Einschätzung des SPD-Haushaltsexperten Carsten Schneider mindestens acht Milliarden Euro an deutschen Steuergeldern verloren. "Wenn wie beim ersten Schuldenschnitt in Griechenland 50 Prozent verloren gingen, müsste der deutsche Steuerzahler mit rund acht Milliarden Euro haften", sagte Schneider der "Bild"-Zeitung vom Samstag.

Dafür trage dann Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verantwortung. Sie habe die Beteiligung der Banken vor dem ersten Kredit im Jahr 2010 verhindert. Die SPD habe dies schon damals zur Bedingung gemacht und dem Kredit deshalb nicht zugestimmt.

Die griechische Regierung verhandelt derzeit mit Vertretern der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) darüber, wie durch konkrete Maßnahmen eine Einsparsumme von 11,5 Milliarden Euro aufgebracht werden kann. Ein Erfolg bei diesen Gesprächen ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Griechenland weitere 31,5 Milliarden Euro an dringend benötigten Hilfskrediten erhält.

Wann der Abschlussbericht der Troika vorliegen wird, ist noch unklar. Ob das aktuelle Hilfspaket für Griechenland und die damit geforderten Reformen und Einsparungen tatsächlich ausreichen, um das Land finanziell wieder auf Kurs zu bringen, darüber herrschen in der Finanzwirtschaft Zweifel.

sto/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
kuddel37 22.09.2012
Zitat von sysopdapdEin neuer Schuldenschnitt in Griechenland würde für Deutschland teuer - wie teuer, hat nun SPD-Finanzexperte Carsten Schneider vorgerechnet. Er kommt er dabei auf mehr als acht Milliarden Euro, die deutsche Steuerzahler beitragen müssten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,857347,00.html
Schon wieder eine Enteignung der Gläubiger? Es reicht langsam, fremde Pleiteländer haben den deutschen Steuerzahler nicht zu interessieren. Die sollen die Insolvenz verkünden und ihre eigene, abwertbare Währung einführen. Es ist nicht die Aufgabe des deutschen Steuerzahlers fremde Länder durchzufüttern. Die eigenen Banken können wir billiger ohne den Umweg über fremde Länder retten.
2. ....und warum sollten sich dt.Steuerzahler
kb26919 22.09.2012
Damit einverstanden erklaeren den Griechen 8 Milliarden -€uro zu schenken? So langsam hab ich den Eindruck dass dt.Steuerzahler ruiniert werden sollen um den Euro zu retten,wobei garnicht fest steht dass es irgendwas aendern wird im Land der unwilligen Steuerzahler .
3. Ja ja, wenn die SPD rechnet, oder es versucht.
prince62 22.09.2012
Also, wenn die SPD mir ihren Rechenkünstlern auf 8 Mrd Euro kommt, dann gehe ich schon mal getrost von 80 Mrd Euro aus, mindestens.
4. Deutsche Banken durften unter Merkel ihr Unwesen treiben
carstenschmitz 22.09.2012
Zitat von sysopdapdEin neuer Schuldenschnitt in Griechenland würde für Deutschland teuer - wie teuer, hat nun SPD-Finanzexperte Carsten Schneider vorgerechnet. Er kommt er dabei auf mehr als acht Milliarden Euro, die deutsche Steuerzahler beitragen müssten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,857347,00.html
[QUOTE=sysop;11008493]Ein neuer Schuldenschnitt in Griechenland würde für Deutschland teuer - wie teuer, hat nun SPD-Finanzexperte Carsten Schneider vorgerechnet. Er kommt er dabei auf mehr als acht Milliarden Euro, die deutsche Steuerzahler beitragen müssten. Warum geniesst Frau Merkel zu hohes Ansehen in Deutschland? Sie hat mit ihrer Wirtschaftspolitik der letzten 2 Jahre in Europa die Situation in Suedeuropa mitverursacht, viele Menschen in den sozialen Abgrund getrieben und die deutsche Finanzwelt ihr Unwesen treiben lassen. Jetzt duerfen es die deutschen Steuerzahler ausbaden. Zu Recht, sie haetten schwarz-gelb die rote Karte zeigen muessen.
5. Zweifel?
tromsø 22.09.2012
Nein: Gewissheit! Die Eurokleptomanen suchen noch nach Wegen und Gründen, den Staatsbankrott Griechenlands noch ein wenig aufzuschieben. Das Land wird erst fallengelassen, wenn Spanien und Italien keine Ansteckungsgefahr mehr droht. Sprich Nordeuropa diesen 2 Ländern Billionen in den Allerwertesten geschoben haben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 10,858 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: