GroKo Kanzlerin holt Kontrahenten Spahn ins Kabinett

CDU-Chefin Merkel macht Jens Spahn zum Gesundheitsminister. Damit integriert sie ihren schärfsten Kritiker. Ursula von der Leyen soll Verteidigungsministerin bleiben und Julia Klöckner neue Landwirtschaftsministerin werden.

Jens Spahn und Angela Merkel
REUTERS

Jens Spahn und Angela Merkel


CDU-Chefin Angela Merkel will ihren Finanzstaatssekretär und Kontrahenten Jens Spahn (CDU) zum neuen Gesundheitsminister machen. Falls die SPD-Mitglieder per Votum für eine neue Große Koalition (GroKo) stimmen, wird die Kanzlerin damit einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker in ihr Kabinett holen. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Vorab hatte die "Bild"-Zeitung über die Entscheidung berichtet. Offiziell will die Kanzlerin am Sonntag den Führungsgremien der Partei ihre Liste für die Ministerposten der CDU vorlegen.

Jens Spahn bekommt nach sechs Jahren als gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion und zweieinhalb Jahren als parlamentarischer Finanz-Staatssekretär damit einen Posten im Kabinett.

Ihm wurde nachgesagt, im Hintergrund an einem baldigen Ende von Merkels Kanzlerschaft sowie an einer konservativen Wende der CDU zu arbeiten. Vor etwa einem Jahr forderte der 37-Jährige ein Sondergesetz für Muslime. Beim Besuch des Wiener Opernballs suchte er die Nähe zu Österreichs jungkonservativem Kanzler Sebastian Kurz, der für einen harten Flüchtlingskurs steht.

Immer wieder wurde Spahn mit schwulenfeindlichen Kommentaren konfrontiert. Wenige Tage vor Weihnachten heiratete er seinen Lebenspartner, den Journalisten Daniel Funke. Verwurzelt ist Spahn im Münsterland, wo er Abitur machte, einem Kreisverband der Jungen Union vorsaß und zehn Jahre Mitglied in einem Stadtrat war (lesen Sie hierein Porträt über Jens Spahn).

Weitere personelle Erneuerungen in der Regierung

Die Personalentscheidung für Spahn gilt als Zeichen dafür, dass Merkel vor dem Parteitag am Montag ihren Widersachern entgegenkommen will. Die 1001 Delegierten sollen dem Koalitionsvertrag mit der SPD zustimmen und Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Peter Tauber zur Generalsekretärin wählen.

Vor allem ausgewiesene Konservative und der Parteinachwuchs hatten von Merkel nach dem schlechtesten Ergebnis bei einer Bundestagswahl seit 1949 eine personelle Erneuerung und Verjüngung von Regierung und Partei gefordert.

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" soll die bisherige Gesundheits-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz Staatsministerin für Integration im Kanzleramt werden. Sie ist Chefin der Frauen-Union und gilt als Merkel-Anhängerin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll im Amt bleiben. Aus CDU-Kreisen verlautet zudem, dass der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe kein Ministeramt mehr bekommen solle.

Nach Informationen der dpa wird es in der CDU für möglich gehalten, dass Merkel Gröhe als Nachfolger von Altmaier zum neuen Kanzleramtschef macht. Der bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Helge Braun, könnte demnach neuer Minister für Bildung und Forschung werden. Altmaier gilt seit Längerem als gesetzt für das Amt des Wirtschaftsministers.

Reaktion auf Parteitag mit Spannung erwartet

In der CDU wurde nach dpa-Informationen zudem davon ausgegangen, dass Merkel die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner zur Chefin des Agrarressorts macht. Dort kennt sich die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende aus: Von 2009 bis 2011 war sie Parlamentarische Staatssekretärin in dem Bundesministerium, das damals auch den Verbraucherschutz umfasste.

Vor allem junge Abgeordnete wie Junge-Union-Chef Paul Ziemak forderten, die Namen unbedingt vor dem Sonderparteitag am Montag zu erfahren. Mit Spannung wird erwartet, wie die Delegierten auf Merkels Personaltableau reagieren werden. Intern war etwa kritisiert worden, dass die Kanzlerin der SPD in den Koalitionsverhandlungen das wichtige Finanzressort überlassen musste.

Bei der Wahl Kramp-Karrenbauers zur neuen Generalsekretärin wurde als Zeichen der Geschlossenheit mit einem guten Ergebnis von über 90 Prozent gerechnet. Dagegen könnte die Zustimmung für den Koalitionsvertrag geringer ausfallen - als Art Ventil des Unmuts gegenüber Merkels Verhandlungsführung in den Gesprächen mit den Sozialdemokraten.

Ob es tatsächlich zu einer Großen Koalition im Bund kommt, wird der Ausgang des SPD-Mitgliederentscheids zeigen. Bei den Sozialdemokraten gibt es gegen einen Eintritt in eine weitere Große Koalition große Vorbehalte.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

cop/dpa



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nadennmallos 25.02.2018
1. Jens Spahn ist eine gute Wahl, es zeigt den Ansatz zum Aufbruch.
Aber warum Frau von der Leyen weiterhin Verteidigungsministerin bleiben soll, erschließt sich dem geneigten Leser in keinem Fall. Seit wann werden Misswirtschaft und katastrophales Management honoriert? Dazu noch von einer Partei, die doch sehr wirtschaftsaffin ist.
kodu 25.02.2018
2. SPON stellt die Personalie Spahn falsch dar
Jens Spahn ist KEIN KONSERVATIVER sondern ein in der Wolle gefärbter NEOLIBERALER. Wenn sich so jemand jetzt des Gesundheitsministeriums bedienen darf, dann hätte man auch wieder einen FDP-Mann nehmen können. (Ich empfehle einen Blick auf die späteren Karrieren der ehemaligen FDP-Gesundheitsminister Bahr und Rösler). Wenn Spahn schon ein Ministeramt bekommen muss, dann hätte man ihm lieber etwas anderes gegeben, als ausgerechnet, diesen, durch Privatisierungsorgien ohnehin schon gebeutelten Bereich. Wer hofft, durch Spahn würde der Wertkonservatismus gestärkt, wird enttäuscht werden.
Pela1961 25.02.2018
3. Um Himmels Willen
Spahn als Gesundheitsminister. Das lässt Übles erahnen für alle chronisch Kranken, Behinderten, Rentner und sozial Schwache. Mit ihm wird mit Sicherheit auch die Pflege nicht angegangen, der Personalschlüssel in Krankenhäusern und Pflegeheimen wird nach wie vor eine Katastrophe bleiben und die Kosten werden explodieren, weil ja die Gewinne maximiert werden müssen.
Havel Pavel 25.02.2018
4. So schaltet man Kritiker aus!
Wieder ein kluger Schachzug der Kanzlerin um Ihre Position zu sichern. Ganz bestimmt wird Herr Dr. Spahn sich ab jetzt mit seiner Kritik zurückhalten oder diese zumindest diplomatischer verschlüsseln. Ihn abzuservieren hat Frau Merkel sich wohl nicht getraut, denn dieser Schuss wäre vermutlich nach hinte losgegangen. All dies erinnert irgendwie ein bisschen auch die Situation innerhalb der SPD, die ja auch ihren ärgsten Widersacher statt abzuserveren lieber in Amt und Würde hieven will. Was man aus Machtkalkül nicht so alles tut, selbst über seinen eigenen Schatten zu springen ist hier scheinbar problemlos möglich. Politik ist eben ein shnelllebiges Geschäft, selbst diejenigen die man vor wenigen Monaten noch als ausgesprochene Superstars mit 100% befürwortet hat sind nunmehr offenbar nur noch Geschichte und eine negative dazu! Es wird sich ganz gewiss noch einiges tun in dieser Hinsicht bis wir endlich wieder in ruhigere Fahrwasser gelangen, in denen man dann die wirklichen Probleme der Zeit angehen und auch real lösen wird, statt nur ständig drumherum zu diskutieren.
haarer.15 25.02.2018
5. Konservativ
Ist das der große Wurf, Frau Merkel ? MIt Jens Spahn als Gesundheitsminister hat sie nur auf konservativen Bestandsschutz gesetzt. Äußerst fragwürdig. Ausgerechnet im Gesundheitswesen, das erheblich reformbedürftig ist ! Das sagt alles. Mit dieser Personalie geht also bestenfalls die Flickschusterei weiter und auf einen Umbau können wir ewig warten. So sieht konservative Wende aus. Schlussfolgernd wird dieses Ressort kein Gewinnerthema für Jens Spahn werden und es wird ihm über kurz oder lang so gehen wie Herrn Gröhe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.