GroKo Anja Karliczek soll Bildungsministerin werden

Die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek soll das Bildungsressort übernehmen, wenn die Große Koalition kommt. Damit würde sie auf Johanna Wanka folgen - und wäre die dritte CDU-Ministerin im Kabinett.

Anja Karliczek
imago/Metodi Popow

Anja Karliczek


Diese Entscheidung ist eine Überraschung: Kanzlerin Angela Merkel will die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek, 46, offenbar zur neuen Bundesministerin für Bildung und Forschung machen. Das berichten unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" und die Nachrichtenagentur dpa.

Karliczek gehört seit 2013 dem Bundestag an und ist parlamentarische Geschäftsführerin in der Unions-Fraktion. Sie wurde in ihrem nordrhein-westfälischen Wahlkreis in Steinfurt direkt in den Bundestag gewählt. Karliczek würde Nachfolgerin von Johanna Wanka (CDU), die bereits vor Monaten ihren Rückzug angekündigt hatte. Voraussetzung ist allerdings, dass die SPD beim Mitgliedervotum und auch die CDU-Delegierten beim Parteitag am Montag dem Koalitionsvertrag zustimmen.

Neuer Kanzleramtschef soll Helge Braun werden, der bisher in der Regierungszentrale für die Bund-Länder-Beziehungen zuständig ist. Als sein Nachfolger in der Regierungszentrale ist der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt vorgesehen. Das teilte Merkel laut Medienberichten im CDU-Präsidium mit. Der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe wird demnach nicht mehr im Kabinett vertreten sein.

Wie schon vorher bekannt wurde, soll der Merkel-Kritiker Jens Spahn Gesundheitsminister werden - er würde so in die Kabinettsdisziplin eingebunden. Der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier ist für das Wirtschaftsministerium vorgesehen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll trotz Kritik in der jüngsten Zeit im Amt bleiben. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner übernimmt nach Merkels Willen das Landwirtschaftsressort.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

kev/dpa(Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.