Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Große Koalition: Engholm fordert Schröder und Merkel zum Rückzug auf

Der frühere SPD-Chef Engholm hat Bundeskanzler Schröder und Unions-Kanzlerkandidatin Merkel aufgefordert, den Weg für eine Große Koalition freizumachen. Um ein Bündnis von Union und SPD formieren zu können, wäre es das beste, "beide großen Kandidaten treten staatsmännisch ab", empfahl Engholm.

Lübeck - "Schröder hat nach diesem Wahlergebnis ein gutes Standing in der Partei", sagte der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Björn Engholm in den "Lübecker Nachrichten". "Vernünftigerweise aber werden viele sagen, mit diesen Zahlen kann Schröder nicht beanspruchen, der nächste Kanzler zu sein."

Eine Große Koalition sei mit Merkel und Schröder nicht möglich, fuhr Engholm fort. Stattdessen könnte "die CDU Peter Müller nominieren, die SPD beispielsweise Peer Steinbrück". Als weitere Kandidaten für ein schwarz-rotes Kabinett nannte er den ehemaligen Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) sowie die SPD-Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und Kurt Beck.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: