Streitthema Gesundheit SPD warnt vor Scheitern der GroKo

Die SPD dringt auf eine Angleichung der Arzthonorare - andernfalls könnte die GroKo scheitern, warnt Gesundheitsexperte Lauterbach im SPIEGEL. Die CDU signalisiert Entgegenkommen. Allerdings nur ein bisschen.

Karl Lauterbach
REUTERS

Karl Lauterbach


Zum Auftakt der Koalitionsverhandlungen pocht die SPD auf einen Abbau von Ungerechtigkeiten im Gesundheitssystem. Als Hauptursache gelten höhere Arzthonorare für die Behandlung von Privatpatienten, die Sozialdemokraten dringen daher auf eine vollständige Angleichung.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 5/2018
Die Pflegekatastrophe: Deutschland lässt seine Familien im Stich

"Wenn wir beim Abbau der Zweiklassenmedizin nichts erreichen, haben wir beim Mitgliederentscheid nicht den Hauch einer Chance", sagte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach dem SPIEGEL. Lauterbach geht davon aus, dass CDU und CSU sich bewegen: "Wer uns in der Honorarfrage nicht entgegenkommt, der würde in Kauf nehmen, Angela Merkel scheitern zu sehen." (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

In der Union gibt es nach SPIEGEL-Informationen zwar Überlegungen, der SPD bei ihrer Forderung nach einem Abbau der Zweiklassenmedizin entgegenzukommen. Konkret erwägt die Union, die Arzthonorare für die Behandlung gesetzlich Versicherter in einzelnen Bereichen anzuheben. Profitieren sollen allerdings nur Landärzte und die sogenannte sprechende Medizin, die ohne den Einsatz von Geräten auskommt.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) signalisierte vor den Verhandlungen zwischen Union und SPD zumindest Gesprächsbereitschaft beim Streitthema Gesundheit. Der CDU-Politiker stellte Verbesserungen für gesetzlich Versicherte in Aussicht. Dabei gehe es um die Versorgung auf dem Land und um eine Stärkung der Servicestellen für Facharzttermine, sagte Gröhe den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Gröhe bekräftigte dem Bericht zufolge allerdings das Nein der Union zur Bürgerversicherung. Eine "Zwangsvereinigung" von gesetzlicher und privater Krankenversicherung oder einheitliche Arzthonorare werde es mit ihm nicht geben. "Milliardenschwere Mehrlasten für gesetzlich Versicherte" lehne er ab, so Gröhe.

Am Freitagvormittag kommen in Berlin die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD zusammen. Anschließend trifft sich ein Kern-Verhandlerteam.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

rp/cos

insgesamt 179 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Duggi 26.01.2018
1. Die SPD warnt? LOL
Dann zwingt die CDU doch einfach dazu, öffentlich zu erklären, aus welchen Gründen sie an unterschiedlichen Arzthonoraren für Privat- und für Kassenpatienten festhalten will. Detailliert, ohne Floskeln und nachweislich!
grommeck 26.01.2018
2. Mit der CDU/CSU gibt es keine Zukunft für diese Land...
Das ist an den dummen Sprüchen der Politiker zu sehen und zu hören. Die SPD hat ihre Zukunft schon mit Schröders Reichenpolitik verspielt. Dieses Land wird nach rechts driften, dank dieser Politik. Ob GroKo ja oder Nein, Neuwahlen oder nicht ist egal.
Titanus 26.01.2018
3. Mär von der Zweiklassen-Medizin
Die Mär der Zweiklassen-Medizin hält sich hartnäckig. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten zu 99 Prozent die selben Leistungen wie privat Versicherte und Selbstzahler. Es ist eher umgekehrt: Privatpatienten und Selbstzahler müssen für mehr Leistung auch mehr zahlen (was gerecht ist). Dieses Jammern der GKV-Patienten, die durchschnittlich sehr geringe Prämien zahlen und dafür eine Vollkasko-Versorgung erhalten, ist unerträglich.
PETERJohan 26.01.2018
4. Erst das Land und dann die Partei
Die Vernunft setzt sich letztendlich durch,auch weil die drei einen gemeinsamen Gegner haben.Das eigene Klientel muss Abstriche akzeptieren
Pinin 26.01.2018
5. Arzthonorare angleichen heißt ...
... PKV-Mitglieder entlasten und GKV-Mitglieder belasten. Wollen WIR kleinen Leute das?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.