Podcast "Stimmenfang" Verspielt die neue GroKo die Zukunft der Jungen?

Digitalisierung verschlafen, Rente unsicher - keine Wählergruppe fühlt sich so schlecht von der Politik vertreten wie die Generation U30. Im neuen Podcast sagen junge Wähler, was ihnen im Koalitionsvertrag fehlt.

Von und


Stimmenfang #43: Verspielt die neue GroKo die Zukunft der Jungen?

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paula_f 15.03.2018
1. ganz sicher - die wichtigen Themen werden nicht angepackt
Symptomatisch für die alte GroKo war die angeblich von Landwirtschaftsminister Schmidt CSU selbständige Genehmigung für Glyphosat - Inhaltlich stimmte Frau Merkel eher zu wie sie sagte. Das ist unglaubwürdig. Symptomatisch für die neue GroKo ist die Äußerung von Gesundheitsminister Spahn zu Harz 4, damit käme man zurecht oder so ähnlich. Spahn und seine Kollegen haben aber nicht den Mut mal Erdogan wegen des Abschlachten der Kurden in Syrien zu kritisieren, oder die schon während des Angriffs der Türken auf die syrischen Kurden genehmigten Waffenexporte an Erdogan, entgegen der Behauptungen von Gabriel es werde kein Waffenlieferungen mehr gegeben und es wurde kein Deal mit der Türkei geschlossen wegen Yücel.
stefan.albrecht@virgilio. 15.03.2018
2. Wen wunderts?
Wen wunderts, dass die jungen sich nicht von der GroKo repräsentiert fühlen? Mich nicht, ich bin fast 50 und mir geht's gleich wie den Jungen. Das hat einen einfachen Grund: Die vertretenen Politiker werden zwar von der Presse als Helden gehypt. In Wirklichkeit geht's ihnen aber vor allem um die eigene Karriere. Und dafür schließen sie jeden Kompromiss. Allen voran Spahn, der vor allem mit seinem eigenen Ruf beschäftigt ist und sich als Retter der CDU aufspielt, wenngleich er nicht mal mehr weiss, wo er ist. Und Nahles zählt Erbsen und will alles von oben herab steuern, nach Gutsherrenart. Das sind nur zwei eklatante Beispiele.
Schmidt24 15.03.2018
3. Quatsch!
Die GroKo ist sicher nicht das Sahnestück, aber im "Verspielen der Zukunft" dürften andere Parteien deutlich erfolgreicher sein - aber diese sind ja zum Glück nicht in die Regierung gekommen.
FocusTurnier 15.03.2018
4. Was fehlt...
..., ist echte Gleichberechtigung: http://genderama.blogspot.de/2018/02/konkreter-was-verspricht-der-neue.html?m=0
basic11 15.03.2018
5. Wir sind schon lange nicht mehr so gut,
wie wir glauben... Europa wird das prognostizierte Museum werden, weil D mit seinen allgegenwärtigen Kartellen seinen Zenit überschritten hat. Die reichen Jüngeren werden weggehen u der Rest wird realisieren, dass weder Geld gedruckt werden kann, noch die Steuerschraube weiter angezogen werden kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.