Luftverschmutzung Grüne empfehlen Autofasten bis Ostern

Wegen der hohen Luftverschmutzung appellieren das Umweltbundesamt und die Grünen an alle Autofahrer: Bitte lassen Sie Ihren Wagen während der Fastenzeit stehen!

Stau in Berlin
Getty Images

Stau in Berlin


Die Grünen wurden schon öfter als "Bevormundungspartei" kritisiert. Ein neuer Vorschlag ihres Verkehrsexperten Stephan Kühn hat das Zeug, diesen Vorwurf zu bekräftigen.

Gemeinsam mit dem Umweltbundesamt schlägt Kühn ein freiwilliges "Autofasten" von Aschermittwoch bis Ostern vor. Der zwischenzeitliche Verzicht auf das Auto könne dazu motivieren, auch dauerhaft auf Bus, Bahn oder das Rad umzusteigen - der Umwelt zuliebe.

Der Wunsch von Kühn und Umweltbundesamt: Während der 40 Fastentage sollten die Bahn und regionale Verkehrsträger allen "Autofastern" Sonderrabatte gewähren. So könnten sie neue Kunden anlocken, teilten Kühn und Katrin Dziekan vom Umweltbundesamt in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Auch Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) unterstützt die Aktion. Es gehe nicht darum, das Autofahren gänzlich zu verbieten. "Aber wir können unsere Perspektiven ändern, wenn wir ganz bewusst und zumindest in der Fastenzeit auf andere Verkehrsmittel umsteigen", ließ sie mitteilen.

Vote
Autofasten

Die Grünen schlagen vor, dass Sie Ihr Auto bis Ostern stehenlassen und stattdessen Bahn oder Fahrrad fahren.

Drei von vier Haushalten hierzulande haben mindestens ein Auto. Bundesweit gibt es rund 45 Millionen Fahrzeuge.

Ende Januar hatte das Umweltbundesamt mitgeteilt, dass auch 2016 die Luft in deutschen Städten zu stark mit Stickstoffdioxid belastet war. Schuld sind vor allem alte Diesel-Autos. Auch für Ozon und Feinstaub werden die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Werte deutlich überschritten. (In welchen Städten die Luft am schlechtesten ist, zeigt diese interaktive Karte.)

Wer hat's erfunden? Die Kirche

Angestoßen haben das "Autofasten" vor 20 Jahren die Kirchen. "In der Fastenzeit sind wir Christen aufgefordert, unsere Lebensgewohnheiten zu überdenken und zu überprüfen", sagte denn auch der Umweltbeauftragte des Bistums Mainz, Franz Hock.

Selbst der Verkehrsclub ADAC hat keine grundsätzlichen Einwände. Der freiwillige Autoverzicht müsse auch nicht auf die Fastenzeit beschränkt bleiben, sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Vor allem kurze Strecken ließen sich gut zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen. Für längere Distanzen brauche es aber konkurrenzfähige Alternativen.

Er verwies auf eine ADAC-Umfrage, wonach viele Menschen bereit wären, auf Bus und Bahn umzusteigen - wenn die Fahrpreise niedriger wären, die Verbindungen schneller und zuverlässiger und das Tarifsortiment verständlicher.

Stefan Küper vom Umweltverband Germanwatch wendet ein, dass bei genauer Berechnung das Auto der eigentliche Kostentreiber sei. "Gerade bei Einbezug der Fixkosten wie Wertverlust des Wagens, Steuern, Versicherung, TÜV und so weiter fährt es sich mit Bus und Bahn in der Regel deutlich günstiger", sagte er. Zudem gebe es vielerorts gute Carsharing-Angebote.

Auch er räumt aber ein: "Natürlich gibt es insbesondere auf dem Land Wohnlagen, in denen es ganz ohne Auto nur schwer geht."

Aufregung hatte zuletzt die Landesregierung in Baden-Württemberg mit ihrer Entscheidung ausgelöst, in Stuttgart ab 2018 an Tagen mit hoher Schadstoffbelastung zentrale Straßen im Talkessel für viele Diesel-Fahrzeuge zu sperren. Der Städtetag erklärte, auch andernorts werde man an Fahrverboten wohl nicht vorbeikommen.

ssu/dpa-AFX



insgesamt 202 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
antonnymos 28.02.2017
1. Regierungsfasten
möchte ich da den Grünen empfehlen
s342 28.02.2017
2.
Ob die Grünen selber aufs Autofahren verzichten? Oder auf Inlandflüge?
tomasl 28.02.2017
3. Was ist mit dem grünen Gesetzesentwurf zur Katzensteuer?
so viel zu tun, so wenig Zeit
susuki 28.02.2017
4.
Stammt die Empfehlung vom Ausschus für den Veggi-Day, der Taskforce für Gender-Klos? Wehe, wenn due Vorschriften-Partei an die Macht kommt!
roughneckgermany 28.02.2017
5.
Verschiedenste Nachbarn fahren mit dem Auto zum Fitnessstudio. Fußweg 5 Minuten. Selbstverständlich sind das sowohl Diesel als auch Benziner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.