Hass-Posts gegen Göring-Eckardt "Ihr gehört alle am nächsten Baum aufgehängt"

Hass-Kommentare auf Facebook treffen auch Politiker. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt ruft nun Facebook dazu auf, härter durchzugreifen - und liest dafür die schlimmsten Kommentare auf ihrem eigenen Profil vor.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

"Es ist das allerletzte, was im Internet gerade an Hassmails und menschenverachtenden Posts auf viele Seiten gestellt wird." So beginnt das vier Minuten lange Video, das die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, auf ihre Facebook-Seite gestellt hat. Dann liest die Grünen-Politikerin vor, was sie in den vergangenen Wochen auf ihrer eigenen Seite über sich lesen durfte. Die Flüchtlingskrise scheint den Hass mancher Menschen besonders zum Vorschein zu bringen.

Göring-Eckardt liest zum Beispiel vor: "Amischlampe". Oder: "Dumm wie die Sau, die Alte." Oder: "Ich schlage keine Frauen, aber bei dir würde ich eine Ausnahme machen." An einer Stelle bricht die Grünen-Politikerin ab, sie beginnt mit "Sag mal, fette, dämliche Ratte, fehlt dir eigentlich…" und sagt dann: "Nein, das lese ich jetzt nicht vor."

Das Video soll, so Göring-Eckardt, nicht nur ein Aufruf an die Schreiber der Hass-Botschaften sein, sondern auch an Facebook. Das Unternehmen weigert sich bislang, gegen Hassbotschaften vorzugehen. Am Montag will sich Justizminister Heiko Maas mit Vertretern von Facebook treffen, um über die Richtlinien des sozialen Netzwerks zu sprechen. Facebook habe eine Verpflichtung, rassistische Inhalte zu löschen, sagt der SPD-Politiker - was aber bislang zu zögerlich geschehe.

Hass geht aber auch ganz oldschool, ohne Facebook. Am Ende des Videos liest Göring-Eckardt ein Fax vor, das sie bekommen hat, es beginnt so: "Ich persönlich werde sie foltern und quälen, bis Sie nicht mehr wissen, wie Sie heißen."

bs

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.