Kampagne der Bundeswehr Grüne kritisieren Rekrutenwerbung

Soldatenvideos auf WhatsApp, Fitnessprogramme für Jugendliche - die Bundeswehr buhlt um Nachwuchs. Die Grünen kritisieren die Personalwerbung.

Soldaten während der Ausbildung
DPA

Soldaten während der Ausbildung


Die Bundeswehr hat zu wenig Soldaten, und die Truppe ist überaltert, sie braucht Nachwuchs. Mit umstrittener Werbung versucht sie seit einigen Jahren, Jugendliche für eine Militärkarriere zu begeistern. Auch an Schulen macht die Bundeswehr zunehmend Rekrutenwerbung.

Geeignete Bewerber zu finden, erwies sich als Herausforderung. Seit dem Wegfall der Wehrpflicht musste die Bundeswehr in den Kampf um Schulabgänger auf dem freien Markt einsteigen; die Umstellung fällt schwer, zuletzt hat sie auch massiv in Werbung investiert.

Die Kampagne zeigt offenbar Erfolge, noch nie gab es so viele minderjährige Rekruten.

Die Grünen kritisieren die Werbekampagne der Bundeswehr, bei der mit einer Serie über das Kommando Spezialkräfte (KSK) im Kurzmitteilungsdienst WhatsApp und mit einem Fitnessprogramm neue Soldaten angeworben werden.

"Auf das Radar der jungen Leute kommen"

Es sei "zynisch, junge Leute mit einer Action-Serie und einem Muskelprogramm als Staatsbürger in Uniform gewinnen zu wollen", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen, Tobias Lindner, der "Bild am Sonntag".

Das Ministerium verteidigte die Kampagne. Die Bundeswehr müsse sich bemühen, "auf das Radar der jungen Leute zu kommen", sagte ein Sprecher der "BamS". Dafür sei "zielgruppengerechte Werbung" notwendig.

Die KSK-Serie hat laut Ministerium derzeit rund 28.000 Abonnenten; das KSK-Sportprogramm, bei dem über den Amazon-Sprachassistenten Alexa Fitnesseinheiten abgerufen werden können, hat 2300 Nutzer.

boj/AFP



insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kelcht 30.12.2018
1.
Wie soll man denn sonst für die Bundeswehr weben, außerdem wirbt die Bundeswehr nicht nur mit der Mukkibude, was auch legitim ist, sondern auch mit Werten wie "wir kämpfen dafür dass du gegen uns sein kannst" und Kameradschaft. Ganz ehrlich wie würden die Grünen für die Bundeswehr werben?
vox veritas 30.12.2018
2. Kritisieren kann jeder, echte Lösungen haben die Wenigsten.
Da die Grünen ja seit einiger quasi eine Volkspartei sind und Antworten für alles haben, bin ich schon mal gespannt, wie das grüne Rekrutierungsprogramm aussieht, das uns demnächst vorgestellt wird.
honey@girl 30.12.2018
3. Wie sollte die Bundeswehr
sonst Werbung machen, mit alten Männern o jungen Müttern mit Babys? Also Die Grünen, da kann man sich nur wundern, dass die in manchen Bundesländern so gut dastehen mit ihren verschwurbelten Ansichten!
muunoy 30.12.2018
4. Wo genau ist das Problem?
Was genau die Grünen warum kritisieren, geht aus dem Artikel nicht hervor. Die Grünen hatten früher doch auch kein Problem damit, junge Männer in den Krieg zu schicken. Ich wurde unter Rot-Grün zu einer Wehrübung einberufen, weil man "Freiwillige" für Bosnien gewinnen wollte. Dumm nur, dass es damals Wehrsold und Verdienstausfall erst 6 Monate später gab, nachdem ich 21 Beamte beleidigen musste.
wasistlosnix 30.12.2018
5. Was funktioniert bei der BW
Nichts! Noch nicht einmal die Werbung! Die BW gibt doch das Bild eines zusammenbrechenden Unternehmens ab. Jeder der dort anfangen will, wird doch mit Fragen konfrontiert. Die dies in Frage stellen. Eine moderne einsatzbereite BW würde genügend Bewerber haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.