Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittenes Bahnprojekt: Grüne machen Stuttgart 21 zum Wahlkampfthema

Stuttgart 21: Der teure Bahnhof Fotos
DPA

Die Grünen empören sich über die Deutsche Bahn, weil sie trotz Mehrkosten in Milliardenhöhe an Stuttgart 21 festhält. Die Partei kündigt an, die Bundestagswahl zur Abstimmung über das Projekt zu machen. "Stuttgart 21 ist Merkels Bahnhof."

Berlin - Auf einen Gegner kann sich die Deutsche Bahn in den kommenden Monaten verlassen: Die Grünen haben scharfe Kritik an der Entscheidung des Unternehmens geäußert, das umstrittene Projekt Stuttgart 21trotz Mehrkosten in Milliardenhöhe fortzusetzen.

Das Votum des Bahn-Aufsichtsrats für einen Weiterbau sei "ein Skandal", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), am Dienstag. Das nun präsentierte Zahlenwerk werde rasch überholt sein. "Die Kostenrisiken wurden kleingerechnet und die Ausstiegskosten zu hoch angesetzt." Für die Entscheidung trage nun Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Verantwortung: "Stuttgart 21 ist Merkels Bahnhof."

Renate Künast, Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, will die Bundestagswahl zur Abstimmung über das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 machen. "Natürlich wird Stuttgart 21 ein Wahlkampfthema, denn das bewegt die Menschen im ganzen Land", sagte Künast der "Bild"-Zeitung. Bundeskanzlerin Merkel habe "ja schon mal eine Wahl zur Abstimmung über Stuttgart 21 erklärt - und verloren". Künast spielte damit auf die von der CDU verlorene Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg an.

Künast zeigte sich überzeugt, dass der umstrittene Tiefbahnhof die Bundesregierung Stimmen kosten werde. Überall in Deutschland gebe es marode Straßen, Staus, verspätete Züge - "das nervt die Menschen", sagte sie. "Wer wie Frau Merkel unterirdische Bahnhöfe baut, statt echte Probleme zu lösen, bekommt dafür die Quittung."

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hatte am Dienstag einer Erhöhung des Finanzierungsrahmens für Stuttgart 21 um zwei Milliarden Euro auf 6,5 Milliarden Euro zugestimmt. Der Konzern will seine Projektpartner - das Land Baden-Württemberg, die Stadt und die Region Stuttgart - auffordern, sich an den Mehrkosten zu beteiligen und dies notfalls vor Gericht durchsetzen.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geht davon aus, dass sich Land und Stadt an den Milliarden-Mehrkosten für Stuttgart 21 beteiligen. Die Bahn werde nun auf Basis der sogenannten Sprechklausel aus dem Finanzierungsvertrag weitere Verhandlungen mit den Projektpartnern führen, sagte Ramsauer am Dienstag in Baden-Baden. Bisher weigern sich die grün-rote Landesregierung und die Stadt Stuttgart, zusätzliche Kosten zu tagen. Ramsauer begrüßte die Entscheidung des Bahn-Aufsichtsrats für die Erweiterung des Kostenrahmens. Auch sei er Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) dankbar, "dass das Land Baden-Württemberg keine Ausstiegsdebatte führen will". Daraus ergebe sich aber auch eine Beteiligung des Landes an den Mehrkosten.

Kretschmann erklärte am Dienstag: "Das Land steht zu seinen Verpflichtungen, wird sich aber über den vertraglich vereinbarten Landesanteil hinaus nicht beteiligen."

hen/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da bin ich aber froh...
j.c78. 05.03.2013
das rot grün noch keine Bauprojekte vor die Wand gefahren hat :0).
2. Verständnisproblem
chb_74 05.03.2013
Was hat Herr Ramsauer eigentlich am "Mir gäbet nix!" der Herren Kretschmann und Kuhn *nicht* verstanden? "Sprechklausel" heisst doch nur, dass man sich zusammensetzen muss und reden muss. Das werden die o.g. Herrn sicher mit Vergnügen tun, um Herrn Ramsauer dann nochmal in Ruhe zu erklären, was "mir gäbet nix!" heisst. :-) Das verkommt echt zur Lachnummer. Anstatt noch gesichtswahrend aus der Nummer rauszukommen rennen jetzt wirklich einige Leute bewusst mit dem Gesicht vor die Betonwand...
3. ich
hörnchen76 05.03.2013
baue mir jetzt auch ein Haus. Planen tue ich nicht, Kosten egal. Finanzierung? Ist doch wurst! Wenn ich kein Geld mehr habe, verklage ich Frau Merkel! Die muss das dann zahlen!
4. Marode Straßen...
Papierleschweizer 05.03.2013
... seit wann kümmert das die Grünen? Die CDU sollte BER zum Thema machen.
5. Lokalkolorit
jus94 05.03.2013
Lokalkolorit zum Wahlkampfthema; da fehlt es wohl an echten Inhalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Stuttgart 21 in Zahlen
Außer dem Projekt Deutsche Einheit mit dem Aus- und Neubau der Strecke Nürnberg-Berlin ist Stuttgart 21 samt der Trasse nach Ulm das größte Bauvorhaben der Bahn AG. Die Kennzahlen:
Höchstgeschwindigkeit
250 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke
Schienen
117 Kilometer neue Strecke, davon 60 Kilometer Hochgeschwindigkeitstrasse von Wendlingen (Kreis Esslingen) nach Ulm und 57 Kilometer für einen neuen Ring in Stuttgart, die Talquerung und die Anbindung über die Filderebene an die Strecke nach Ulm
Stuttgart
100 Hektar freie Fläche in der Stuttgarter Innenstadt durch die Verlegung des Bahnhofs unter die Erde
Tunnel
63 Kilometer Tunnel, von denen 33 Kilometer Stuttgart 21 und 30 Kilometer der Neubaustrecke nach Ulm zuzuordnen sind. 26 Tunnel, davon 16 bei "Stuttgart 21" und zehn auf der Neubaustrecke
Brücken
55 Brücken, davon 18 bei Stuttgart 21, 37 auf der Neubaustrecke
Fahrzeiten
- 41 statt 61 Minuten Fahrzeit zwischen Stuttgart und Tübingen
- 28 statt 54 Minuten Fahrzeit zwischen Stuttgart und Ulm
Kosten
Mehr als sechs Milliarden Euro Kosten, wovon gut 4,1 Milliarden auf Stuttgart 21 und mehr als zwei Milliarden auf die Neubautrasse entfallen
Bahnhöfe
Drei neue Bahnhöfe: der unterirdische Hauptbahnhof in Stuttgart, ein ICE-Halt an der Messe und am Flughafen und die S-Bahnstation Mittnachtstraße zur Erschließung des geplanten Rosensteinviertels


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: