Start der Grünen-Urwahl "Du kannst auch zehn Kühe scheiße halten"

Vier Spitzengrüne wollen ihre Partei in die Bundestagswahl 2017 führen, Platz ist nur für zwei. In der ersten Vorstellungsrunde gab es reichlich Heile-Welt-Visionen - doch schnell brach Streit durch.

Bewerber für die Grünen-Spitzenkandidatur
DPA

Bewerber für die Grünen-Spitzenkandidatur

Aus Hannover berichtet


Die Entwicklung der Grünen ist sehr hübsch am Stil ihrer Urwahlen nachvollziehbar. Als die Basis vor vier Jahren ihre beiden Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl kürte, gab es 15 Bewerber, darunter völlig Unbekannte. Im Rückblick wirkte das ziemlich wild.

Dieses Mal läuft alles sehr professionell ab, fast schon erwachsen. Es gibt vier Bewerber, die Gesichter des Wahlkampfs 2017 sein wollen. Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, Fraktionschefs im Bundestag, Parteichef Cem Özdemir, Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Robert Habeck.

Sie alle gehören zum Spitzenpersonal. In Facebook-Videos preisen sie sich vor dezentem Hintergrund an. In Kandidatenfragebögen erfährt man rebellionsarme Dinge wie: Rasen mähen und Handball machen glücklich (Habeck), und die "Heute Show" ist lustig, auch wenn sie "ein bisschen böse" ist (Göring-Eckardt).

Am Samstagabend stellten sich die Vier zum ersten Mal zusammen auf offener Bühne vor. Knapp drei Monate werden sie durch Deutschland touren, die Parteimitglieder können fragen, applaudieren oder buhen, und bis Mitte Januar über ihre Spitzenduo abstimmen. Göring-Eckardt ist wegen der Frauenquote gesetzt, die drei Männer kämpfen also um einen Platz.

Was blieb hängen?

  • Cem Özdemir konzentrierte sich auf die Frage, warum "viele längst grün leben und denken, aber uns nicht wählen". Der Parteichef sagte selbstkritisch: "Das könnte auch am Sender liegen, nicht nur am Empfänger". Auch ging er gegen innerparteiliche Gegner in die Offensive. Im Linksflügel will man verhindern, dass Daimler-Chef Zetsche auf dem nächsten Parteitag auftreten darf. Özdemir stand in Hannover zu seiner Idee, "das ist doch ein Supercoup", dass sich die Autoindustrie mit den Grünen auseinandersetze - einige im Publikum schüttelten dabei heftig den Kopf. Özdemir versprach auch: "Ich werde dafür kämpfen, dass wir im Bundestagswahlkampf die Partei sind, die die Europafahne hoch halten."
  • Katrin Göring-Eckardt setzte einen Schwerpunkt auf Flüchtlinge - und attackierte die Integrationspolitik der Großen Koalition: "Die betont immer, dass ihnen Familien wichtig sei. Aber anscheinend nur die, die schon hier sind. Und nicht die, die getrennt sind", sagte sie mit Blick auf den schwierigen Familiennachzug für Flüchtlinge. Die Fraktionschefin beschwor die Grünen als "Last Party Standing gegen die AfD". Auf eine Publikumsfrage zu einem möglichen Veggie-Day-Gesetz sagte sie scherzhaft: "Supergesundes Essen kann leider auch beschissen schmecken".
  • Der Parteilinke Anton Hofreiter wurde danach gefragt, welches Ministeramt er in einer schwarz-grünen Regierung übernehmen würde. "Ey, Leute!", platzte es aus ihm raus. "Wir wollen nicht die Macht wegen eines Dienstwagens, sondern um das Leben in diesem Land zu verbessern". Das Publikum schien ihm zu glauben, dafür gab's Applaus. Seine Themen Anti-Massentierhaltung und Ökologie streute er immer wieder ein, Hofreiter bot sich als Kandidat mit Kanten an: "Den Mainstream prägen, nicht dem Mainstream hinterherrennen."
  • Robert Habeck sprach zwar überzeugend über die Schwächen der Globalisierung - das, was sich einbrannte, war aber etwas anderes. Er ging mit den Grünen, die sich gerade heftig über Vermögensteuer streiten, hart ins Gericht. "Ich bin beunruhigt über unsere Debattenkultur. Man kann gar nicht mehr normal reden, weil alles in Schubladen geballert wird. Wenn wir so weiter machen, haben wir ein viel größeres Problem als 2013", schimpfte er. "Im Moment läuft es nicht gut." 2013 hatte die Partei nach einem Steuerwahlkampf viele Anhänger verloren.
Fotostrecke

5  Bilder
Grünen-Urwahl: Vier Bewerber - wer sie sind, was sie wollen

Interessanterweise war es Habeck, der mit einer den Grünen heiligen Regel brach: Eigentlich wollten alle vier auf "negative campaigning", also auf gegenseitige Angriffe, verzichten. Der Nordgrüne warf das Prinzip direkt über Bord. Er kritisierte Göring-Eckardt und Özdemir wegen ihrer Positionen zur Syrien-Politik - beide hatten Sanktionen gegen Russland gefordert, Özdemir die Drohung mit einer Flugverbotszone ins Spiel gebracht. "Ich habe mich über eure Einlassungen nicht gefreut", sagte Habeck.

Später attackierte er Hofreiter ungewöhnlich scharf, warf ihm Vereinfachung der Probleme in der Landwirtschaft vor. Beide konkurrieren um die Außenwahrnehmung als Ober-Ökopolitiker. "Wenn du weißt, was genau Massentierhaltung eigentlich sein soll, dann bist du der einzige", rief Habeck unter Johlen der Zuhörer in den Saal. Es gehe um mehr als die Zahl der gehaltenen Tiere. "Du kannst auch zehn Kühe scheiße halten!" Hofreiter war sichtlich überrascht angesichts des Frontalangriffs, konterte aber klar mit einer Kritik am "perversen System" vieler Tierställe.

Unterm Strich wurde an diesem Abend zumindest der Versuch unternommen, die Partei wieder stärker und mutiger zu definieren - anstatt sich nur in der Abgrenzung zu Rechtspopulisten zu üben. Das müssen die Grünen auch, denn es geht um ihre politische Existenzberechtigung. Seit elf Jahren sitzen sie in der Opposition. Da wollen sie unbedingt raus und wieder mitregieren. Offiziell halten sie offen, mit wem.

Endlich wurden auch die Unterschiede der Kandidaten stärker spürbar. Es fühlte sich an wie ein kleiner Wahlkampf - vielleicht wird er sogar wieder ein bisschen wild.


Lesen Sie mehr über die Grünen hier:


insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frank D. 22.10.2016
1.
Cem Özdemir konzentrierte sich auf die Frage, warum "viele längst grün leben und denken, aber uns nicht wählen". Die Fraktionschefin (Katrin Göring-Eckardt) beschwörte die Grünen als "Last Party Standing gegen die AfD". Anton Hofreiter: "Ey, Leute!", platzte es aus ihm raus. "Wir wollen nicht die Macht wegen eines Dienstwagens, sondern um das Leben in diesem Land zu verbessern". Einzig Robert Habeck aus dem Quartett scheint den Blick für die Realität noch nicht verloren zu haben.
Senf-Dazugeberin 22.10.2016
2. Vor 10 Jahren hätte ich mich über schwarz-grün gefreut
Heute ist diese Vorstellung fast genauso gruselig wie rot-rot-grün.
Ottokar 22.10.2016
3. Ist das das Spitzenpersonal der Grünen
oder doch nur Personal spitz auf Regierungsämter ? In meiner Heimatstadt sind die Grünen mit der SPD im Bett aber wohl zum letzten Mal. Ich bin nicht besonders gläubig aber Gott verhüte das diese Truppe Regierungsgewalt bekommt.
manicmecanic 22.10.2016
4. zum Würgen
Was die grünen von sich geben.Sie haben sich vom notwendigen Korrektiv das ich auch mal mit in den Bundestag gewählt habe zu einem Haufen fürchterlicher kommandiergeiler Pharisäer schlimmster Sorte entwickelt.Da hilft nur noch eine gute Zeit außerhalb jedes Parlaments.
foomen 22.10.2016
5. Habeck
Den wollen wir ja eigentlich lieber in SH behalten. Denn er ist eigentlich der einzige Spitzenkandidat den ich wählen könnte. Ist aber im Bund Spitzenkandidat, habe ich die Göring-Eckardt damit auch gewählt. Und das ist nicht schön, tote Statements im TV, wie von Oppermann oder Kipping, brrr, das alleine ist gruselig genug.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.