Bundestagswahl 2013: Grüne wollen Spitzenduo per Urwahl küren

Gerangel um die Führungsposten: Die Grünen wollen mit einer Doppelspitze in den Bundestagswahlkampf ziehen. Falls es mehr als zwei Kandidaten gibt, soll die Basis abstimmen. Es wäre eine Premiere in Deutschland.

Grünen-Politiker Trittin, Roth: Gerangel um die Spitzenkandidatur Zur Großansicht
DPA

Grünen-Politiker Trittin, Roth: Gerangel um die Spitzenkandidatur

Berlin - Die Grünen könnten als erste Partei in Deutschland ihre Spitzenkandidaten für den Bundestagswahlkampf per Urwahl bestimmen. Die Mitglieder sollen dabei über ein Spitzenduo abstimmen - allerdings nur wenn es mehr als zwei Kandidaten für die Spitzenposten gibt.

Die Parteivorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir sowie die Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin einigten sich am Wochenende in der Grünen-Zentrale in Berlin auf dieses Verfahren. Nach einem entsprechenden Vorstandsbeschluss soll es dem Parteirat der Grünen an diesem Montag zur Diskussion gestellt werden.

Zunächst hatte es Überlegungen gegeben, mit Trittin als alleinigem Spitzenkandidaten in den Wahlkampf zu ziehen. Doch vor anderthalb Wochen hatte Roth diese Pläne vorerst durchkreuzt: Sie wagte einen Vorstoß und verkündete ihren Willen zur Kandidatur für die Spitzenrolle im Bundestagwahlkampf 2013. Dabei brachte sie auch die Idee einer Urwahl der Kandidaten ins Spiel.

Als wahrscheinlich gilt, dass sich auch Trittin für die Spitzenkandidatur bewirbt. Ob auch Künast und Özdemir antreten wollen, blieb bei dem Führungstreffen dem Vernehmen nach offen. Zudem könnte es mögliche weitere Anwärter aus der Partei geben. In Parteikreisen hieß es, die Bewerbungsfrist für die Doppelspitze solle im September enden.

Roth und Trittin gelten als Favoriten, allerdings sind beide Wortführer des linken Parteiflügels. Eine Grünen-Spitze war stets nicht nur in Mann/Frau aufgeteilt, sondern auch nach Vertretern des linken Flügels und der Realos.

Der Realo und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer monierte in der "Süddeutschen Zeitung" bereits, alle Teile der Partei müssten eingebunden werden.

Auch Künast und Özdemir hätten genug Rückhalt, um eine Chance bei Urwahl zu haben. Özdemir hatte sich immer für eine Doppelspitze ausgesprochen.

Eine Viererspitze, mit Roth und Özdemir sowie Künast und Trittin, scheint vom Tisch zu sein. Das Gerangel um die Führungsposten ist im vollen Gange und deshalb die Urwahl mehr als nur theoretische Möglichkeit.

Vergleichbare Urwahlen haben Seltenheitswert. 1993 ließ die SPD in einer Mitgliederbefragung den Parteichef von der Basis wählen. Dabei setzte sich der damalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Rudolf Scharping gegen den niedersächsischen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder und Präsidiumsmitglied Heidemarie Wieczorek-Zeul durch. Eine Abstimmung über eine Spitzenkandidatur bei Bundestagswahlen, wie sie nun die Grünen durchführen könnten, wäre eine Premiere.

fab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Untragbar
pauerkraut 18.03.2012
Zitat von sysopDPAGerangel um die Führungsposten: Die Grünen wollen mit einer Doppelspitze in den Bundestagswahlkampf ziehen. Falls es mehr als zwei Kandidaten gibt, soll die Basis abstimmen. Es wäre eine Premiere in Deutschland. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822067,00.html
sind mittlerweile die Gruenen fuer mich gewoden. Vor 30 Jahren war das ein frischer Wind in der Polit Landschaft. Heute? Dieser Umweltminister Trittin wird der Erholung der Umwelt noch lange im Magen liegen.. Diese Frau Roth ist unertraeglich gewesen, geblieben und geworden. Unbegreiflich wie dennoch die Laemmer der Waehler diese Partei auf ihrem derzeitigem Level erhalten..
2.
niska 18.03.2012
Zitat von sysopDPAGerangel um die Führungsposten: Die Grünen wollen mit einer Doppelspitze in den Bundestagswahlkampf ziehen. Falls es mehr als zwei Kandidaten gibt, soll die Basis abstimmen. Es wäre eine Premiere in Deutschland. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822067,00.html
Putzig. Jetzt wollen die GrünInnen auch schon ein bisschen Piraten spielen und besinnen sich wohl dosiert auf längst vergessene direkte Demokratie. Hat man schon soviel Angst, dass man der Basis tatsächlich teilhabe am politischen Prozess vorgaukelt (Wortspiel zur Feier des Tages)?
3. Ich schlage vor
Wasnun 18.03.2012
Zitat von sysopDPAGerangel um die Führungsposten: Die Grünen wollen mit einer Doppelspitze in den Bundestagswahlkampf ziehen. Falls es mehr als zwei Kandidaten gibt, soll die Basis abstimmen. Es wäre eine Premiere in Deutschland. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822067,00.html
alle Grünen-Politiker erklären sich zu Spitzenkandidaten. Die Urwahl ist dann überflüssig.
4.
darksystem 18.03.2012
Das die Grünen dies als "erste Partei" tun ist falsch. Die Piraten tun es schon bei jeder Landtagswahl (bei Gleichstand entscheidet das Los), und werden es zur Bundestagswahl auch tun. Im Gegensatz zu den Grünen müssen sie es nur nicht groß ankündigen da es bei ihnen Standardverfahren ist. Das der Artikel dies nicht aufgreift finde ich sehr sehr schlecht.
5.
1berliner 18.03.2012
Zitat von darksystemDas die Grünen dies als "erste Partei" tun ist falsch. Die Piraten tun es schon bei jeder Landtagswahl (bei Gleichstand entscheidet das Los), und werden es zur Bundestagswahl auch tun. Im Gegensatz zu den Grünen müssen sie es nur nicht groß ankündigen da es bei ihnen Standardverfahren ist. Das der Artikel dies nicht aufgreift finde ich sehr sehr schlecht.
Die Piraten haben gar keinen Spitzenkandidaten im herkömmlichen Sinne. Außerdem wäre es eine Premiere, da es zum ersten Mal bei einer Partei aufträte, die politischen Einfluss hat (sorry, aber der Einzug in einen Landtag reicht da nicht ganz, außerdem haben die Berliner Piraten bislang keine großen Akzente gesetzt - außer dass sie sich nicht einigen konnten, wer welches Büro bekommt) Aber auch die Formulierung von Spiegel Online ist sehr nett: ehrlicherweise muss man sagen, dass die Grünen-Spitze so zerstritten ist, dass sie sich auf keinen Vorschlag einigen können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bündnis 90/Die Grünen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Männerüberschuss bei den Grünen: Frauen gesucht

Interaktive Grafik