Jugendschutz Grüne wollen Zigarettenautomaten verbieten

Grüne sehen Jugendliche nicht genügend vor dem Tabakkonsum geschützt. Trotz Rauchverbots würden zu viele Minderjährige rauchen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, will die Partei daher Zigarettenautomaten abbauen lassen.

Zigarettenautomat: Grüne wollen Jugendliche mehr vor Tabakkonsum schützen
AP

Zigarettenautomat: Grüne wollen Jugendliche mehr vor Tabakkonsum schützen


Berlin - Immer noch gilt eine Zigarette in der Hand bei vielen Jugendlichen als cool. Nun wollen die Grünen Minderjährige mit einem Verbot von Zigarettenautomaten vom Rauchen abhalten. Das geht nach Informationen der "Saarbrücker Zeitung" aus einem Fraktionsantrag an den Bundestag hervor, der der Zeitung vorliegt. Danach halten die Grünen das aktuelle System zur Alterskontrolle für "nicht effektiv".

Seit 2007 können Zigaretten nur noch mit Hilfe von EC- oder anderen Chipkarten am Automaten gezogen werden. Rauchen ist zudem erst ab 18 Jahren erlaubt. Etwa ein Viertel aller Jugendlichen würden nach einer Umfrage aber diese Altersschranken umgehen, argumentieren die Grünen dem Bericht zufolge. Deshalb müsse der Zugriff durch das Verbot von öffentlich zugänglichen Zigarettenautomaten eingeschränkt werden.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lothar Binding begrüßte den Vorstoß. Dem Missbrauch sei durch das bestehende System Tür und Tor geöffnet, sagte er dem Blatt. Automaten würden zudem Lust auf das Rauchen machen. Deswegen sei es richtig, die Vertriebswege von Zigaretten noch einmal kritisch in den Blick zu nehmen. Insgesamt gibt es dem Bericht zufolge in Deutschland 350.000 Automaten. Im Jahr 2004 waren es noch doppelt so viele.

abl/dpa



insgesamt 1854 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
semir, 09.07.2010
1.
Zitat von sysopDie Grünen steuern in Umfragen auf die 20-Prozent-Marke zu, in NRW regieren sie wieder mit - und träumen in Berlin schon vom Regierenden Bürgermeister-Posten. Ist das gerechtfertigt?
Die mit den Regierenden unzufriedene Bevölkerung sucht nach Erlösung und denkt das diese bei den Grünen zu finden ist.Nur wird dabei vergessen das diese Schröders Politik mitgetragen haben. Es ist also nicht gerechtfertigt, sondern ein typisches suchen der Schafherde nach dem Messias.
henningr 09.07.2010
2.
Zitat von sysopDie Grünen steuern in Umfragen auf die 20-Prozent-Marke zu, in NRW regieren sie wieder mit - und träumen in Berlin schon vom Regierenden Bürgermeister-Posten. Ist das gerechtfertigt?
Eine Umfallerpartei, die wegen der Machtoption teils ihre Gründungsideale opferte und im Fall der Fälle für Union als neuer Partner bereit stehen wird.
querulant_99 09.07.2010
3. Reine Verzweiflung
Zitat von sysopDie Grünen steuern in Umfragen auf die 20-Prozent-Marke zu, in NRW regieren sie wieder mit - und träumen in Berlin schon vom Regierenden Bürgermeister-Posten. Ist das gerechtfertigt?
Nein, das sieht für mich eher aus wie eine Verzweiflungstat derjenigen, die von der CDU und SPD vergrault wurden. Die Linke ist für viele aus unterschiedlichen Gründen auch nicht wählbar. Die FDP hat sich selbst ins Abseits manövriert. Sehr groß ist die Auswahl dann nicht mehr. Und die Splitterparteien kennt man ja auch nur, weil deren Plakate alle 4 Jahre am Straßenrand stehen.
Robert B., 09.07.2010
4. Mmh ja, der Titel.
Zitat von sysopDie Grünen steuern in Umfragen auf die 20-Prozent-Marke zu, in NRW regieren sie wieder mit - und träumen in Berlin schon vom Regierenden Bürgermeister-Posten. Ist das gerechtfertigt?
Ich staune immer wieder über die Prozentzahlen der Grünen. Und frage mich gleichzeitig, wer wählt die? In meinem Umfeld niemand. Bei dem Unfug den sie zusammen mit der SPD verzapft haben eh nicht. CDU und FDP sind ja nun auch nicht der Brüller. Aber eine Partei mit diesen Vorzeigevorsitzenden?? Es gibt also noch genug Masochisten.
Pinarello, 09.07.2010
5.
Zitat von querulant_99Nein, das sieht für mich eher aus wie eine Verzweiflungstat derjenigen, die von der CDU und SPD vergrault wurden. Die Linke ist für viele aus unterschiedlichen Gründen auch nicht wählbar. Die FDP hat sich selbst ins Abseits manövriert. Sehr groß ist die Auswahl dann nicht mehr. Und die Splitterparteien kennt man ja auch nur, weil deren Plakate alle 4 Jahre am Straßenrand stehen.
Joop, sehe ich auch so, die Grünen werden derzeit wohl als das kleinste aller politischen Übel angesehen, hier in Bayern ist ja selbst die CSU nicht mehr wählbar, seit Horst Kasperlhofer mit seinem Söder die Partei anführt bzw. in den Untergang führt. Allerdings, wenn ich dann wie vor einigen Tagen die aufgedonnerte Claudia Roth im Fernsehen anhören muß, dann wird mir ebenfalls richtig übel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.