SPD-Kanzlerkandidat: Steinbrück quält die Grünen

Von und

Wird das noch was mit Steinbrück? Bei den Grünen schaut man fassungslos auf die Patzer des SPD-Kanzlerkandidaten. Noch hält die Führung still - und hofft auf Zuwächse durch enttäuschte Sozialdemokraten. Doch falls es mit Rot-Grün in Niedersachsen nicht klappt, droht eine neue Strategiedebatte.

Grünen-Spitzenleute Göring-Eckardt, Künast, Trittin: Fassungslosigkeit über Steinbrück Zur Großansicht
dapd

Grünen-Spitzenleute Göring-Eckardt, Künast, Trittin: Fassungslosigkeit über Steinbrück

Berlin/Weimar - Alle paar Stunden werden sie in Weimar vor die Kameras treten. Jürgen Trittin und Renate Künast, die Chefs der Grünen-Bundestagsabgeordneten, wollen dann über ihre Fraktionsklausur berichten, es soll ab Mittwoch in der Thüringer Klassikerstadt um wichtige Themen für die Partei gehen: Energiewende, Verbraucherschutz, Finanzmärkte. Zum vielleicht wichtigsten Thema für die Grünen werden die Fraktionschefs allerdings schweigen, so gut es geht. Das Irrlichtern des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück ist für die Fraktionsvorsitzenden öffentlich ein Tabu, genau wie für Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt und die Parteichefs Claudia Roth und Cem Özdemir.

Dabei wird hinter den Kulissen bei den Grünen derzeit über nichts anderes so viel geredet wie über Steinbrück. Denn mit jedem Patzer des SPD-Kanzlerkandidaten sinken nicht nur die Chancen seiner Partei auf das Kanzleramt im kommenden Herbst bei der Bundestagswahl, sondern wohl auch die der Grünen auf eine Koalition mit den Sozialdemokraten.

So froh man bei den Grünen - trotz manch schlechter Erfahrung mit Steinbrück - noch Ende September war, als die SPD ihn zum Kanzlerkandidaten ausgerufen und damit endlich ihre unsägliche Personaldebatte beendet hatte, so groß ist gut drei Monate später die Fassungslosigkeit. Früher hat man bei der SPD gerne über die mangelnde Professionalität der Grünen gelästert, jetzt ist es genau andersherum. "Der soll unser Kanzler werden?", heißt es bei der Basis.

Offene Steinbrück-Kritik nur von den Jungen

Nur die Jungen trauen sich, Steinbrück öffentlich zu kritisieren. Seine Klage, als Bundeskanzler verdiene man zu wenig und liege unter den Bezügen eines Sparkassendirektors, kommentierte Parteiratsmitglied Rasmus Andresen auf Twitter so: Die Kampagne des Kanzlerkandidaten werde "immer peinlicher". Und als am Dienstag Steinbrücks Einsatz gegen höhere Energiekosten für die Industrie als Aufsichtsrats-Mitglied bei ThyssenKrupp bekannt wurde, notierte der Grünen-Politiker aus Schleswig-Holstein: "immer mehr unwählbar". Der Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler zweifelt seit Steinbrücks Sparkassen-Vergleich sogar an dessen Fähigkeiten. "Nahezu jeder Sparkassendirektor versteht mehr von Wahlkampf als Peer Steinbrück", sagt er.

Die einzige Hoffnung der Grünen: Dass es trotz Steinbrück bei der Wahl in Niedersachsen am 20. Januar zu einer rot-grünen Mehrheit reicht. Daraus könnte dann eine neue Dynamik entstehen - und der SPD-Kanzlerkandidat käme womöglich aus der Schusslinie.

Einstweilen ziehen die Grünen die Brandmauern zum erwünschten Koalitionspartner hoch, auf dass die Probleme der SPD nicht auf die Grünen überspringen. "Er muss seinen Wahlkampf machen, wir müssen unseren Wahlkampf machen", sagte Trittin bei der eben beendeten Parteivorstands-Klausur in Lüneburg über Steinbrück.

Besonders optimistische Grüne hoffen, die Irrfahrt Steinbrücks werde ihnen sogar nützlich sein: Mancher rot-grüne Wechselwähler könnte seine Stimme jetzt den Grünen geben statt der SPD. Hauptsache, die Stimmen bleiben im Lager. Parteichef Özdemir hat schon mal darauf hingewiesen. "Wer auf Nummer sicher gehen will, muss die Zweitstimme den Grünen geben", sagte er. Und Trittin, gemeinsam mit Göring-Eckardt Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl, meinte: "Man wird am Ende die Stimmen zusammenzählen müssen."

Vorerst keine gemeinsamen Auftritte

Jeder macht seins - gemeinsame Auftritte mit Steinbrück vor der Bundespressekonferenz wie vor einigen Wochen nach dessen offizieller Nominierung sind im Moment jedenfalls kaum vorstellbar. Und selbst diesen Termin spielt man inzwischen herunter. Damals hätten sie lediglich ein gemeinsames Papier zur Bankenregulierung vorgestellt, sagt Spitzenmann Trittin. "Da gab es Übereinstimmungen."

Was aber, wenn es in Hannover nicht klappt mit Rot-Grün? Die grünen Hoffnungen würden in dem Moment in sich zusammenbrechen, wenn die von Steinbrück enttäuschten SPD-Wähler schon in Niedersachsen nicht zu den Grünen wechseln, sondern schlicht zu Hause bleiben.

Parteichef Özdemir, ohnehin nicht der größte Fan rot-grüner Nibelungentreue, sagte in Lüneburg kühl Richtung SPD: "Wir machen keinen rot-grünen Wahlkampf. Unser Ziel ist Stimmenmaximierung für die Grünen." Aber was würde nach einer Pleite in Niedersachsen daraus für den Bund folgen? Mit Schaudern erinnert man sich bei den Grünen an 2009, als die Partei an der Rot-Grün-Fixierung festhielt, obwohl Monate vor dem Wahltag klar war, dass es dafür wegen der Schwäche der SPD nicht reichen würde.

Natürlich laufen sich schon wieder Grünen-Politiker warm, die auf Rot-Grün ohnehin keine Lust haben und sich auch ein Bündnis mit der Union vorstellen können. "Diese Eigenständigkeit müssten wir dann auch programmatisch noch stärker betonen", sagt einer von ihnen. Vor diesen Leuten fürchten sich Trittin und Co. Doch wenn man mit Rot-Grün-Skeptikern spricht, ist auch ein plausibles Gegenargument zu hören: So ein abrupter Schwenk sei viel zu durchsichtig, heißt es dann, damit würde man viele klassische Grünen-Wähler abschrecken.

In Lüneburg haben die Spitzen-Grünen nun symbolisch auf einen großen Gong geschlagen, um das Wahljahr einzuläuten. "Jetzt schlägt es 13 fürs Merkel-Kabinett", lautete die Botschaft. Man könnte den Gongschlag auch anders deuten: Lieber Peer Steinbrück, wach auf - und reiß dich endlich zusammen!

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 157 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grünen-Troika
Peter-Lublewski 09.01.2013
Zitat von sysopBei den Grünen schaut man fassungslos auf die Patzer des SPD-Kanzlerkandidaten. Grünen sind fassungslos über Patzer von SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruenen-sind-fassungslos-ueber-patzer-von-spd-kanzlerkandidat-steinbrueck-a-876513.html)
Was für einen Grund haben die, fassungslos dreinzuschauen? Als ob Steinbrück eine Koalition mit denen anstrebt. P.S.: Danke für das Foto mit der sympathischen Grünen-Troika :-)
2. Steinbrück unwählbar
gifmemore 09.01.2013
Ich weiß gar nicht, was ich schlimmer finde ... das Steinbrück bei Thyssen-Krupp Aufsichtsrat ist und offenbarn icht mitbekommen hat, worin dieser Konzern verstrickt ist, oder dass er nun wieder für die Industrie einsetzt. Das alles klingt eher nach einem FDP Kanzlerkandidaten denn nach einem der SPD. Die Grünen machen das einzig richtige - auf Distanz gehen. Die SPD demontiert sich weiter selbst. Der Politikwechsel ... sehnlichst von vielen gewünscht wird so immer unwahrscheinlicher. Denn wie soll ein Politikwechsel erfolgen wenn ein Mann Kanzler ist, der Unternehmer hofiert, sich selbst der nächste ist und offenbar jeden Bezug zur Stammwählerschaft der SPD verloren hat? Steinbrück wird da weitermachen, wo Merkel aufhört. Politikwechsel ade ... man könnte heulen!
3. Grässlich..
unter_linken 09.01.2013
..diese Machtgier bei den Grünen. Erstmal nichts sagen, hoffen das enttäuschte überlaufen. Wenn das nichts wird, dann wird gewettert und am liebsten ein anderer KK gefordert. Hauptsache es wird was mit der angestrebten neuen Macht im Bund. Da wird doch gerne mal der ein oder andere geopfert. Hat man das nicht immer den Liberalen und vor allem Mutti vorgeworfen?
4. Die Grünen...
otzer 09.01.2013
sind doch inzwischen sehr bürgerlich geworden - und auch ein wenig vergreist. Warum eigentlich nicht mit der CDU?
5. Busch
Sabi 09.01.2013
Wie sagte es Wilhelm Busch : Darum prüfe man , mit wem man sich binde - oder so ähnlich ! Bildungsferne der Grünen ist ist evident !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bündnis 90/Die Grünen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 157 Kommentare
Fotostrecke
Anja Piel und Stefan Wenzel: Grüne Doppelspitze für den Regierungswechsel