Missbrauchsdebatte bei Grünen Pädophilen-Aktivist war verurteilter Straftäter

Neue Erkenntnisse zur Pädophilie-Debatte aus der Gründerzeit der Grünen: Nach SPIEGEL-Informationen wurde ein früherer Parteifunktionär mindestens sechsmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Der Mann saß demnach in den achtziger Jahren mehrfach im Gefängnis.


Hamburg - In den achtziger Jahren hatte ein wegen Kindesmissbrauchs verurteilter Mann eine Funktion bei den Grünen inne. Der letzte Koordinator der grünen Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle (kurz BAG SchwuP), Dieter F. Ullmann, wurde nach Informationen des SPIEGEL mindestens sechsmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 22/2013
Wie der Staat Frauenhandel und Prostitution fördert

Ab 1980 saß er mehrmals im Gefängnis, war gleichzeitig bei den Grünen auf Landes- und ab 1985 auch auf Bundesebene aktiv und versuchte, seine Forderung nach freiem Sex zwischen Erwachsenen und Kindern durchzusetzen. Aus seiner Veranlagung machte Ullmann dabei keinen Hehl.

Trotz seiner Position und seiner Mitgliedschaft bei der Alternativen Liste (AL) in West-Berlin mögen sich in den achtziger Jahren aktive Grüne kaum an den Pädophilie-Befürworter erinnern: Der erste Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Volker Beck, erinnert sich nur noch vage an "einen aus der Pädo-Gruppe".

Bei der AL West-Berlin fand Ullmann Unterstützung für seine Anliegen: Im Landeswahlprogramm 1981 forderte sie, die Paragrafen 174 und 176 des Strafgesetzbuchs, die sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen unter Strafe stellen, so zu ändern, dass "nur Anwendung oder Androhung von Gewalt oder Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses bei sexuellen Handlungen unter Strafe zu stellen sind".

In der vergangenen Woche hatten die Grünen den Parteienforscher Franz Walter beauftragt, die Pädophilie- und Missbrauchsvorwürfe gegen Parteimitglieder in der Gründerzeit zu untersuchen. Die Grünen würden das Forschungsprojekt finanziell unterstützen und dafür einen Vertrag mit dem Institut für Demokratieforschung der Stiftungsuniversität Georg August in Göttingen abschließen, teilte Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke mit.

Es solle sich um ein von den Grünen gefördertes Forschungsprojekt handeln, bei dem die beteiligten Wissenschaftler frei und unabhängig sind in Bezug auf die genaue Fragestellung, den Umfang und die Durchführung der Untersuchung sowie der Veröffentlichung der Ergebnisse. Die Wissenschaftler um Walter, der auch Autor bei SPIEGEL ONLINE ist, würden dabei von den Grünen "in vollem Umfang Unterstützung erhalten, insbesondere was den uneingeschränkten Zugang zu Akten, Protokollen und sonstigen Informationen angeht, soweit diese in der Verfügung der Partei sind".

Unabhängig vom Ergebnis dieser Studie stehe für die Grünen jetzt schon außer Frage, dass Forderungen nach Straffreiheit von Sexualität von Erwachsenen mit Kindern und pädophilen Handlungen "inakzeptabel und falsch" waren und seien, sagt Lemke. "Wir bedauern, dass es in den Anfangsjahren der Grünen-Partei Raum für diese Debatten und Forderungen gab. Das ist ein Fehler, für den unsere Partei ohne Wenn und Aber die Verantwortung trägt."

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.