Gauck über Schabowski Höchstpersönlich unterdrückt

Bundespräsident Joachim Gauck hat eine ganz neue Form der Ehrung eingeführt: Der verstorbene frühere SED-Funktionär Günter Schabowski gehört jetzt ganz offiziell zum "Kreis seiner Unterdrücker".

Bundespräsident Gauck: Nicht gerade sehr mitfühlend für einen Pastor
AFP

Bundespräsident Gauck: Nicht gerade sehr mitfühlend für einen Pastor

Eine Glosse von Stefan Berg


Bundespräsidenten haben die schöne Aufgabe, Menschen ehren zu dürfen. Sie verteilen Verdienstkreuze, am Bande oder nicht am Bande. Wer das Präsidialamt besucht - oder wenigstens dessen Homepage - kann sich das hübsche Sortiment anschauen, über dessen Verteilung eine Ordenskanzlei wacht.

Seine Majestät Joachim Gauck hat nun eine neue Form der Ehrung eingeführt, eine, die allerdings nicht gerade zur Ehre gereicht: die Aufnahme Verstorbener in den "Kreis seiner Unterdrücker", eine Art Un-Ehrenlegion also. Dem früheren SED-Funktionär Günter Schabowski wurde als erstem diese bislang unbekannte Form der Herabwürdigung zuteil, postum.

Joachim Gauck hat Schabowskis Witwe dies schriftlich wissen lassen. Ihr verstorbener Mann habe zum - Gauck wörtlich "Kreis meiner Unterdrücker" - gehört. Das ist zum einen nicht gerade sehr mitfühlend für einen Pastor. Andererseits: ein Brief vom Staatsoberhaupt ist besser als nix oder nur gewöhnliche Nachrufe in der Zeitung.

Fotostrecke

8  Bilder
Günter Schabowski: Der Mann mit dem Zettel
Außerdem macht es sehr neugierig, wer noch alles zu diesem Unterdrückerkreis gehört hat. Man könnte bei der Gauck-Behörde, die nun nicht mehr so heißt, nach solch einem Kreis forschen lassen, von dem bislang nichts bekannt war, was nichts heißen muss, denn vieles kommt erst ganz, ganz spät raus, daher kommt ja die Bezeichnung Geheimdienst.

Schöner wäre es natürlich, wenn sich jetzt, wo der Kreis zur Unterdrückung Joachim Gaucks aufgeflogen ist, auch einige freiwillig melden würden, der Gysi etwa. Vielleicht so: Herr Bundespräsident, melde mich freiwillig in den Kreis ihrer Unterdrücker und bitte um...

Das Präsidialamt könnte auch - mit Rücksicht auf das Alter möglicher Kandidaten - Vordrucke rausschicken, auf denen man einfach ankreuzen kann, von wann bis wann man dem Kreis angehört hat und wie man Gauck unterdrückt hat.

Das ist alles besser, als wenn es erst später rauskommt, durch so ein Kondolenzschreiben.

Zum Autor

Stefan Berg, 1964 in Ost-Berlin geboren, ist seit 1996 beim SPIEGEL. Seine Laufbahn als Journalist begann er bei Kirchenzeitungen in der DDR.

E-Mail: Stefan_Berg@spiegel.de

9. November 1989

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tinwoman 02.11.2015
1. Manchmal frage ich mich,
ob Herr Gauck wirklich noch alle beisammen hat, um das mal nett auszudrücken. Früher dachte ich wirklich, endlich ein Präsident mit Format, mittlerweile ist der doch nur noch weichgespült und nur noch seinen eigenen Interessen verhaftet.
max-mustermann 02.11.2015
2. Peinlich !
Ja ja selber schön alles mitgemacht und sich dem System angedient, dann in letzter Sekunde noch zum "Wiederstand" übergelaufen und sich jetzt als moralische Instanz aufspielen. Peinlicher geht es wirklich nicht mehr, zum Fremdschämen dieser Präsident.
dieteroffergeld 02.11.2015
3. Hurra!
Unser Bundespräsidentendarsteller ist halt immer wieder für Schlagzeilen gut. Einer, der die Meinung vertritt, der Islam gehöre zu Deutschland, könnte ebenso das Sonnensystem neu definieren. Und die "Ehrung", die er wohl postum dem Verstorbenen hat zukommen lassen, kann auch als weiterer Beleg seiner Abgedrehtheit von der Realität gelten. Himmel, welche sogenannten "Elitepolitiker" haben wir uns da vor die Nase gesetzt oder setzen lassen.
irukandji 02.11.2015
4. Herr Gauck, ich schäme mich für Sie
und sollten Sie mal Zeit haben in der Biebel zu lesen, empfehle ich Ihnen Matthäus 5,39. Einen Toten zu schmähen ist so ziemlich in jeder Religion das Letzte.
holzheizer 02.11.2015
5. Also ich les was anderes
in der Pressemitteilung steht zwar auch der zitierte Satz. Aber der ist in der Glosse - für meinen Geschmack - doch arg aus dem Zusammenhang gerissen: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2015/11/151101-Kondolenz-Guenter Schabowski.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.