Streit mit Ankara: Auswärtiges Amt bestellt türkischen Botschafter ein

Türkischer Botschafter Karslioglu: Termin im Auswärtigen Amt Zur Großansicht
DPA

Türkischer Botschafter Karslioglu: Termin im Auswärtigen Amt

Guido Westerwelle ist erbost über Äußerungen des türkischen EU-Ministers Bagis, der die Kanzlerin scharf kritisiert hatte. Das Auswärtige Amt zitiert nun Ankaras Botschafter in Deutschland zum Rapport.

Berlin - Die Äußerungen des türkischen EU-Ministers Egemen Bagis über Angela Merkel haben ein diplomatisches Nachspiel. Außenminister Guido Westerwelle lässt den türkischen Botschafter in der Bundesrepublik ins Auswärtige Amt einbestellen.

"Das geschieht am Freitagnachmittag um 13.30 Uhr", hieß es aus dem Umfeld des FDP-Ministers gegenüber SPIEGEL ONLINE. Der Außenminister wird den türkischen Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu nicht persönlich empfangen. Westerwelle weilt am Freitag auf einem Kurzbesuch in der Ukraine.

Die Bundeskanzlerin hatte ihre Besorgnis über das Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten in Istanbul und anderen Städten ausgedrückt. Sie sei erschrocken über die "viel zu harten" Einsätze der Polizei, sagte Merkel.

EU entscheidet über Fortsetzung der Beitrittsgespräche

Erdogans EU-Minister Bagis ging diese Kritik zu weit: "Wenn Frau Merkel nach innenpolitischen Themen für ihren Wahlkampf sucht, dann sollte das nicht die Türkei sein", sagte er Journalisten am Donnerstag. Er ergänzte: "Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen."

"Westerwelle ist enttäuscht und verärgert über diese Sprache, die alles andere als europäisch ist", hieß aus dem Umfeld des deutschen Außenministers. Bereits am Donnerstagabend hatte der FDP-Politiker auf einer Veranstaltung des SPIEGEL in Hamburg gesagt, dies sei eine Sprache, die man miteinander nicht pflegen sollte. Das Entstehen einer Zivilgesellschaft solle die türkische Regierung "nicht fürchten", sondern sich darüber freuen - "erst recht, wenn man nach Europa will", so Westerwelle.

Kommende Woche will die Europäische Union entscheiden, ob bei den Beitrittsgesprächen mit der Türkei ein weiteres Kapitel eröffnet wird, das die Regionalpolitik der EU und die Verteilung von Fördermitteln regelt. "Diese Frage ist noch nicht entschieden", hieß es aus dem Umfeld Westerwelles.

Aus türkischen Diplomatenkreisen verlautete, sollte nicht wie geplant kommende Woche ein neues Beitrittskapitel eröffnet werden, wäre das ein schwerer Rückschlag für die Beziehungen zwischen Türkei und EU.

sev/syd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 262 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie
APPEASEMENT 21.06.2013
Zitat von sysopGuido Westerwelle ist erbost über Äußerungen des türkischen EU-Ministers Bagis, der die Kanzlerin scharf kritisiert hatte. Das Auswärtige Amt zitiert nun Ankaras Botschafter in Deutschland zum Rapport. Guido Westerwelle bestellt türkischen Botschafter Karslioglu ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/guido-westerwelle-bestellt-tuerkischen-botschafter-karslioglu-ein-a-907081.html)
wie wäre das nur geworden, wenn die Türkei sich in die EU geschmuggelt hätte (so wie Griechenland und andere)? Ich hoffe, das Thema ist jetzt damit erledigt. Warum soll man es nicht zum Wahlkampfthema machen? Auch in einer repräsentativen Demokratie kann man gerade über solch ein Thema abstimmen lassen. Das ist nicht zu kompliziert um es dem Wähler vorzulegen.
2. Worte
Corkonian 21.06.2013
Zitat Bagis: "Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen." Das ist ja schon fast eine Drohung. Sorry, aber momentan hat dieses Land nichts in der EU verloren. Man sollte die Verhandlungen aussetzen und weiterführen, wenn eine pro-europäische Regierung gewählt wurde.
3. Neues Kapitel?
mi_scha_hamburg 21.06.2013
Zitat von sysopAus türkischen Diplomatenkreisen verlautete, sollte nicht wie geplant kommende Woche ein neues Beitrittskapitel eröffnet werden, wäre das ein schwerer Rückschlag für die Beziehungen zwischen Türkei und EU.
Ähm.... Na Und? Wieso überhaupt ein neues Kapitel aufschlagen -zumachen das Buch und Gut ist. Und der gute Herr Erdogan sollte sich mal nichtzuviel in die inneren Angelegenheiten der EU einmischen, wenn er sich profilieren will.Hat doch genug eigene Probleme zu lösen.
4. kein vielverheißendes Ende
M.Miller 21.06.2013
Da ist er schon wieder, der "gekränkte Mann am Bosporus".
5. Herr
jan. 21.06.2013
Erdogan sollte sich überlegen, ob sein Land wirklich in die EU will. denn dann wird er noch häufiger statements über sein Handeln zu hören bekommen. Das er da sehr empfänglich und kritikfähig ist hat er ja bereits bewiesen... Der kleine Diktator...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Auswärtiges Amt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 262 Kommentare