Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Klo-Affäre um Gysi: Linke Abgeordnete täuschten Fraktionsführung

Gregor Gysi: Parteifreunde sammeln Unterschriften gegen Israel-Kritiker Zur Großansicht
DPA

Gregor Gysi: Parteifreunde sammeln Unterschriften gegen Israel-Kritiker

Wie kam es zur sogenannten Klo-Affäre um Gregor Gysi? Ein interner Bericht offenbart nach SPIEGEL-Informationen: Zwei Abgeordnete der Linken haben ihre Parteispitze bewusst getäuscht.

Berlin - Linke Bundestagsabgeordnete haben ihre Fraktionsführung über die inhaltliche Ausrichtung zweier Veranstaltungen zum Thema Israel getäuscht. Das geht aus einem internen Bericht über die sogenannte Klo-Affäre um Fraktionschef Gregor Gysi hervor. Gysi hatte zwei von linken Abgeordneten organisierte Veranstaltungen mit israelkritischen Referenten nicht unterstützt. Daraufhin war er vor seinem Bundestagsbüro massiv bedrängt und bis zum Klo verfolgt worden.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.

Der interne Bericht für die Fraktion über die Vorgeschichte des Skandals belastet zwei MdBs der Linken schwer. Bei der Anmietung des Raums für die geplante Diskussion müsse sich die Abgeordnete Inge Höger den Vorwurf gefallen lassen, "bewusst die Unwahrheit gesagt zu haben". Auch habe die Veranstaltung mit den Israelkritikern eine bei "Antragstellung verschwiegene Absicht" gehabt. Es sei "mit falschen Behauptungen bereits im Vorfeld mächtig Stimmung gemacht worden".

Fraktionsvize Jan Korte fordert Konsequenzen: "Das können wir nicht einfach so abhaken." In der gesamten Partei werden nun Unterschriften gesammelt gegen die Israelkritiker, die in einer gemeinsamen Erklärung indirekt zum Rücktritt aufgefordert werden.

YouTube/Blue Pilgrimage

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da tun sich ja Abgründe auf.
Milmo 16.11.2014
Die Partei hat als SED-Nachfolgeorganisation ohnehin einen schwereren Stand als andere. Trotzdem, und trotz mehrerer Fusionen mit westdeutschen GEW-Sektierern und Altkadern hat sie es geschafft, sich als geschlossene politische Partei zu präsentieren, und viele Wähler haben auch keine Berührungsängste gegenüber dieser Partei, auch wenn sie vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Daß der ehemalige SED-Vorsitzende Gysi nun einem Komplott aufgesessen ist, zeigt, daß die Reihen nicht ganz so fest geschlossen sind, wie es anhand des kollektiven Gepöbels gegen Wolf Biermann zuletzt im Bundestag noch den Anschein hatte. Eine Frage aber bleibt virulent: Was für Menschen finden in einem solchen Verein eigentlich ihre politische Heimat?
2. Unterm Strich
enfield 16.11.2014
Wenn man mal das heitere Drumherum ignoriert, stellt es sich doch so dar, dass Gysi durch Aufmerksamkeit und schnelle, sichere Entscheidung und Handlung, großen Schaden abgewendet hat, indem er zweifelhaften Figuren die Möglichkeit genommen hat, an einem prekären Datum eine Veranstaltung unter den Fittichen seiner Partei aufzutreten. Und das noch obwohl man ihn von intern verar... äh austricksen wollte. Könnte sich mal die AfD Führung was abschauen...anstatt Krokodilstränen zu vergießen wenn sie kritisiert werden. Aber dazu braucht es schon Intelligenz und vor allem Willen dazu....da ist halt Gysi ziemlich weit vorne im Gegensatz zum Professor & Co. Nein ich mag die Linke überhaupt nicht - aber das ist ein Grund weswegen ich sie respektiere und die AfD eben nicht.
3. Nun mal halblang
didoma 16.11.2014
ich bin kein Freund der Linken. Aber es muss ja möglich sein eine kritische Position (nicht zionistisch oder rechtsgesinnte) gegenüber der Regierung von Israel einzunehmen. Wie es bei der Linken gelaufen ist war falsch. Das sie die Nachfolge Partei der SED ist ist auch gut da is es nicht so wie nach dem 2 WK wo die NSDAP bei allen Parteien untergekommen sind.
4.
MarkusRiedhaus 16.11.2014
Zitat von enfieldWenn man mal das heitere Drumherum ignoriert, stellt es sich doch so dar, dass Gysi durch Aufmerksamkeit und schnelle, sichere Entscheidung und Handlung, großen Schaden abgewendet hat, indem er zweifelhaften Figuren die Möglichkeit genommen hat, an einem prekären Datum eine Veranstaltung unter den Fittichen seiner Partei aufzutreten. Und das noch obwohl man ihn von intern verar... äh austricksen wollte. Könnte sich mal die AfD Führung was abschauen...anstatt Krokodilstränen zu vergießen wenn sie kritisiert werden. Aber dazu braucht es schon Intelligenz und vor allem Willen dazu....da ist halt Gysi ziemlich weit vorne im Gegensatz zum Professor & Co. Nein ich mag die Linke überhaupt nicht - aber das ist ein Grund weswegen ich sie respektiere und die AfD eben nicht.
Die AfD hat alle Personen die von den Medien des braunen Gedankenguts überführt wurden, wegen Täuschung aus der Partei geworfen. In der Linke wird noch debattiert.
5. Linke Bundestagsabgeordnete
jorgos 16.11.2014
Wer hat die komischen Vögel eigentlich gewählt? Auf die Idee zu kommen, zwei ausländische Scharfmacher gegen Israel ausgerechnet zu einem heiklen Datum einzuladen und dann noch in den Bundestag - da muss man schon höchst bösartig, naiv oder beides sein. Nicht gerade eine perfekte Qualifikation zum Volksvertreter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: