Seltsame Geschäfte: Haderthauer-Gatte handelte mit Modellautos aus Psychiatrie

Ein Arzt in der Psychiatrie verdient an den Modellautos, die einer seiner Patienten bastelt. Das allein wäre schon dubios genug. Doch der Arzt ist auch noch der Ehemann der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer.

Ehepaar Haderthauer bei Bayreuth-Premiere: Die Ministerin und der Ex-Modellautovertreter Zur Großansicht
DPA

Ehepaar Haderthauer bei Bayreuth-Premiere: Die Ministerin und der Ex-Modellautovertreter

Er saß als verurteilter Mörder in der forensischen Abteilung eines Bezirkskrankenhauses - und baute dort Modellautos, die bei Liebhabern Preise von vielen tausend Euro erzielen. Der SPIEGEL berichtet in seiner neuesten Ausgabe über den Bauschlosser S. und seine seltsame Beziehung zu Hubert Haderthauer. Der Landgerichtsarzt in Ingolstadt und Ehemann der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer unterhielt private Geschäftsverbindungen mit bayerischen Bezirkskrankenhäusern. Haderthauer hatte als Arzt in der Forensik in Ansbach den wegen Mordes inhaftierten Bauschlosser Roland S. betreut.

S. konstruierte in einer Werkstatt des Bezirkskrankenhauses exklusive Miniaturmodelle von Oldtimern, nachdem Haderthauer mit S. dort die "Arbeitstherapie Modellbau" gegründet hatte. Die Modellfahrzeuge, die heute zum Teil für mehr als 30.000 Dollar bei internationalen Auktionen gehandelt werden, verkaufte der Arzt dann über seine Firma Sapor an Sammler.

Roland S. wurde später in die forensische Abteilung des Bezirkskrankenhauses Straubing verlegt und fertigte auch dort die Sammlerstücke für einen Monatslohn von rund 200 Euro. Der Bezirk Niederbayern bestätigte gegenüber dem SPIEGEL, dass Sapor die Autos der Klinik für jeweils 3000 bis 4000 Euro abkaufte und dass eine "sehr lange" Zusammenarbeit mit Sapor und Haderthauer bestand. Haderthauer habe die Firma an einen Bekannten verkauft, als seine Frau 2008 Sozialministerin wurde und damit die Fachaufsicht über den Maßregelvollzug in Bayern bekam.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 292 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wo liegt das problem
zberg 12.05.2013
sgeht doch nur jahrelang gut,weil der herr doktor ne reschpektperson ist,er is schließlich ministerinnen gespons möcht nicht wissen,wie oft da was abgebogen wurde. das finanzamt sollte auch mal losmarschieren und dann dem staatsanwalt bescheid geben,wieviel der feine herr rausgetragen hat
2. Na und? Geld stinkt nicht!
walter_rsr 12.05.2013
Zitat von sysopDPAEin Arzt in der Psychatrie verdient an den Modellautos, die einer seiner Patienten bastelt. Das allein wäre schon dubios genug. Doch der Arzt, so berichtet der SPIEGEL, ist auch noch der Ehemann der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/haderthauers-mann-vertrieb-modellautos-aus-forensik-a-899375.html
Ob ich mich an Kranken gesundstosse oder Leichen fleddere, was solls? Hauptsache Kohle kommt aufs Konto! Und das ganze wieder einmal im "christlich geprägten" Bayern. Schnell einen Eimer, ich muss kotzen.
3. Die Nähe der CSU zur Psychiatrie ist bekannt
iffel1 12.05.2013
die wird ja auch dringend gebraucht ;o)
4.
_gimli_ 12.05.2013
Und wo ist jetzt das Problem? Die Vermarktung von Gefängnisartikeln ist nicht neu: Gefängnisprodukte: Markenware aus kreativen Zellen - Seite 2 - Industrie - Unternehmen - Handelsblatt (http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/gefaengnisprodukte-markenware-aus-kreativen-zellen-seite-2/2813174-2.html)
5. xxx
styxx66 12.05.2013
Zitat von sysopDPAEin Arzt in der Psychatrie verdient an den Modellautos, die einer seiner Patienten bastelt. Das allein wäre schon dubios genug. Doch der Arzt, so berichtet der SPIEGEL, ist auch noch der Ehemann der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/haderthauers-mann-vertrieb-modellautos-aus-forensik-a-899375.html
Immer wenn man der Meinung ist, es gibt nichts mehr zu Toppen bei Millionärs in der Politik, belehren uns diese Gierhälse wieder eines Besseren. Was die CHRISTLICH-SOZIALE UNION in der letzten Zeit durch ihre Affären und Affärchen negativ auf sich aufmerksam gemacht hat, passt auf keine Kuhhaut mehr. Mehr Gierhals geht eigentlich nicht mehr. Was für grottenschlechte und unterirdische Vorbilder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 292 Kommentare