Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flüchtlinge in Halberstadt: Jugendliche bewerfen Helfer des Roten Kreuzes mit Steinen

Polizei am Zelt des DRK in Halberstadt: Attacke "wie aus dem Nichts" Zur Großansicht
DPA

Polizei am Zelt des DRK in Halberstadt: Attacke "wie aus dem Nichts"

Jugendliche haben in Halberstadt eine Notunterkunft für Flüchtlinge angegriffen: Sie bewarfen DRK-Helfer mit Steinen, einer traf eine Mitarbeiterin im Gesicht.

Sechs Jugendliche haben in der Nacht zum Sonntag an einer Flüchtlingsunterkunft in Halberstadt Steine auf Helfer des Deutschen Roten Kreuzes geworfen. Dabei wurde eine 20-jährige Helferin an der Wange getroffen und leicht verletzt, teilte die Polizei mit. Zudem sei mehrfach "Ausländer raus" skandiert worden.

Die junge Frau sagte dem MDR, die Steine seien "wie aus dem Nichts" geflogen gekommen. Die Angreifer hätten verfassungsfeindliche Parolen gerufen, berichtete sie weiter.

Das DRK hatte Zelte neben einer Sporthalle aufgebaut, in der Asylsuchende untergebracht sind. Eines der Zelte dient zur Essensausgabe für die Flüchtlinge, das andere als Aufenthaltsraum für die DRK-Helfer.

Die Polizei konnte noch vor Ort einen 15-jährigen mutmaßlichen Steinewerfer fassen. Fünf weitere Verdächtige im Alter von 16 bis 20 Jahren wurden bei einer Fahndung im Umkreis festgenommen. Die Polizei leitete Verfahren wegen Volksverhetzung und gefährlicher Körperverletzung ein.

In den vergangenen Monaten hatte es in Deutschland wiederholt Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte gegeben. Erst in der Nacht zum Samstag war in einem geplanten und in der Garage eines belegten Asylbewerberheims Feuer ausgebrochen, die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Justizminister Heiko Maas verurteilte die Angriffe. "Jeder Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft ist ein Angriff auf unsere Gesellschaft und ein Angriff auf uns alle", erklärte er auf Twitter. "Es reicht!"

sun/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
JetztMeinSenf 19.07.2015
Ein Tag ohne übergriffe auf Flüchtlinge scheint für einige meiner Mitmenschen ein Verlorener zu sein.
2. Das Problem mit diesem
kappesstepp 19.07.2015
nationalen Pöbel ist, dass er sich sicher fühlt. Ältere erinnern sich in diesem Zusammenhang an einen guten Satz des seligen Franz-Josef Strauß (sicher, er meinte damals andere, schon klar, aber jetzt gilt dieser Satz eindeutig in die andere Richtung): "Der Rechtsstaat muss Zähne bekommen, und er muss zubeißen lernen".
3. Unappetitliches Haberstadt
wille17 19.07.2015
Am besten einen grossen Bogen um diese rechte Hochburg machen?.
4. Unglaublich...
sickandinsane 19.07.2015
aber sollte diesen Jugendlichen etwas passieren schreien sie schnell nach Sanitätern. Wie sie es wohl finden würden wenn die Sanitäter dann mit Steinen auf sie werfen würden... Bin fassungslos über so ein Verhalten.
5. ich verstehe nicht, warum die Politik nicht
artis 19.07.2015
handelt. Das sind doch Verbrecher die so etwas machen. Schickt die doch mal für ein Jahr dahin, wo die Flüchtlinge herkommen. Das ist doch feige bis zum geht nicht mehr. Nur ich schätze, die Politiker haben Angst Stimmen zu verlieren. Deutschland ist ganz schön runter gekommen, befristete Arbeitsverträge, Armut, Hartz4 und Arbeit wo das Sozialamt noch aufstockt, dagegen müssen die Deutschen etwas tun damit alle eine gesicherte Existenz haben, dann hört auch der meiste Hass auf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: