Scholz-Nachfolger Hamburger Bürgerschaft wählt Tschentscher zum Ersten Bürgermeister

Mit breiter Mehrheit hat die Bürgerschaft Peter Tschentscher zum neuen Landesvater Hamburgs gewählt. Der 52-jährige bisherige Finanzsenator ersetzt Olaf Scholz.

Peter Tschentscher
DPA

Peter Tschentscher


Die Hamburger Bürgerschaft hat Peter Tschentscher zum Ersten Bürgermeister gewählt. Der SPD-Politiker und gebürtige Bremer tritt damit in Hamburg die Nachfolge von Olaf Scholz an, der nach siebenjähriger Amtszeit an der Stadtspitze als Finanzminister in die Bundesregierung gewechselt ist. Tschentscher erhielt 71 von 121 Stimmen.

SPD und Grüne regieren in der Bürgerschaft gemeinsam. Sie kommen zusammen auf 73 Stimmen - zwei mehr als Tschentscher erhielt. Die nötige Mehrheit von 61 Stimmen konnte er aber sicher erzielen. 45 Abgeordnete des Landesparlaments stimmten gegen ihn, zwei enthielten sich.

Wie Scholz gilt auch Peter Tschentscher als Finanzexperte. Mit einem Steuer-Rekordüberschuss von fast einer Milliarde Euro aus 2017 kann der bisherige Finanzsenator und promovierte Mediziner nun die Hansestadt regieren. Seit November war er Vorsitzender der Finanzministerkonferenz.

Die Hamburger Sozialdemokraten hatten Tschentscher überraschend als Scholz-Nachfolger nominiert, nachdem dieser vor rund zweieinhalb Wochen seinen Eintritt in die Bundesregierung bekannt gegeben hatte. Eigentlich galt SPD-Fraktionschef Andreas Dressel als Favorit für das Amt. Laut "Bild"-Zeitung soll Dressel aber Bedenken wegen seiner familiären Situation mit drei kleinen Kindern gehabt haben. Angesichts dessen wisse er nicht, ob er den Job als Erster Bürgermeister stemmen könne.

Scholz hatte seit 2009 auch den Landesvorsitz der Sozialdemokraten inne. Den übernahm vergangenen Wochenende Sozialsenatorin Melanie Leonhard. Es sei gut, dass die Hängepartie um das Bürgermeisteramt nun ende, hatte die FDP-Fraktion vor der Wahl erklärt.

Tschentschers politische Karriere startete 1991 - zunächst als Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Seit 2007 führt er den SPD-Kreisverband Hamburg-Nord, ein Jahr später gelang ihm über die Landesliste der SPD der Sprung in die Bürgerschaft. Als Scholz 2011 Erster Bürgermeister wurde, holte er Tschentscher als Finanzsenator.

apr/dpa/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.