Hartz-IV-Projekt Von der Leyen stellt "Bürgerarbeit" vor

Langzeitarbeitslose sollen künftig sogenannte "Bürgerarbeit" verrichten. Arbeitsministerin von der Leyen stellte ein entsprechendes Drei-Jahres-Programm vor. Bisherige Hartz-IV-Empfänger sollen künftig alte Leute pflegen, Sporttraining für Jugendliche leiten oder Laub aufsammeln.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen: "konsequenteste Form des Förderns und Forderns"
dpa

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen: "konsequenteste Form des Förderns und Forderns"


Berlin - Am 15. Juli soll das Projekt starten. Langzeitarbeitslose, die als erwerbsfähig gelten, sollen dann sogenannte Bürgerarbeit verrichten. Knapp die Hälfte aller Jobcenter in der Bundesrepublik beteilige sich an der Maßnahme, sagte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen am Freitag in Berlin. Am Anfang stehe eine mindestens sechsmonatige "Aktivierungsphase", an der rund 160.000 Hilfebedürftige teilnähmen. Bei jedem Betroffenen soll individuell getestet werden, für welche Aufgabe er in Frage komme. Erfahrungsgemäß könnten vier von fünf Arbeitslosen auf diese Weise vermittelt werden oder verzichteten freiwillig auf Regelleistungen, sagte von der Leyen. Für das drei Jahre laufende Programm stünden 1,3 Milliarden Euro zur Verfügung.

Wer in den sechs Monaten nicht in den regulären Arbeitsmarkt integriert werden kann, soll einen der 34.000 vorgesehenen "Bürgerarbeitsplätze" bekommen. "Die Bürgerarbeit ist gewissermaßen die konsequenteste Form des Förderns und Forderns", sagte von der Leyen. Die "Bürgerarbeiter" könnten beispielsweise ältere und behinderte Menschen betreuen, Sportangebote für Jugendliche leiten oder Laub aufsammeln, schlug die Ministerin vor. Dabei könnten die Kommunen jedoch selbst entscheiden, welche Arbeiten "ihre" Bürgerarbeiter übernehmen können. Wichtig sei, dass die Arbeit gemeinnützig ist und keine regulären Jobs verdrängt. Für eine 30-Stunden-Woche sollen die Bürgerarbeiter 900 Euro im Monat bekommen.

Vorbild sind Modellprojekte in Sachsen-Anhalt. Neu sei in der bundesweiten Maßnahme, dass jeder Langzeitarbeitslose während der gesamten Zeit von einem Coach begleitet werde. Dieser solle motivieren und helfen, in den ersten Arbeitsmarkt zu gelangen, erklärte von der Leyen.

Die Grünen befürchten dagegen, die Maßnahme solle unwillige Programmteilnehmer durch Sanktionen aus dem Arbeitslosengeld-II-Bezug drängen. Die Bürgerarbeit sei ein "Massenprogramm mit vielen Fragezeichen", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin, Brigitte Pothmer. Die Linke wirft von der Leyen vor, Arbeitslose zu erpressen. Ein Erwerbsloser müsse gegen seinen Willen in "jedweder Tätigkeit (...) für seine bloße Existenz schuften".

Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisierte, bislang stehe von dem Konzept "nicht mehr als der schöne Begriff als Fassade". Es sei zu befürchten, dass die 900 Euro vielfach nicht existenzsichernd seien, so dass ergänzende Hartz-IV-Leistungen nötig blieben.

ler/dpa/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Christian W., 09.07.2010
1. .
Wozu lassen sich manche Leute noch zur Pflegekraft ausbilden und verschenken Jahre mit Ausbildung+Fortbildung? Es geht doch viel schneller und einfacher. Und da man nur 30 Stunden arbeiten darf, hat man auch noch mehr Freizeit. Hurra!
Blendwerk 09.07.2010
2. 900
900 EUR soll nicht existenssichernd sein?! Hallo?! Schonmal das Durchschnittsgehalt des Waldundwiesen Kaufmann oder Kauffrau gesehen? 950 bis 1100 EUR im Monat, mit 40 Stunden die Woche! Und Bürgerarbeit ist nur ein Euphemismus für den wiedereingeführten Reichsarbeitsdienst...
Königstiger87 09.07.2010
3.
Endlich mal eine gute Idee von der Regierung. Es ist schon lange überfällig, dass das Recht Sozialhilfe (in Form von Hartz4) mit einer Sozialpflicht verbunden ist. Wer von der Gemeinschaft finanziert werden will, sollte auch etwas dafür leisten...
Gertrud Stamm-Holz 09.07.2010
4. titel
Zitat von Königstiger87Endlich mal eine gute Idee von der Regierung. Es ist schon lange überfällig, dass das Recht Sozialhilfe (in Form von Hartz4) mit einer Sozialpflicht verbunden ist. Wer von der Gemeinschaft finanziert werden will, sollte auch etwas dafür leisten...
Und wenn einer schon jahrzehntelang geleistet hat, dann darf man den natürlich pauschal treten. Ihren Horizont möchte ich nicht mal geschenkt.
FMode 09.07.2010
5. -
es gibt keinen Blödsinn auf den Politiker nicht kommen um Rachegelüste ihrer Wähler (auf H4'ler) zu befriedigen. Die Staatswirtschaft wird also weiter ausgebaut (Nach Beschäftigungsgesellschaften, 1 Euro Jobs jetzt auch "ausserhalb" von Hartz4 als Bürgerarbeit). "Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.