SPD-Vize Manuela Schwesig: "Merkel führt Drei-Klassen-Familie ein"

Hartz-IV-Empfänger sollen kein Betreuungsgeld bekommen - diese Regelung der Regierung sei infam, sagt Manuela Schwesig. Im Interview erklärt die SPD-Vize, warum sich Kita und Geborgenheit im Elternhaus nicht ausschließen - und dass sie Familienministerin Schröder nicht mehr ernst nehmen kann.

SPD-Vize Manuela Schwesig: "Ministerin Schröder duckt sich weg" Zur Großansicht
Getty Images

SPD-Vize Manuela Schwesig: "Ministerin Schröder duckt sich weg"

SPIEGEL ONLINE: Frau Schwesig, die SPD hat immer davor gewarnt, dass das geplante Betreuungsgeld gerade sozial schwache Eltern davon abhält, ihre Kinder in eine Kita zu bringen. Sind sie jetzt nicht froh, dass Hartz-IV-Empfänger anscheinend gar nicht von der Leistung profitieren sollen?

Schwesig: Nein. Die Fernhalteprämie ist und bleibt vom Grundsatz her falsch. Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer führen mit dieser neuen Variante die Drei-Klassen-Familie ein. Die Familie, die ihre Kinder zu Hause betreut, ist gut - aber nur, wenn der Mann einen guten Job hat und genug Geld mit nach Hause bringt. Die Familie, die ihre Kinder in die Kita bringt, ist schlecht und geht leer aus. Und die alleinerziehende Frau, die gar keinen Partner hat und die von Hartz IV lebt, wird abgestempelt als jemand, die gar keine Erziehungsleistung bringt. Das ist infam. Außerdem gibt es sehr viele Eltern, die arbeiten und mit Hartz IV aufstocken müssen - die scheint die Regierung vollkommen abgeschrieben zu haben.

SPIEGEL ONLINE: Wenn also auch ALG-II-Empfänger das Betreuungsgeld bekommen würden - dann ist es gerecht?

Schwesig: Das Betreuungsgeld ist an sich ungerecht und geht an der Realität vorbei. Eltern brauchen gute Kitas, alle Kinder müssen die Chance haben, einen Platz zu bekommen. Wir wollen Familien unterstützen, und Fakt ist, dass wir mehr und besser ausgebildete Erzieher und Erzieherinnen brauchen und kleinere Kindergruppen. Für all das fehlt ja angeblich das Geld - jetzt sollen Milliarden für das Betreuungsgeld ausgegeben werden. Und jeder neue Vorschlag macht diese Fernhalteprämie nur noch schlimmer.

SPIEGEL ONLINE: Kindergeld wird auch mit Hartz IV verrechnet - warum halten Sie dieses Verfahren dann beim Betreuungsgeld für falsch?

Schwesig: Hartz-IV-Empfänger bekommen anstatt Kindergeld einen Regelsatz und ein Bildungspaket, der das Existenzminimum von Kindern sichern soll. Das Betreuungsgeld ist eine zusätzliche Leistung. Mein Kritikpunkt daran ist, dass es nur an Eltern gehen soll, die ihre Kinder nicht in eine Kita bringen. Damit sagt die Kanzlerin: Alle Mütter und Väter, die ihr Kleinkind früh in öffentliche Betreuung geben, sind Rabeneltern. Das ist diskriminierend.

SPIEGEL ONLINE: Können Sie verstehen, dass sich Mütter und Väter, die sich jahrelang rund um die Uhr um ihre Kinder kümmern, eine Anerkennung wünschen und sich durch die Debatte um die "Herdprämie" diskriminiert fühlen?

Schwesig: Deshalb spreche ich auch nie von einer "Herdprämie", sondern benutze das Wort Fernhalteprämie - denn das Betreuungsgeld ist eine Leistung, die Eltern erhalten, die ihr Kind von Bildung fernhalten. Das ist der Unterschied der SPD zur Union: Wir sehen die Kita als Bildungseinrichtung. Erziehung und Geborgenheit im Elternhaus und Kitabesuch sind kein Gegensatz. Auch Eltern, die arbeiten gehen, tragen 24 Stunden am Tag Verantwortung und sorgen viele Stunden täglich für ihre Kinder. Merkel und Seehofer scheinen zu glauben, dass Erziehungsarbeit nur wochentags von 8 bis 16 Uhr stattfindet.

SPIEGEL ONLINE: Sie sprechen immer nur von Merkel und Seehofer - den Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld wird aber Familienministerin Kristina Schröder vorlegen. Was raten Sie ihr?

Schwesig: Frau Schröder hat nicht zuletzt mit ihrem neuen Buch klargemacht, dass sie findet, jeder soll sich allein um die Organisation von Beruf und Familie kümmern. Sie duckt sich weg und hat keine Position. Sie hat sich faktisch von der Politik verabschiedet. Deshalb lohnt es sich nicht, sich mit ihr auseinanderzusetzen.

Das Interview führte Anna Reimann

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Peinlich...
Skeptisch 25.04.2012
Zitat von sysopHartz-IV-Empfänger sollen kein Betreuungsgeld bekommen - diese Regelung der Regierung sei infam, sagt Manuela Schwesig. Im Interview erklärt die SPD-Vize, warum sich Kita und Geborgenheit im Elternhaus nicht ausschließen - und dass sie Familienministerin Schröder nicht mehr ernst nehmen kann. SPD-Vize Manuela Schwesig: "Merkel führt Drei-Klassen-Familie ein" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829705,00.html)
Diese Frau Schleswig ist einfach oberpeinlich. Außer Frau Nahles habe ich noch keine SPD-Politikerin erlebt, die dermaßen hohl ist. Wenn ich die Frau im TV sehe und ihre Sprechblasen höre, kriege ich regelmäßig Schnappatmung...... Und all diese geheuchelte Empörung bei den Sozis ....WER hat denn Hartz IV eingeführt ? Sind die alle dement oder was ? Jetzt auf einmal das soziale Gewissen entdeckt ? WEr soll DIE denn noch ernst nehmen ? Diese verlogene Bande ist einfach unerträglich !!
2. Merkel führt diese nicht ein, die erhält sie sich !
thepunisher75 25.04.2012
Zitat von sysopHartz-IV-Empfänger sollen kein Betreuungsgeld bekommen - diese Regelung der Regierung sei infam, sagt Manuela Schwesig. Im Interview erklärt die SPD-Vize, warum sich Kita und Geborgenheit im Elternhaus nicht ausschließen - und dass sie Familienministerin Schröder nicht mehr ernst nehmen kann. SPD-Vize Manuela Schwesig: "Merkel führt Drei-Klassen-Familie ein" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829705,00.html)
Erstmal ein kleiner Hinweis an unseren Vorkommentator: Wenn sie hohle Redner hören wollen, wie wäre es mit Kauder (CDU), Brüderle (FDP), Westerwelle (FDP), Friedrich (FDP) oder unsere Bundeskanzlerin (CDU). Da kann man schon nach 10 min. zuhören den Fernseher abschalten, weil eigentlich keiner von denen irgendetwas Gescheites von sich gibt ! Und Nein, die Kanzlerin führt diese 3-Klassengesellschaft nicht ein, sie erhält sie sich nur ! Ist so ähnlich wie im Mittelalter, da wollten die dort oben auch nicht, das die dort unten irgendeine Chance haben, ihnen irgendetwas weg zu nehmen. Ironisch daran ist nur, wir befinden uns im 21. Jahrhundert und eigentlich habe ich geglaubt wir wären mental und sozial schon ein wenig weiter. Aber, naja, Christlich (C der Parteien) bedeutet ja auch im Vatikan etwas anderes. Hat uns ja schon der Papst bewiesen !
3. Und wer hat Hartz 4 eingeführt?
2008Data 25.04.2012
Es war die SPD. Nach Recht und Gesetz hat Frau Merkel recht. Vielleicht muß man das Gesetz ändern. Warum schrein die SPD und Anhang so. Die hättens doch genauso gemacht. Einfach unwürdig.
4. Gibt es schon seit 2005
megaptera 25.04.2012
Zitat von sysopHartz-IV-Empfänger sollen kein Betreuungsgeld bekommen - diese Regelung der Regierung sei infam, sagt Manuela Schwesig. Im Interview erklärt die SPD-Vize, warum sich Kita und Geborgenheit im Elternhaus nicht ausschließen - und dass sie Familienministerin Schröder nicht mehr ernst nehmen kann. SPD-Vize Manuela Schwesig: "Merkel führt Drei-Klassen-Familie ein" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829705,00.html)
Wieso angeblich jetzt erst? Eine sich immer stärker ausprägende Klassengesellschaft gibt es seit 1.1.2005 - seit Einführung der Hartz-IV- Gesetze.
5. also
otto_iii 25.04.2012
Zitat von sysopHartz-IV-Empfänger sollen kein Betreuungsgeld bekommen - diese Regelung der Regierung sei infam, sagt Manuela Schwesig. Im Interview erklärt die SPD-Vize, warum sich Kita und Geborgenheit im Elternhaus nicht ausschließen - und dass sie Familienministerin Schröder nicht mehr ernst nehmen kann. SPD-Vize Manuela Schwesig: "Merkel führt Drei-Klassen-Familie ein" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829705,00.html)
man kann ja der Meinung sein, dass wir schon genug Sozialleistungen haben und den Aufwand für das geplante Betreuungsgeld sparen sollten. Aber die Argumentation, die Frau Schwesig da auffährt ist dermaßen unlogisch.. Die schafft es ja, sich in einem Absatz zweimal selbst zu widersprechen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Betreuungsgeld
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
Fotostrecke
Umfrage: "Das Betreuungsgeld ist eine fatale Sackgasse"

Vote
Umstrittene Herdprämie

Die Koalition hat das Betreuungsgeld beschlossen - doch nun ringt Schwarz-Gelb seit Monaten um die Umsetzung. Was meinen Sie: Ist die Leistung sinnvoll?