BER-Chaos: Genossen auf Crash-Kurs

Von

Flughafenchaos, nächster Akt: Am neuen Berliner Airport stehen die Bauarbeiten still, jetzt bekriegen sich auch noch die wichtigsten Akteure. Aufsichtsratschef Matthias Platzeck setzt sich immer deutlicher von Vorgänger Klaus Wowereit ab - der keilt ohnmächtig zurück.

Hauptstadtflughafen Berlin: Diskussion über Nachtflugverbot sorgt für Ärger Zur Großansicht
DPA

Hauptstadtflughafen Berlin: Diskussion über Nachtflugverbot sorgt für Ärger

Berlin - Die Betriebsversammlung mit den Mitarbeitern der Berliner Flughafengesellschaft verläuft wie die Ankunft eines Fremden in einem bayerischen Alpendorf. Mit grimmigem Schweigen quittieren Büroangestellte, Mechaniker, Disponenten und Feuerwehrleute die gut zehnminütige Rede des neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Matthias Platzeck bemüht sich gar nicht erst, die Lage zu beschönigen, sucht Verständnis und verspricht einen Neuanfang. Doch kaum einer glaubt ihm. "Die Stimmung war eisig", erinnert er sich einige Tage später über seinen Antrittsbesuch.

Inzwischen, rund acht Wochen später, macht der Flughafen Berlin Brandeburg in der Öffentlichkeit zwar weiterhin regelmäßig mit Pleiten, Pech und Pannen Schlagzeilen, doch hinter den Kulissen hat Platzeck bereits einiges in Bewegung gebracht - und er lässt damit seinen Vorgänger Klaus Wowereit noch schlechter dastehen, als dies ohnehin schon der Fall ist.

Aber nicht nur die Schmach, die für den Regierenden Bürgermeister damit verbunden ist, dürfte zu einer deutlichen Abkühlung im Verhältnis der beiden SPD-Politiker geführt haben. Inzwischen wird auch die Liste von strategischen Entscheidungen immer länger, die im roten Rathaus helle Empörung ausgelöst haben.

Die jüngste davon ist Platzecks Ankündigung, mit Berlin und dem Bund noch einmal über die Ausweitung des Nachtflugverbots zu verhandeln. Hintergrund ist ein Volksbegehren der Flughafengegner, dem insbesondere die Linken Rechnung tragen wollen. Ihnen schuldet Platzeck etwas, denn sie standen ihm Anfang Januar zur Seite, als er wegen des Flughafendesasters die Vertrauensfrage stellte.

Empörung im Roten Rathaus

"Ich bedaure zutiefst, dass Brandenburg offenbar den gemeinsam festgelegten Kurs für die Entwicklung des Flughafens BER verlassen will", sagt dazu Wowereit. Er warnte eindringlich davor, dass ein Kurswechsel "in die falsche Richtung" zu einem "elementaren Schaden für die Perspektiven der gesamten Region" führen und die gemeinsame Grundlage für die Entwicklung des Flughafens zerstören würde.

Dass die Ausweitung des Nachtflugverbots ohne die Zustimmung der beiden Miteigentümer gar nicht möglich ist, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. In der öffentlichen Wahrnehmung steht der Regierende Bürgermeister plötzlich als jemand da, der die Entscheidungen eines anderen nur kommentieren kann. Wowereit nur der zweite Mann, das fuchst.

Auch die Entlassung des glücklosen Flughafenmanagers Rainer Schwarz musste Wowereit bereits zähneknirschend hinnehmen, obwohl er zunächst hinter den Kulissen, später laut vor den Mikrofonen, dagegen aufbegehrte. Man habe der Flughafengesellschaft ohne Not den Kopf abgeschlagen, pestete er. Besser, man hätte sich zunächst nach Alternativen umgesehen.

Hilflos musste er sich auch den Zusagen Platzecks an die vom Lärm betroffenen Flughafenanwohner anschließen, die das Land Berlin einen Millionenbetrag kosten dürften. Geld, das in erster Linie Brandenburger Bürgern zugutekommt.

Wowereit nur noch der zweite Mann

Nichts also läuft mehr, wie Wowereit es will, seit er den Chefsessel für Platzeck freigeräumt hat. Schwer für einen, der gewohnt ist, die Ansagen zu machen. Sein Sprecher Richard Meng bemüht sich zwar nach Kräften, den Eindruck der Ohnmacht zu zerstreuen. Natürlich gebe es bei dem einen oder anderen Punkt Unterschiede, doch "in den zentralen Fragen sind die Aufsichtsräte auf einer Linie", betonte er.

Doch nach Einschätzung von Beobachtern ist längst entschieden, wo die Macht beim Hauptstadtflughafen inzwischen liegt, mit dem sich Wowereit einst ein Denkmal hatte setzen wollen - bei Platzeck. "Die Rollenverteilung liegt auf der Hand", sagt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter. "Platzeck will 2014 noch einmal die Wahl in Brandenburg gewinnen", sagt der Grünen-Politiker, der sich intensiv mit dem Thema Hauptstadtflughafen beschäftigt hat. Wowereit dagegen stehe vor dem Ende seiner politischen Laufbahn, spätestens mit den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus 2016.

Platzeck hat also wenig Not, besondere Rücksicht zu nehmen, nicht einmal aus Gründen der Parteiräson. Und er kann es sich auch nicht leisten, denn das Risiko eines Scheiterns trägt er ganz allein. Schon jetzt beobachtet die Öffentlichkeit seine holprige Suche nach einem neuen Flughafenchef mit Argusaugen. Die Verpflichtung des ehemaligen Fraport-Managers Wilhelm Bender als Ratgeber des Aufsichtsrats dürfte die Suche nicht erleichtern.

Auf der anderen Seite wächst die Zeitnot. Technikchef Horst Amann ist es bislang nicht gelungen, dem Projekt neuen Schwung zu verleihen. Noch ist nicht einmal endgültig geklärt, welchen Umfang die Sanierungsarbeiten im Hauptterminal haben werden. Einen verbindlichen Termin für die Eröffnung wagt niemand mehr vorherzusagen. Wenn aber der Flughafenbau scheitert, steht auch Platzeck am Ende seiner Karriere.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Provinz
Jens_Loewe 20.02.2013
Na immerhin degradieren sich diesmal nicht die Berliner selbst zur Hauptstadt der Provinzler - Danke Potsdam !
2. Wowereit und BER
fredddyy 20.02.2013
Wann macht man diesen "Politiker" endlich haftbar und kürzt seine Bezüge radikal? Er hat doch großmaulig die "Verantwortung" für diesen Skandal übernommen. Ich zweifle langsam an den Berlinern.Lassen sie sich von diesem Mann alles gefallen? Gibt es niemand,der ihn zur Rechenschaft zieht?
3. SPD: Was sind das für politische Taktiker?
FreeEurope 20.02.2013
Die SPD möchte unbedingt die nächsten Wahlen verlieren. Die Beste Lösung wäre es gewesen, es so zu machen wie es Jakob Austein in einem Artikel vorgeschlagen hat: die Politik sollte sich aus dem Projekt zurück ziehen und einen Mann aus der Wirtschaft einsetzen. So wird jede Woche einen neue Schreckensmeldung mit der SPD in verbindung gebracht.
4. Gier frisst Hirn.
sweetums 20.02.2013
Herr Wowereit sollte endlich einsehen, dass seine Vorgänger einen Provinzflughafen geplant haben, der genehmigt wurde und nun irgendwann auch, als solcher eröffnet wird. Berlin braucht kein Drehkreuz. Die Berlinbrandenburger brauchen einen funktionierenden Flughafen. Einen Bedarf nachts zu fliegen gibt es laut Umfragen nicht. Alles andere ist Lobbyistengeschwätz. Das ein ehemals renommierter Journalist wie Klaus-Peter Siegloch jetzt die Drecksarbeit für die Flugverkehrswirtschaft macht ist auch nur ein Armutszeugnis. Gier eben frisst Hirn. Ob Platzeck nach jahrelangem Mauern ehrlich einen Wechsel will muss er erst noch beweisen. Seit dem Flugroutenbetrug hat er keinen Dialog ermöglicht.
5. Pleite,Pech und Pannen
barbaraanegg 20.02.2013
Platzeck bringt es auch nicht,alles abreißen,wieder urbar machen ,einen Wald planzen und alle haben ihre Ruhe zum Wohle vieler Berliner Bürger!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Flughafen Berlin Brandenburg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Großflughafen BER: Das Endlos-Debakel