Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Entschädigung: Ehemalige DDR-Heimkinder erhalten mehr Hilfen

Heimkinder wurden in Ostdeutschland zum Arbeiten gezwungen, sie wurden von Betreuern drangsaliert und misshandelt. Ein Hilfsfonds unterstützt Therapien und Entschädigungen - das Bundeskabinett hat die Gelder dafür nun deutlich aufgestockt.

Berlin - "Wir können das Unrecht nicht ungeschehen machen", sagt Familienministerin Manuela Schwesig, "aber wir wollen die Betroffenen mit den Hilfeleistungen unterstützen." Ehemalige Heimkinder der DDR sollen künftig finanziell stärker unterstützt werden, ein entsprechender Hilfsfonds wird aufgestockt. Das hat das Kabinett am Mittwoch beschlossen.

Erwartet werden jetzt Ausgaben von bis zu 200 Millionen Euro, die Bund und ostdeutsche Länder bis 2017 je zur Hälfte aufbringen wollen. Der Hilfsfonds war vor zwei Jahren mit einem Volumen von 40 Millionen Euro gestartet, die wegen der großen Nachfrage jedoch schnell ausgegeben waren.

Von der Nachkriegszeit bis zur Wende waren in der DDR Kinder und Jugendliche in Heimen zum Arbeiten gezwungen sowie von Betreuern drangsaliert und misshandelt worden - ähnlich wie noch bis Mitte der siebziger Jahre in Heimen der alten Bundesrepublik. Viele Betroffene in Ost wie West leiden noch heute unter den Folgen. Im Westen haben sich rund 11.000 Betroffene gemeldet. Für den Osten werden ebenfalls mehrere tausend Anträge erwartet.

Hunderttausende Heimkinder in Ost und West

In der DDR gab es nach Schätzungen rund 400.000 Heimkinder. Für die rund 800.000 ehemaligen Heimkinder aus den alten Bundesländern wurde Anfang 2012 ein Fonds mit 120 Millionen Euro eingerichtet. Auch im Westen beraten die Jugendminister der Länder aber über eine Aufstockung der Gelder. Die bislang zugesagte Summe wird voraussichtlich auch hier nicht ausreichen.

Schwesig versicherte nach der Kabinettsentscheidung: "Niemand wird im Regen stehen gelassen. Wer Hilfeleistungen des Fonds in Anspruch nehmen möchte und die Voraussetzungen erfüllt, wird diese auch erhalten."

Ehemalige Heimkinder, die an Spätfolgen leiden, können Geld für Beratungen, Therapien und Sachleistungen beantragen. Zudem geht es um Rentenersatzleistungen.

Die Ministerin warb bei den Ost-Betroffenen dafür, den Anmeldetermin 30. September 2014 bei den Beratungsstellen in den Bundesländern nicht zu verpassen. Bis Ende der Fondslaufzeit im Juni 2017 bleibe dann genügend Zeit für Beratungsgespräche, um den konkreten Hilfebedarf zu ermitteln. Für die fristgerechte Anmeldung genüge eine formlose schriftliche Nachricht an die Anlauf- und Beratungsstellen.

kgp/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
heike.flach.3 10.07.2014
Ich bin eine Betroffene. Wohin kann ich mich wenden, um es Geltend zu machen? Gruß Heike
2. Hier
elija3 10.07.2014
http://www.fonds-heimerziehung.de/ Die zuständige Beratungsstelle anrufen.
3. Heimkinder wurden in den...
juergw. 10.07.2014
Zitat von sysopHeimkinder wurden in Ostdeutschland zum Arbeiten gezwungen, sie wurden von Betreuern drangsaliert und misshandelt. Ein Hilfsfonds unterstützt Therapien und Entschädigungen - das Bundeskabinett hat die Gelder dafür nun deutlich aufgestockt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heimkinder-der-ddr-kabinett-beschliesst-mehr-geld-fuer-betroffene-a-980160.html
fünfziger Jahren auch in Westdeutschland drangsaliert und misshandelt.Wurden sie schon entschädigt ?
4. Erinnerung
ralphitschik 10.07.2014
Der Plot erinnert an eine massgebliche Tragik im Schweizerländle. Kinder von sozial Schwachen, von assimilierten Fahrenden, unehelich Geborene und "Auffällige" (wer hat definiert?) landeten in Anstalten und mussten als Versuchskaninchen hinhalten. Für die Studien erhielten die Institute umfängliche Mittel. Zur Wiedergutmachung war nie ein Batzen vorgesehen. Diese Mündel sind heuer allesamt nicht selbstständig und beanspruchen Dauermedikamentation. Die Schweiz verwahrt Menschen bis heute, welche sich gegen das System, gegen die Machenschaften stemmten. Analog zur Ostpolitik während sicher 20 Jahren. An und für sich generiert diese Art von Menschenunrecht das Ende einer Nation innert Jahresfrist. sysop;16107638]Heimkinder wurden in Ostdeutschland zum Arbeiten gezwungen, sie wurden von Betreuern drangsaliert und misshandelt. Ein Hilfsfonds unterstützt Therapien und Entschädigungen - das Bundeskabinett hat die Gelder dafür nun deutlich aufgestockt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heimkinder-der-ddr-kabinett-beschliesst-mehr-geld-fuer-betroffene-a-980160.html[/QUOTE]
5. Ehrliche Aufarbeitung
grünbeck,harald 10.07.2014
Man kann denken in der DDR wurden alle Heimkinder mißhandelt. Wann bekommen die eine Öffentlichkeit, die in den Heimen gut betreut wurden? Die werden aber ausgeblendet, wie Millionen DDR-Bürger, die in diesen Staat ordentlich gelebt und gearbeitet haben. Mißhandlungen sollen untersucht werden, aber mit Namen und Adresse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: