Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit mit seinem Biografen: Bundesgerichtshof entscheidet über Kohl-Tonbänder

Altkanzler Helmut Kohl: Ghostwriter will Tonbänder zürück Zur Großansicht
REUTERS

Altkanzler Helmut Kohl: Ghostwriter will Tonbänder zürück

Der Streit zwischen dem Altkanzler und dem Kohl-Biografen Heribert Schwan landet vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Schwan fordert Tonbänder mit Interviews zurück. Ein Urteil des Oberlandesgerichts will er nicht akzeptieren.

Köln - Der Streit um das historische Erbe Helmut Kohls landet vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Der Journalist Heribert Schwan hat vergangenen Dienstag nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Revision gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Köln eingelegt, wonach Kohl 200 Tonbänder mit Interviews behalten darf, die Schwan mit dem Altkanzler geführt hatte. Auf deren Basis hatte Schwan als Ghostwriter die ersten drei Bände der Kohl-Memoiren verfasst.

Im Jahr 2009 allerdings kündigte Kohl die Zusammenarbeit mit ihm auf und erstritt sich vor dem Landgericht Köln die Herausgabe der Tonbänder, die laut Urteil teilweise Kohls "historisches Vermächtnis" enthalten. Schwan gab daraufhin die Bänder im März 2014 zurück, legte aber Berufung gegen die Entscheidung ein. Das Oberlandesgericht bestätige aber Anfang August das Urteil aus der ersten Instanz.

Die Tonbänder mit den Interviews gelten als wertvoll, weil Kohl seit einem Unfall im Jahr 2008 nur noch sehr eingeschränkt als Quelle und Interpret seines eigenen Werks dienen kann. Damals stürzte der Altkanzler auf einer Treppe in seinem Bungalow im pfälzischen Oggersheim und zog sich ein Schädel-Hirn-Trauma zu. Seither leidet Kohl unter Artikulationsschwierigkeiten.

rp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum macht man um diesen Verbrecher
kimmberlie67 06.09.2014
so viel Aufsehen. Hatte eben Glück das er zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Fühlt sich seit dem als Macher der Einheit.Hatte nur Glück das die Hartliner in der UDSSR verschwunden waren. Dabei hatte er schwarze Kassen und verschwieg Namen von Spendern gegen Zahlung von einer Summe wurde er nicht Verurteilt.
2. Nebenbei bemerkt:
Leuchtturmmaedel 06.09.2014
Wie schafft man es, in einem BUNGALOW die Treppen herunterzufallen. ... davon abgesehen teile ich die Ansicht einer Vordiskutantin zu 100%. Es geht einem nur noch auf die Nerven, dass Kohl als Sinnbild und Denkmal fuer die Einheit gehandelt wird. Wegbereiter waren andere, die durchaus auch bescheidener sind! !
3. Einseitige Betrachtungen
Kris 06.09.2014
win in Beitrag 1 bringen keinen weiter. Ja, Kohl war Herr der schwarzen Kassen. Kohl hat u. a. die Einheit und den Weg dahin maßgeblich gestaltet. Bei einem Bundeskanzler Lafontaine wäre ich mir nicht sicher, ob er das überhaupt gewollt hätte. Menschen sind vielschichtig. Der Feuerwehrmann rettet vielleicht unter Einsatz seines Lebens ein Kind aus den Flammen und schlägt seine Frau. Ist er jetzt nur Held oder nur Gewalttäter. War er nur zur rechten Zeit am rechten Ort? Abgesehen davon :wenn Kohl so egal ist, sollten wie endlich von den schwarzen Kassen aufhören.
4. Na, so haut man Geld raus....
schumli 06.09.2014
Warum wird um diese verdamten Tonbänder soviel gestritten? Jeder normale Mensch (ich zweifle weder am Geisteszustand des Reporters, noch an dem des Ex- Kanzlers) würde die Tonbänder kopieren lassen und sich die Kosten teilen, dann hat sie jeder, denn jeder hat meiner Meinung nach auch einen Anspruch drauf. Aber man kann auch damit der Öffentlichkeit auf die Nerven gehen und Kosten verursachen.
5. Ich versteh
tiger56 06.09.2014
sowieso nicht wie einer gemäß dem Motto: "das gehört mir" bestimmen kann- wenn hier ein andere die Arbeitsleistung gemacht hatte. Wer hat auf den Bändern fragen gestellt.. Wenn Kohl hier ein Arbeitsverhältnis gewünscht hatte - kann er nicht einem Kind ähnlich: "jetzt mach ich nicht mehr mit - u. das gehört alles mir" bestimmen.. Schwan hat recht .. aber recht haben u. Recht bekommen sind meist nicht das Gleiche ;0)))))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




"Entscheidend ist, was hinten rauskommt"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: