Rechtsstreit um "Kohl-Protokolle" Helmut Kohl will mindestens fünf Millionen Euro Schadensersatz 

Nach dem juristischen Sieg gegen seinen Ghostwriter Heribert Schwan will Altkanzler Helmut Kohl nun auch Schadensersatz einklagen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE fordert er mindestens fünf Millionen Euro von Autoren und Verlag.

Buch "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle": "Beschädigung des politischen Lebenswerks"
DPA

Buch "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle": "Beschädigung des politischen Lebenswerks"

Von


Der Streit um die Zitate in den "Kohl-Protokollen" der Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens geht in eine neue Runde. Nachdem der Altkanzler im Mai vor dem Oberlandesgericht Köln gesiegt hat und die weitere Verbreitung des Buches verboten wurde, will Helmut Kohl die Klage erweitern. Nun geht es ihm um Schadensersatz.

Kohls Anwälte fordern in der SPIEGEL ONLINE vorliegenden Klageerweiterung mindestens "fünf Millionen Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit". Das wäre neuer Rekord. Die höchste Summe, die ein deutsches Gericht in einem ähnlichen Fall zugesprochen hat, sind die 625.000 Euro für Jörg Kachelmann.

In ihrer Klage beziehen sich die Anwälte auf den "entstandenen immateriellen Schaden" durch über hundert Passagen des Buches "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle", in denen der Altkanzler hart mit anderen Politikern und Persönlichkeiten ins Gericht geht. Diese hätten nicht nur "partei- und regierungsschädigende Auswirkungen", sondern hätten auch das politische Lebenswerk Kohls sowie seine Freundschaft zu langjährigen Weggefährten beschädigt.

Random House sieht der Klage gelassen entgegen

Rainer Dresen, Justitiar der Verlagsgruppe Random House, die gemeinsam mit den beiden Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens verklagt wurde, hält die geforderte Summe für "nicht seriös", sondern vor allem vom Wunsch nach Schlagzeilen getrieben. Überrascht sei er dennoch nicht gewesen, schließlich habe Kohls Anwalt schon im Mai im Gerichtssaal angekündigt, dass es eine Millionenklage geben soll. "Jetzt musste er liefern", sagt Dresen.

Er gehe von einem langen Prozess aus, so Dresen zu SPIEGEL ONLINE, da nun endlich und zum ersten Mal jede einzelne Passage darauf überprüft werden müsse, ob sie die Persönlichkeitsrechte von Helmut Kohl "besonders schwerwiegend" verletze. Dies sei bislang nicht geklärt, das Oberlandesgericht habe sich "nur mit den vertraglichen Konstellationen Kohl/Schwan befasst und nicht inhaltlich mit den Buch-Zitaten".

Random House sehe der Klage gelassen entgegen, so Dresen. Nicht nur wegen des überragenden Rechtsguts der Presse- und Meinungsfreiheit, sondern auch wegen der Begründung der Klage. Darin werde beispielsweise angegeben, dass das Verhältnis zu Michail Gorbatschow durch die Veröffentlichung gelitten habe. "Das mag sein, dürfte das Gericht aber nicht interessieren", sagt Dresen, schließlich sei bei den Zitaten, die in den vorherigen Klageverfahren eine Rolle spielten, keins zu Herrn Gorbatschow dabei. "Erlaubte Zitate als Basis für Geldentschädigung in Millionenhöhe? Das ist mir jedenfalls neu."

Allein die Klageerweiterung kostet Kohl über 50.000 Euro an Gerichtskosten, da der Streitwert sich nun von 400.000 Euro auf mehr als fünf Millionen Euro erhöht hat.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luxinsilvae 17.11.2015
1. Kein guter Stil, wenn hier ...
... per Eil-Meldung auf alle Handys im Land angekündigt und ganz oben auf der HP plötzlich der eigentliche Beklagten und BERTELSMANN-Tochter Random House soviel Raum gegeben wird, um "Gelassenheit" zu demonstrieren. Gefälligkeitsartikel, die mit objektivem Journalismus nicht viel zu tun haben!
dortu 17.11.2015
2. Gierig bis zum Schluss
"Diese hätten nicht nur "partei- und regierungsschädigende Auswirkungen", sondern hätten auch das politische Lebenswerk Kohls sowie seine Freundschaft zu langjährigen Weggefährten beschädigt. " Die unbekannten Spender, von denen niemand weiss, ob es sie überhaupt gibt, nicht geklärte Leuna-Affäre, seine "Freundschaft" zu Schäuble und vielen anderen. Alles "Freunde" die mal wieder vor seiner Hähme geschützt werden sollen. Warum nicht 20 Millionen? Er braucht das Geld für seine Geliebte. Was für ein zwielichter Charakter er doch war und ist.
bluraypower 17.11.2015
3. Kohl sollte es bleiben lassen
...denn die Zitate entsprechen der Wahrheit und somit sollte sich der alte Mann die Tragweite seiner Worte bewusst sein und nicht andere dafür verantwortlich machen! Nach meiner Meinung wird der den Ausgang des Verfahrens nicht mehr erleben. Ich habe viel an Respekt für diesen Mann verloren. Schäbig!
JKStiller 17.11.2015
4. Helmut Kohls Lebenswerk
war von dem Moment an unwiderruflich beschädigt, als er sich höchstpersönlich über geltendes Recht der BRD hinwegsetzte mit seiner Weigerung, in der Parteispendenaffäre Namen und Zahlungen offen zu legen. Jetzt ist es zu spät, und wie wir seit Gorbatschow wissen: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
dia_bolika 17.11.2015
5. Der angeblich immaterielle Schaden
rechtfertigt aus seiner Sicht also eine derartige Summe. Lustig dass er wohl immer noch denkt, er hätte noch einen Ruf zu verlieren. Interessant wäre allerdings eine Klage der Bundesrepublik Deutschland gegen den Exkanzelr wegen Verletzung der Amtspflichten, Untreue und selbstverständlich wegen des immateriellen Schadens, der der Bundsrepublik durch seine betrügerischen Machenschaften entstanden sind. Da sind andere schon für weit weniger in Beugehaft gekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.