S.P.O.N. - Im Zweifel links: Kennen Sie Kohl?

Eine Kolumne von

In dieser Woche wird Helmut Kohl gefeiert. Eine gute Gelegenheit für Linke, mal eine Schweigeminute einzulegen. Keinen haben sie gründlicher missverstanden als den Riesen von Oggersheim, der ihnen einen Traum erfüllte: Er hat Grenzen eingerissen.

Altkanzler Kohl: Einer, der Grenzen eingerissen hat Zur Großansicht
AP

Altkanzler Kohl: Einer, der Grenzen eingerissen hat

Es steht nicht gut um Helmut Kohl. Er ist alt und krank. Der SPIEGEL beschreibt Kohls Haus in der aktuellen Titelgeschichte als verschlossene Burg und seine Frau als eifersüchtige Torhüterin. Ein Vertrauter von früher appelliert ausgerechnet im TV-Sender RTL an alte Freunde, Kohl "zu befreien". Auch das ist nicht gerade ein gutes Zeichen.

Dreißig Jahre ist es her, dass Helmut Kohl Kanzler wurde. Der große Uhrmacher gibt niemandem einen Dispens. Aber hier beobachten wir ein seltenes Schauspiel: Ein Mann geht bei lebendigem Leib in die Geschichte ein. Zum Schicksal historischer Figuren gehört der Streit um das politische Erbe, die Umdeutung der Vergangenheit, die Instrumentalisierung für jeglichen Zweck. So ist das, wenn Gegenwart zu Geschichte wird. Aber ein solcher Prozess der Historisierung vollzieht sich zumeist nach dem Tod - zum Glück. Helmut Kohl widerfährt das zu seinen Lebzeiten. Man gönnt es ihm nicht.

Dabei hatten die Intellektuellen in den Städten vor Vergnügen gegluckst, als der dicke Pfälzer sich damals in Bonn breit machte. Gibt es einen Politiker, der mit mehr Spott und Häme übergossen wurde als Helmut Kohl? Ja, darüber hinaus: Franz Josef Strauß wurde gefürchtet, Helmut Kohl wurde verachtet. Die Willkommenstexte, die nach dem 1. Oktober 1982 über Kohl geschrieben wurden, zeigten, dass die Intellektuellen viel Humor hatten - aber keine Ahnung von Politik.

Kohl hat uns gelehrt, dass Intelligenz nichts mit Intellektualismus zu tun hat

Zum Beispiel Hellmuth Karaseks SPIEGEL-Artikel "Der sprachlose Schwätzer". Es geht um Kohls Sprache, nach Karaseks Maßstäben eher ein Gestammel. Karasek verspottet Kohls Satz: "In Hölderlin war ich gut" und stellt sich vor, was der Neu-Kanzler aus Goethes "Über allen Gipfeln ist Ruh" gemacht hätte: "Wenn wir uns nun auf dem Felde der Meteorologie in die höheren Berglagen begeben, so ist dort ein vollkommenes Nichtstun, wie ich offen sagen darf, zur Anwendung gelangt."

Lustiger als in diesem Artikel ist nie über einen neuen Kanzler geschrieben worden. Und bösartiger auch nicht. Aber kein Journalist würde heute in solchen Worten einen neuen Kanzler empfangen. Weil Kohl uns gelehrt hat, dass Intelligenz nichts mit Intellektualismus zu tun hat und der Erfolg in der Politik nicht den glänzenden Rednern zukommt. Kohl ist der bisher erfolgreichste deutsche Bundeskanzler - gemessen am einzig gültigen Maßstab, nämlich der Dauer seiner Amtszeit. Welchen sonst sollte es geben? Es gehört zum Wesen der Politik, den Maßstab ihres Erfolgs nur in sich selbst zu finden.

Die Erinnerung an Kohl steht für eine Politik der Integration

Aber gerade den Linken könnte noch ein anderer Maßstab einfallen, an dem Kohls Größe zu messen wäre: Die Erinnerung an Kohl steht für eine Politik der Integration, in Europa, in Deutschland. Es ist ein Paradox, dass ausgerechnet der Mann, den die Linken als "Birne" verspotteten, heute zur Leitfigur eines linken Traums taugt - er gilt als einer, der Grenzen eingerissen hat.

Es gehört zur Historisierung, dass Helden einen Kopf kürzer gemacht werden. Umso besser, wenn sie dann immer noch groß sind. Das trifft für Kohl zu. Am Anfang der Geschichtsschreibung steht die Frage: "Was war?" Aber an ihrem Ende steht die Frage: "Was wäre gewesen, wenn...?" Was also wäre gewesen, wenn ein anderer als Kohl Kanzler gewesen wäre, in jenen Jahren als Deutschland und Europa geeint wurden? Man kann sagen, es wäre alles ebenso gekommen. Weil es da gar keinen Mantel der Geschichte gab, dessen Zipfel es zu greifen galt, sondern nur das Räderwerk einer historischen Mechanik.

Für Deutschland stimmt das. Für Europa ist es unwahrscheinlich.

Man wird es in den Festreden auf den CDU-Veranstaltungen der kommenden Tage nicht so deutlich sagen, aber natürlich war die deutsche Einheit nicht Kohls Werk. Der britische Historiker David Pryce-Jones hat schon vor Jahren geschrieben: "Bis weit in das Jahr 1990 hinein war den westdeutschen Außenpolitikern nicht klar, dass sich ein historischer Moment anbahnte. Es ist kaum übertrieben zu sagen, dass sie alle schlafwandelnd in die Wiedervereinigung hineintaumelten." Niemand sah kommen, was der "imperial overstretch" der Sowjetunion da ausgelöst hatte.

Aber Kohl hat keinen Fehler gemacht. Das ist schon viel. Er hat der Geschichtsmaschine keinen Sand ins Getriebe gestreut. Und darauf wäre ja in Wahrheit die "eine Nation, zwei Staaten"-Lehre der linken Kritiker hinausgelaufen.

Kohl hat mehr getan als nur keine Fehler zu machen

Was Europa angeht, man kann das gar nicht oft genug sagen, hat Kohl mehr getan als nur keine Fehler zu machen. Sein Biograf Hans-Peter Schwarz tut ihm Unrecht, wenn er Kohl als "Verführten" sieht und "Mitterand und dessen nationalegoistische Kollegen aus den Weichwährungsländern" als finstere Euro-Gesellen beschreibt, die mit geradezu welscher Schläue den deutschen Michel übervorteilt hätten: "Sie haben den im innersten Kern idealistischen Europäer Helmut Kohl zum langfristigen Schaden aller Beteiligten dazu überredet, ausgerechnet das Geldwesen der Völker Europas zum Gegenstand eines verfrühten Großexeperiments zu machen, das sich auf lange Sicht eigentlich nur als sehr riskant herausstellen konnte."

Das bleibt noch abzuwarten.

In der Tat war Kohl Europa-Idealist. Und wenn Gott eine Adresse hätte, müsste man ihm Dank dafür schicken, dass einer wie Kohl seinerzeit im Kanzleramt saß, der die Zeichen der Zeit lesen konnte - und nicht eine Integrations-Analphabetin wie Angela Merkel. Kohl kommt in einer kuriosen Wendung der deutschen Geschichte als Bismarcks gemütlicher Wiedergänger daher, der die Einheit des Landes und die des Kontinents nicht mit "Eisen und Blut" schuf sondern mit den Mitteln der Moderne: mit Geld, Geduld und guter Laune.

Vor allem Geld natürlich. Dass in der Politik mit Bimbes alles geht, das hatte er ja von Adenauer gelernt. In den sechziger Jahren schimpfte Kohl noch, es sei "skandalös", wie die Union sich finanziere. Aber wir wissen ja, dass er das später gar nicht skandalös fand, sondern praktisch. Und was in der CDU geht, geht auch in Deutschland und in Europa. Die Summen waren andere. Das Prinzip dasselbe.

Kohl hat die deutsche Einheit in Mark bezahlt und die europäische Einigung in Euro. Und alles auf Kredit. Na klar! "L'intendance suivra", hat de Gaulle gesagt - der Tross folgt der Armee. Anders kann man sich solche Anschaffungen gar nicht leisten. Darin liegt natürlich ein spielerischer Größenwahn. Aber den braucht man nun einmal, wenn man die großen Dinge anfassen will. Und das ist gelungen.

Also: Glückwunsch, Altkanzler!

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 272 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gbk666 24.09.2012
"Kennen Sie Kohl?" Ja, das war doch der Bundeskanzler der die "Unwahrheit" gesagt hat und es später zugeben musste oder? Das war auch der, der mithalf die Deutsche Einheit zu besiegeln und auch der, der "Bimbeskanzler" genannt wurde oder?
2. ...
deus-Lo-vult 24.09.2012
Zitat von sysopAPIn dieser Woche wird Helmut Kohl gefeiert. Eine gute Gelegenheit für Linke, mal eine Schweigeminute einzulegen. Keinen haben sie gründlicher missverstanden als den Riesen von Oggersheim, der ihnen einen Traum erfüllte: Er hat Grenzen eingerissen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/helmut-kohl-warum-linke-den-erfolgreichsten-kanzler-nicht-verstehen-a-857531.html
:O Was hat Augstein denn da geritten? Ich meine, ich stimme Ihm ja zu, aber gerade von Augstein hätte ich sowas niemals erwartet!
3. überflüssig
roflem 24.09.2012
Von Leistungen kann ich nichts sehen. Ausgesessen hat er, uns das Privatfernsehen beschert (wofür ihn Leo Kirch fürstlich entlohnte) und die Wiedervereinigung hätte jeder andere, zufällig Kanzler gewesene, auch so oder besser hingekriegt. Die Aera Kohl war mit 16 Jahren zu lang. Wir brauchen eine Begrenzung auf 2 Legislaturperioden! Menschlich hat Kohl versagt! Ich hoffe er gerät in Vergessenheit.
4. Ehrenwort
seldon-x 24.09.2012
Ein kleines Wort zur CDU-Spendenaffäre, Privatisierung Ost und seltsamer Demokratie-Auffassung wär' schon schön gewesden...
5. optional
LeisureSuitLenny 24.09.2012
Zitat von sysopAPIn dieser Woche wird Helmut Kohl gefeiert. Eine gute Gelegenheit für Linke, mal eine Schweigeminute einzulegen. Keinen haben sie gründlicher missverstanden als den Riesen von Oggersheim, der ihnen einen Traum erfüllte: Er hat Grenzen eingerissen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/helmut-kohl-warum-linke-den-erfolgreichsten-kanzler-nicht-verstehen-a-857531.html
Seine 16 Jahre waren für Deutschland ein schwarzes Loch des Stillstands und der Geldverschwendung. Und zum Thema Rüstungsgeschäfte, Spenden und Ehrenwörter sagen wir mal lieber gar nichts. Da soll noch mal einer mit dem Finger auf Russland zeigen. Was hat das Wort Ehre bei dieser Person verloren? Es ist das letzte was ich mit diesem Kanzler in Verbindung bringe. Und ic h finde er sollte in Würde verschwinden und sich nicht mit solchem Propanz lächerlich machen. Ach ja, liebe Ossis: hättet ihr euch nicht so schnell verkohlen lassen, ihr wärt heute nicht das Armenhaus Deutschlands. Ihr hattet es in der Hand Dinge besser zu machen als sie hier liefen. Stattdessen wart ihr das teure Experiment eines Egomanen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Im Zweifel links
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 272 Kommentare
Jakob Augstein

In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Auf der Couch: Warum immer mehr Ostdeutsche zum Therapeuten gehen.

    Vorwärts immer: Helmut Kohl kam vor 30 Jahren an die Macht, ein vereintes Europa war bekanntlich seine Vision. Doch sind wir tatsächlich Europäer geworden? Das fragen sich für uns: Autoren des "Guardian".

    Rückwärts nimmer: Trotz Fatwa lebt Salman Rushdie wieder als freier Mann. Und er will das bleiben.

    Außerdem in dieser Ausgabe: Eine Beilage in Zusammenarbeit mit Filmfest Hamburg.

Facebook